Werbung

Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | (...) | 180 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus
Uraufführung

"Nirgends in Friede. Antigone."

Autorin: Darja Stocker (nach Sophokles)
Bühne: Viva Schudt
Kostüme: Sara Schwartz
Dramaturgie: Sabrina Hofer
Musik: Patric Catani
Licht: HeidVoegelinLights

Mit Nicola Kirsch, Pia Händler, Steffen Höld, Martin Hug, Lisa Stiegler, Cathrin Störmer, Simon Zagermann


Antigone im arabischen Frühling

Ein meterhohes Stahlgestell füllt den Bühnenhintergrund aus. Es könnte einen der Grenzzäune darstellen, mit denen Europa die Flüchtlinge aus dem afrikanischen Kontinent abwehrt. Es könnte aber auch eine Stadtmauer symbolisieren, mit der sich der thebanische Machthaber Kreon im Bruderkrieg die Aufständischen unter der Führung von Polineikes vom Leib hält. Oder – mit etwas Fantasie – eine Strassensperre auf dem Tahrir-Platz in Kairo.

Das sind die Dramen, die hier drei Antigones umtreiben, zu deren Auftritt erstmal das Licht ausgeht; eine Diesseits-Welt, die schon so etwas wie Unterwelt ist; werden die Leuchtstoffröhren am Gestell angeknipst, erinnert das Szenario an eine düstere Light-Show, wie sie etwa der englische New Wave-Sänger Gary Numan zur Untermalung seines melancholischen Dark-Pops verwendete.

Bald werden die Flüchtlinge vor den Toren Thebens stehen, der Aufruhr in den Strassen der Stadt werden den Diktator bedrängen, und der wird die drei Antigones als Aufrührerinnen hinrichten lassen, wobei er selber blutüberströmt zu Tode kommt. Die Aufführung endet mit einer Revolution, bei der sich die Guten und Einsichtsvollen gegen diejenigen erheben, die sich auf die Seite von Abschottung, Besitzstandssicherung, Machtkalkül, schalen Vernunftslösungen und des bildergeilen Medienzynismus stellen.

Jene Medienbilder sind es jedoch auch, die die drei Antigone-Schauspielerinnen Nicola Kirsch, Cathrin Störmer und Lisa Stiegler (gekonnt) heraufbeschwören, wenn sie ausgiebig von den Flüchtlingsschicksalen auf den Booten, den Unruhen in der Stadt oder den Schandtaten der Sicherheitskräfte berichten. Oder wenn Steffen Höld (furios) als agiler Machtmensch Kreon den verkrampft um Seriosität bemühten Auftritt heutiger Staatschefs nachahmt und dabei die Hände zu Angela Merkels berühmter Raute formt.

Die 32-jährige Schweizer Autorin Darja Stocker hat Sophokles' Stück nicht nur über den Bruderkrieg zwischen Polineikes und Eteokles ausgeweitet, der vor seinem eigentlichen Drama liegt, sondern den antiken Stoff auch mit allerlei politischen Anliegen angefüllt. Man spürt viel Betroffenheit, auch aus persönlichem Augenschein an den erwähnten Tatorten; etwa wenn sie von den Schlägertrupps bei Demonstrationen in Ägypten oder mit beissendem Sarkasmus den Aufprall zwischen den armen Flüchtlingen und den reichen Touristen in Griechenland schildern lässt. Die Autorin will uns etwas mitgeben. Die Frage bleibt: was?

Ist es wirklich das hilflos-naive Credo an die Mobilisierung der Massen? Oder geht es um Antigones Unbedingtheit, die sie in den Tod führen muss? Bei Sophokles begräbt sie ihren Bruder Polineikes gegen das von Kreon mit Todesstrafe belegte Verbot, weil sie die Gebote der Unterwelt für massgeblicher hält. Hier lässt sie den toten Polineikes durch die Massen führen, um diese aufzuwiegeln. Bei Sophokles ist sie im Recht. Und hier? Mehrfach deutbar wäre dazu der Satz, den Stocker der Spielfassung vorangestellt hat: "Die Wahrheit sind nicht die Fakten, sondern wie Antigone die Realität erlebt."

Bei Sophokles ging es um das Drama des Menschen am Beispiel von Antigone, die ihre Ethik aus der Transzendenz bezog, wogegen sich angesichts der andauernd katastrophalen Geschichte die gegenwärtigen Dramen in Stockers Erzählung über den Gang der Menschheit als aktualisierendes Themen-Dropping ausnehmen. Einer Menschheit auch, die der Massenbewegungen und der Betroffenheitsemotionen bedarf, um sich zu mobilisieren. Oder vielleicht sieht Stocker hinter all dem einen neuen Frühling anbrechen?

Der vielschichtige Text, reich an Bezügen, voller Wechsel in Stil und Abstraktionsgrad, mit längeren Monolog-Passagen, der während der Probezeit von der Autorin auch noch nachbearbeitet wurde, stellte das Ensemble vor eine anspruchsvolle Aufgabe. Es hat sie als ganzes mit einer intensiven und konzentrierten Leistung über weite Strecken glänzend gemeistert. Pia Händler als Ismene, Cathrin Störmer als Antigone 3, Martin Hug als Wächter und der bereits erwähnte Steffen Höld überzeugten mit besonders prägnanten Auftritten.

Über die fast zwei Stunden folgte das Premierenpublikum dem nicht leicht verständlichen Stück mit voller Aufmerksamkeit und applaudierte anschliessend lange und heftig.

12. Dezember 2015
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Lange Jahre war er Redaktor und Produzent bei Telebasel. Heute arbeitet er als Redaktor bei "Prime News". Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.