Kommentare

<< [ 1 | (...) | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | (...) | 211 ] >>

Auto-Täter: Schuld ist nicht die Praktikantin

Von PETER KNECHTLI

Wie eine Lähmung liegt noch immer die Betroffenheit über die Schreckens-Tat eines Geistesgestörten vom Dienstagabend über der Region Basel: Tod und Verwundung hinterliess der Patient der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) auf seiner amokartigen Blut-Fahrt in einem gekaperten Auto zwischen Voltaplatz und Café Spitz. Die Tragödie lässt uns an unserer eigenen, oft als selbstverständlich betrachteten Unversehrtheit zweifeln: Das Unglaubliche hätte genauso auch uns treffen können.

Es ist den Verantwortlichen der Psychiatrie-Klinik hoch anzurechnen, dass sie sich rasch und offen der Öffentlichkeit gestellt und den Medienschaffenden ausserdem einen detaillierten Augenschein am Fluchtort geboten haben. So sieht moderne Kommunikation aus.

Eine andere Frage ist die inhaltliche Plausibilität der von den Klinik-Managern mit beeindruckender Eloquenz vorgetragenen Ausführungen. In ihrem wesentlichsten Kern nämlich driftete die Argumentation diametral auseinander. Der schizophrene Patient wurde als "im gesetzlichen Sinne nicht gemeingefährlich" eingestuft – und er wurde es doch. Er war ausserdem vorbestraft, nicht weil er einen Ladendiebstahl begangen hatte, sondern weil er im Streit mit dem Hammer auf seinen Kontrahenten losging. Er verhielt sich so aggressiv, dass er vorübergehend ins Gefängnis gesteckt werden musste – "Time-out" nennt die Psychiatrie diesen Ferienaufenthalt hinter Gittern grotesk beschönigend.

"In ihrem Kern driftete die Argumentation
diametral auseinander."




Und nun der entscheidende Punkt: Täter L. war aus ganz bestimmten Gründen in einer "geschlossenen Abteilung" der Forensik-Klinik untergebracht, in der sich ausschliesslich erwachsene Straftäter aufhalten. Wenn mich mein natürlicher Wertungssinn nicht im Stich lässt, hat die "geschlossene Abteilung" den Zweck, das Abhauen der Patienten in die Aussenwelt zu verhindern und vermutlich die Zivilgesellschaft vor Schaden zu schützen.

Wenn sich nun aber der Grad der "Geschlossenheit" einer forensischen Abteilung an der Fähigkeit eines Patienten misst, gleichzeitig mit einer Praktikantin die innere Türe zu passieren, um ihr dann den Schlüssel zum Tor der Freiheit wegzureissen, dann stimmt das Sicherheitskonzept nicht. Ein solches Konstrukt ist zudem dann schon fast fahrlässig, wenn nicht männliche Pfleger zum Rechten schauen, sondern wenn es weibliche, mit Schlüsseln ausgerüstete Fachkräfte auch im sensiblen Bereich der Türen mit psychisch angeschlagenen Straftätern zu haben, die sich auf der gesamten Abteilung "völlig frei bewegen können", wie der verantwortliche Chefarzt Marc Graf offenlegte.

Als nutzlos erwies sich auch der unverzüglich ausgelöste Personenalarm: Als er losging, war L. über das Treppenhaus dreier Stockwerke durch die offene Eingangstüre abgehauen und über alle Berge.

Wie sich die überfallene Praktikantin angesichts der folgenden Verheerungen fühlt, ist nachzuempfinden. Wir wollen hier nicht voreilig mit dem Fingen auf Verantwortliche zeigen, aber dies mit aller Deutlichkeit festhalten: Die Praktikantin trifft keine Schuld.

Ob die Risikobeurteilung des Patienten korrekt war und seine schlechte Verfassung eine Unterbringung in der niedersten "Geschlossenheits"-Stufe rechtfertigte, kann ich ebenso wenig beurteilen wie die Frage, ob die Sicherheits-Vorkehrungen den üblichen Standards entsprechen. Doch soviel lässt sich sagen: Wenn sich ein Risiko-Patient im Windschatten einer Pflegefrau ungehindert an die Türe bewegen kann, dann wird der Sicherheitsanspruch zur Farce – oder gar zur taktischen Herausforderung an die fluchtbereite Klientel.

Hinterher ist Kritik leicht anzubringen. Aber an den sicherheitstechnischen Schnittstellen der Forensik-Klinik der UPK ist dringend Remedur zu schaffen.

Bericht über die Bluttat
Bericht über die UPK-Medienkonferenz

15. März 2012
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"UPK-Leitung hat grob versagt"

Wenn ein gemeingefährlicher Straftäter allein einer Praktikantin anvertraut wird, der die Erfahrung mit solchen Tätern fehlen muss, so ist das grob fahrlässig. Hier hat die Leitung der UPK grob versagt. Die Bilanz: 1 Tote, 7 Verletzte. Dafür, findet die Leitung, ist sie nicht verantwortlich. Ich finde sie ist es schon. Auch der Persilschein, der ihr von Regierungsrat Conti ausgestellt wird, passt ins Bild. Für die Psychiater und den Regierungsrat sind eben Täter Opfer und Opfer Täter, das werden die Opfer spätestens erfahren, wenn sie sich um Schadenersatz bemühen und sie grosse Schwierigkeiten haben werden, sofern sie nicht mittellos sind, eine Entschädigung zu bekommen.


Alexandra Nogawa, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Totalausfall der Infomatik"

OnlineReports.ch
vom 27. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Redaktor fand die Taste nicht mehr.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).