Werbung

Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 172 ] >>

Respekt vor den Teesieben

Mitte der Achtzigerjahre hatte ich das Glück, bei einem der renommiertesten Advokaten Basels ein verlängertes Volontariat absolvieren zu können. Es ergab sich, dass ich für meinen Lehrmeister eine Scheidung machen musste, denn was dem Arzt sein Blinddarm ist dem Anwalt seine Scheidung. Er selbst sass bloss daneben und liess mich machen. 

Wir besprachen mit dem Klienten die Klagschrift, und er verlangte, dass ich von der treulosen Frau ein Teesieb herausverlangen solle. Ein simples, kleines Drahtsieb mit Plastikgriff, das sie unberechtigterweise beim Auszug mitgenommen habe. 

Das erschien mir derart lächerlich, dass ich mich weigerte. Er gab schliesslich nach, mein Mentor sagte kein Wort, verabschiedete den Klienten – und riss mir den Kopf ab. "Und wenn der Klient von seiner Frau eine Rolle Klopapier herausverlangt, Sie schreiben das in die Klage. Punkt. Der Klient hat immer recht, eine Frage des Respektes." 

Die Regierung sollte ausführen, was die Legislative entscheidet.

Mein Lehrmeister liess sich allerdings auch nicht für alles einspannen, wie ich bald merkte. Aber dennoch: Die Lektion sass, Respekt vor den Anliegen des andern ohne Wertung, das war der Punkt.

Die Zeit ging ins Land, ich übte meinen Beruf aus, zog Kinder ganz im Sinne der Lektion mit dem Teesieb gross und landete schliesslich im stolzen Alter von 65 Jahren im Grossen Rat, der Legislative. Einem Miliz-Gremium, bunt gemischt aus Berufstätigen, Eltern mit kleinen Kindern, Leuten mit Studium, Leuten ohne, Pensionierten, Arbeitslosen, Jungen, Alten. 

Die Legislative ist das Gegenstück zur Exekutive, der Regierung, sieben Berufspolitiker, gut dotiert, gut ausgebildet, abgefedert, von Beratern aller Art umgeben. Die Regierung sollte ausführen, was die Legislative entscheidet, sollte beantworten, was die Parlamentsmitglieder fragen, anregen, fordern. Sie tut das auch, zuweilen. 

Tatsächlich sind die Anliegen der Ratsmitglieder an die Regierung so bunt wie das Parlament selbst: Es sind Vorstösse, die eine breite Bevölkerung betreffen, solche mit Partikularinteressen, gehaltvolle Vorstösse, läppische Vorstösse, es ist alles da. Bei Interpellationen muss die Regierung kurzfristig antworten. Die Antwort bleibt folgenlos, die Interpellantin kann lediglich erklären, ob sie mit der Antwort zufrieden ist oder nicht. 

Allzu oft sind Interpellanten nicht zufrieden, sondern müssen frustriert feststellen, dass Fragen gar nicht oder nur ausweichend beantwortet wurden. Sie müssen sich einen genervten Regierungsrat, eine gelangweilte Regierungsrätin anhören, dessen oder deren Unmut ob des Themas nicht zu überhören ist. In belehrendem Tonfall, überheblich, respektlos. 

Null Bock, den Vorstoss zu beantworten, so kommt es an.

Wir selbst zitierten kürzlich Goethes Faust in einem Votum zu einer entsprechend unbefriedigenden Beantwortung einer Interpellation: "Da steh’ ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor".

Aufgabe nicht erfüllt, liebe Regierung. Den Kommissionen geht es nicht besser. Auch ihre Fragen werden oft patzig und latent aggressiv beantwortet. Die Arbeit der Oberaufsichtskommissionen ist zuweilen ein Spiessrutenlauf, zermürbend. Es wird manipuliert, ausgewichen, auf Zeit gespielt. 

Da muss man sich doch fragen: Ist dies das Vorbild, das die Regierung gerade auch für Jungparlamentarierinnen sein möchte? Auch sie sind gewählt, haben eine Community hinter sich, sie bringen ihre Anliegen mit viel Herzblut und Engagement vor. Und sie sitzen vielleicht eines Tages da vorne, auf einem der sieben Sessel. Was haben sie gelernt? Die Legislative als dumm und lästig aussehen zu lassen?!

Es sind nicht alle Mitglieder der Regierung so. Wir haben Regierungsmitglieder, die offen, transparent und vollständig auf Vorstösse und Fragen eingehen, quer durch die Parteien. Bei den anderen fragt man sich manchmal: Haben sie diesen Text wirklich abgesegnet? Oder lesen sie einfach ab, was eine frustrierte Chefbeamtin geschrieben hat, um Dampf abzulassen? Null Bock, dies zu beantworten, so kommt es an.

Parlamentarierinnen, ob einzeln oder als ganze Kommissionen, zu verhöhnen, implizit oder subtil, ist nicht nur respektlos, sondern zutiefst undemokratisch. Die Regierung hat jeden Vorstoss eines Ratsmitgliedes, ob Teesieb oder Grossprojekt, souverän, korrekt und respektvoll zu behandeln. 

Denn die Legislative ist die Klientin und hat immer recht. Auch wenn es um eine Rolle Klopapier geht. 

22. April 2024
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitete als Anwältin auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums und ist seit 2021 pensioniert. Die ehemalige Präsidentin der damaligen CVP Basel-Stadt (neu: "Die Mitte Basel-Stadt") ist Grossrätin und Fraktionspräsidentin ihrer Partei. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Hickhack-Machtschach"

Die Politik betreibt Beschäftigungstherapie. Die Arbeit leistet die Verwaltung. Beides kenne ich aus eigener Erfahrung. Während vorne auf der Bühne die Parteien von Links über die Mitte bis nach Rechts mit ihrem Hickhack-Machtschach aufwendig Demokratie spielen, sagen Herrschende hinter den Kulissen den Regierenden, wo es in Tat und Wahrheit lang zu gehen hat. So beispielsweise beim Bauen, bei der Stadtentwicklung und beim Verkehr. Oder auch bei der Bildung, bei der Gesundheit und bei der Landwirtschaft.

Um aus dieser Nummer herauszukommen, braucht es eine fundamental andere Welt: Dafür bin ich gemeinsam mit andern unterwegs. 


Ueli Keller, Allschwil



"Teesieb-Vorstösse"

Ich meine, in diesem Artikel greifen Sie zu kurz, Frau Strahm: nein, nicht mit Ihrem Anspruch auf Respekt der Regierung gegenüber dem Parlament. Auf beiden Seiten muss Respekt die Basis sein.

Ein kleiner, aber nicht unwichtiger Unterschied zwischen dem Teesieb-Vorstoss im Scheidungsfall und einem Teesieb- (oder Klopapier)-Vorstoss im Parlament besteht darin, dass die Kosten in einem Fall von der auslösenden Person getragen werden müssen, im andern Fall aber nicht. Die Kosten eines parlamentarischen Vorstosses bezahle ich (unter anderem) mit meinem Steuergeld, nicht das Parlament.

Der Vorstoss kostet die Parlamentsmitglieder nichts. Ja,  fragen, anregen und fordern sollen sie trotzdem. Aber mit Respekt der Beamtenschaft und der Regierung gegenüber, die nicht ohne Arbeit sind. Umgekehrt dürfen Sie von der Regierung verlangen, auch beim eventuellen Teesieb-Vorstoss.

Wie wäre es, wenn es im Parlament Personen gäbe, die darauf hinarbeiten, dass das Vorstoss-Instrument nicht für Teesieb-Vorstösse missbraucht wird? Denken Sie an Ihren alten Lehrmeister. Auch er hat sich nicht für alles einspannen lassen!


Klaus Kocher, Zürich



"Emotional motiviert, wenig präzise"

Natürlich stimmt, was Andrea Strahm fordert. Andererseits erinnert das Verhalten des Grossen Rates an seine Gesetze – viele neue, emotional motiviert, wenig präzise, ohne über Durchsetzung und Kosten nachzudenken. Die Exekutive muss sie dann präzisieren, mittels "Ausführungsbestimmungen", die irgendwie weit mehr Einfluss ausüben, als die Gesetze selbst, aber im Parlament erstmal niemanden wirklich interessieren. (Zumal sie vermutlich von/für Juristen in ihrer für Normalos unverständlichen Sprache formuliert werden.)

Dann sind da die "sieben Berufspolitiker, gut dotiert, gut ausgebildet (worin?), abgefedert, von Beratern aller Art umgeben", die ein (infolge der Unmenge an Gesetzen viel zu grosses) Departement führen sollen, wo das Kader – nicht gewählt, aber langjährig und nicht ohne eigene politische Meinungen – den "Laden" wirklich führt. Wen wundert, wenn sie "nur" die Meinungen der Chefbeamten vorlesen?

Fazit: Auch von den Parlamentariern darf/muss man Disziplin, Sachlichkeit, Präzision, Zurückhaltung und Vernunft fordern; dass es nicht nur Gesetze schafft, sondern auch entsorgt. Am Ende sind da die Bürger, die das (Menschen-)Recht hätten, die Gesetze verstehen und überblicken zu können.


Peter Waldner, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.