Werbung

Carmela Monsanto: "Achtung: Satire!"

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 ] >>

Schmutziges Geld und Chefredaktoren

"Wer in Basel will denn schon ein Hallenbad mit 50-Meter-Becken? Okay, in einen 50 Meter langen Whirlpool würde ich investieren."

Meine stinkreiche Schwägerin Cinzia erzählt von ihren grossartigen Geschäftsideen. Sie hat morgen Geburtstag und deshalb in ihre neue Villa in Morcote geladen. Das Anwesen am Lago di Lugano habe sie eben erst von einem Herrn Vinzens erworben. Soll Pech gehabt haben, der Herr. Inzwischen sei er reif für die Eisen. Die vorm Fenster.

Ich ärgere mich, dass ich als Erste eingetroffen bin. Das macht mich zum Ziel ihrer generösen Auskünfte über ökonomisch sinnvolles Handeln. Unausstehlich. Wie Cinzia eben ist.

Nach einem Schluck Prosecco sagt sie mit erhobener Nase: "Der Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."

"Du zitierst Brecht? Liest du sowas?" Ich bin erstaunt.

"Nein, mir imponiert bloss die Geschäftsidee."

Goldminen, Diamantenminen, Kakao-, Baumwoll- und Teeplantagen – für gewöhnlich steigen die Chancen auf dem Kinderarbeitsmarkt, wenn Cinzia investiert. 

Ein Kindergarten ist bereits überbesetzt: der Sünneli-Kindergarten.

Das muss man ihr lassen. Cinzia ist kreativ, wenn es darum geht, ein neues Geschäftsfeld zu erschliessen. Kürzlich ist sie ins Kita- und Kindergarten-Geschäft eingestiegen. Ein Kindergarten ist bereits überbesetzt. Der Sünneli-Kindergarten. Geführt wird er von General Johannes Sutter und es plärren herum Peter Riebli, Andi Trüssel, Dominik Straumann, Löckchen Sollberger, Caroline Mall und Sarah Regez.

Cinzia mag neben dem Geschäftlichen vor allem die schönen Dinge des Lebens. Die Villa in Morcote ist nicht die einzige in Familienbesitz.

 

Skrupellose Geschäftsfrau: Cinzia. © Illustration by Alessandro Ballato

Sie schlürft eine Auster und prostet mir mit einem Glas Prosecco zu: "Ich muss dir mal unser Anwesen in Benahavis bei Marbella zeigen. Mein Urgrossvater hat es von Franco, einem sympathischen Kollegen, erworben."

"Franco?", frage ich. "Franco Costanzo, der Gynäkologe und Fussballgoalie? Franco Cavalli, der Onkologe und Vorzeigesozi?" 

"Francisco Franco, der Tyrannosaurus Rex Spaniens. Urgrossvater hatte sich 1938 ein paar Extramark im Goldhandel verdient. Die galt es anzulegen."

Ich schaudere: "Extramark? Du meinst Reichsmark. Dein Urgrossvater machte also Geschäfte mit einem der hoffnungsvollsten Diktatoren seiner Zeit. Alles andere als ein Demokrat." 

"Ach, diese überbewertete Demokratie. Was könnte denn die Demokratie für die Reichen und Mächtigen attraktiv machen? Jene Demokratie, die ihre Macht einschränkt und bedroht?"

Ich bin verwirrt und stammle: "Ääh, nichts?"

"Precisamente cara Carmela. Demokratie ist etwas für das gemeine Volk. Tue der Starke, was er könne, und erleide der Schwache, was er müsse."

"Sagt Donald Trump?"

"Thukydides, ein griechischer Historiker", löst Cinzia auf.

Nach Cinzias historischem Rundumschlag versuche ich, ihr Interesse für Historisches aus der Region Basel zu wecken. Kürzlich erschien "Das Blatt der Patrioten" von Roger Blum, die Geschichte der Basellandschaftlichen Zeitung. Ich frage: "Könnten Geschichtenbücher nicht auch ein interessantes Feld für Investitionen sein?"

Patrick Marcolli mag keine Geschichten, in denen er nicht vorkommt.

"Igitt." Cinzia streckt die Zunge raus und rollt mit den Augen. Als sei sie nahe am Kollaps. Sogar der aktuelle Chefredaktor der Basellandschaftlichen Zeitung habe sich geweigert, über dieses Machwerk zu schreiben.

Das wolle was heissen. Patrick Marcolli, der Literat unter den Chefredaktoren. "Seine Literatur gehört zum Besten, was Marcolli je hervorgebracht hat", ist Cinzia überzeugt, "er ist Historiker, hat Geschichten studiert. Und er mag keine, in denen er nicht vorkommt." Blums Lüdin-Memoiren enden 2011.

Cinzia setzt mehr auf Handfestes. Sie bringt ihren Mann, meinen Bruder also, ins Spiel. "Cosimo hat ein neues Geschäftsfeld entdeckt. Er investiert nun in eine Munitionsfabrik, die Patronen herstellt. Ein Produkt, dem eine immense Nachfrage gegenübersteht." Einmal puff und neue brauchts.

"Muss das sein? Findest du das ethisch vertretbar? Ich würde zumindest auf Tintenpatronen umschwenken."

"Nein, das wäre dann doch zu viel des Guten. Mit Tintenpatronen kann man sich die Hände schmutzig machen."

"Prost, Cinzia."

23. April 2024
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Carmela Monsanto, geboren 1987 in Basel. Sie wohnt mit ihrem Kater Corleone in Birsfelden. Als Basel-Korrespondentin von "La Monda – il mondo femminile" beobachtet Monsanto die politischen Geschehnisse in der Region mit Argusaugen. © Illustration Alessandro Ballato

tipp@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.