Werbung

Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | (...) | 180 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus
Premiere

"Sex, aber mit Vergnügen"

Autor: Franca Rame, Dario Fo, Jacopo Fo
Regie: Christian Vetsch

Ein Soloabend mit Andrea Bettini



Orgasmus-Workshop im Schauspielhaus

Andrea Bettini führt ein Doppelleben. Als festes Ensemblemitglied am Theater Basel (seit 2001) erfüllt er als Schauspieler die Regie-Einfälle bei den Klassikerbearbeitungen, aber als Mitglied seiner eigenen Truppe "I pelati delicati" nennt er sich Geschichtenerzähler. Und das ist sein Element. Nicht immer kriegt er das nämlich auch bei den Klassikern ganz weg: Seine offensichtliche, sinnliche Lust am Auftritt, die Freude an der Kommunikation von Gemüt zu Gemüt im Publikum, sein inständiger Wunsch als ehrlicher Bursche rüberzukommen. Denn Bettini ist kein Possenreisser.

Nun also Sex. Wenig verwunderlich, dass er, der Geschichtenerzähler, sich dazu der Tradition seines Ursprungslandes Italien erinnerte und den Text der beliebten, linken Theatermacherin Franca Rame "Sesso? Grazie, tanto per gradire!" von 1994 wählte: Kein geschliffenes Stück Theaterliteratur, vielmehr ein thematischer Redemonolog mit komischen Exkursen, kurzen Vorspielszenen und viel Autobiographie. Die Botschaft im wesentlichen: Leute, redet darüber, nennt die Dinge beim Namen, ich konnte es nicht wegen dem Katholizismus in Italien, wegen meiner sehr katholischen Mutter. Die redete statt von Vagina vom "vorderen Gesäss".

Ist das noch ein Thema, heute, in der Schweiz? Bettini bemüht dazu nicht etwa die Debatte um die Schwulenplakate im BLT-Tram. Vielmehr vertraut er mit guten Gründen darauf, dass wir, vor allem die Männer, immer noch zu wenig darüber reden, denn er mischt in die Erlebnisse Rames mit seinen eigenen. Wenn er etwa schildert, dass er sich mit 20 Jahren absichtlich so bekifft habe, damit das erste Mal ins Wasser fiel. Oder wie es ihn, den damals Pubertierenden, beinahe überfordert habe, mit der grossbusigen Nachbarin, Frau Welti, im Lift zu fahren. Über die natürlichen Wunder gerät er zum Gelächter des Publikums noch heute ins Schwärmen: "Und ich sah die Alpen!"

Neues hat Bettini wenig zu erzählen. In den Bann schlägt er das Publikum aber mit der charmanten Art, wie er es tut, und das von Beginn weg. Mit blonder Perücke, im lachsfarbenen Kostüm, rauscht er als Franca Rame auf die Bühne, italienisch dahersprudelnd. Bald empört er sich darüber, warum es denn als Nonna (Grossmutter) verboten sein soll, über Sex zu reden, dann fordert er das Publikum auf, unter sich doch mal über Sex und den Grund zu reden, warum man diesen Abend besuche.

Schliesslich fährt Rame/Bettini mit der Schilderung fort, wie sie als 18-jährige Krankenpflegerin auf Anweisung des Arztes den Penis eines 20-Jährigen habe halten müssen, der seine Regungen bald nicht mehr unter Kontrolle gehabt habe. Das laute Gelächter verstummt aber kurz darauf, wenn das Publikum aufgefordert wird, in einem Abfragespiel die lateinischen Namen der Sexualorgane zu nennen. "Skrotum" ruft Bettini mit Basstimme, schwingt sein Becken zu "Ejakulation". Und bekennt schliesslich mit entwaffnendem Charme, auch er als Mann könne ja nicht über Sex reden: Warum sonst habe er es nötig, dazu in Frauenkleidern aufzutreten?

Damit wir das lernten, und nun wird er politisch, sei es unbedingt nötig, die Initiative, die den Sexualunterricht unterbinden wolle, abzulehnen, und unter Lachern zeigt er Bilder des Plüschpenis und der Plüschvagina aus dem Basler Sexkoffer. Seinen Bogen zieht er weiter zum weiblichen Orgasmus. Als Rame beschwört er die Damen, doch mal ein Rendez-vous bei Kerzenlicht mit sich allein zu veranstalten und nicht auf den Mann fixiert zu bleiben. Der gut einstündige Abend gipfelt im Orgasmus-Workshop nach amerikanischem Vorbild, zu dessen Teilnahme er das Publikum auffordert, und in dem Bettini mit sichtlichem Genuss vordemonstriert, dass guter Sex nur mit Vertrauen und Ruhe zustande komme.

Bei allem Gestöhne, dass er von sich gibt, Bettini ist nicht frivol. Der Abend wärmt an, wird aber nie obszön oder zynisch. Auch Franca Rame verkörpert er ohne aufgesetzt "weibliches" Getue, versprüht aber vom Scheitel bis zu den Absätzen die temperamentvolle Erotik einer reifen Dame.

So kann er ohne Bruch dem vergnüglichen Parcours über Verspanntheiten und Entspannung einen ernsten Epilog anhängen: Rames Schilderung ihrer brutalen Gruppenvergewaltigung. Vier Männer aus polizeilichen und faschistischen Kreisen fielen über die politisch engagierte Bühnenkünstlerin her, misshandelten sie sexuell, auch mit Zigaretten, Rasierklingen. Leise spricht er in das Auditorium. Aber auch hier verweigert er jeden Effekt, um billige Betroffenheit zu erhaschen. Er, der Geschichtenerzähler, berichtet es einfach.

30. Januar 2015
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Lange Jahre war er Redaktor und Produzent bei Telebasel. Heute arbeitet er als Redaktor bei "Prime News". Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.