Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | (...) | 156 ] >>

Theater Basel
Schauspielhaus
Premiere

"Die Unterrichtsstunde"

Autor: Eugène Ionesco
Regie: Werner Düggelin
Bühne: Raimund Bauer

Mit Marie Jung, Vincent Leittersdorf, Nikola Weisse


Wenn der Herr Professor mordet

Die neue Schülerin ist wirklich selber schuld. Dass sie nicht mehr zuhören will, das wird sie bereuen. Der Professor erklärt es ihr ja klar und deutlich:"Was die neo-spanischen Sprachen voneinander und wiederum von den Idiomen anderer Sprachgruppen unterscheidet, wie zum Beispiel der Gruppe der österreichischen und neo-österreichischen oder habsburgischen Sprachen, wie ebenfalls der Sprachgruppen des Esperanto, des Helvetischen, Monegassischen, Schweizerischen, des Andorrischen, Baskischen, Pelotischen und andererseits der Gruppen der diplomatischen und technischen Sprachen – was sie unterscheidet, sage ich, ist ihre frappierende Ähnlichkeit."

Alles klar? Herr Professor ist bei der Philologie angekommen, seinem Spezialgebiet. Enorme und geniale Monolog-Kaskaden wie eben beweisen es. Aber die undankbare Schülerin unterbricht ihn dauernd. Sie hat jetzt "Zahnweh". "Machen Sie sich doch Notizen", herrscht er die Ungehorsame an. Der Professor verliert die Geduld. Die Eskalation nimmt ihren Lauf.

"Die Unterrichtsstunde" von 1951 hat keine weitere Handlung als eben die Privatlektion der jungen Schülerin beim Herrn Professor. Sie endet tödlich. In dem "komischen Drama" (Ionesco) bemüht der gestandene aber hilflose Herr zunächst vergeblich die Wörter, die Bildungshierarchie, um der jungen Göre beizukommen. Am Ende langt er zum Messer.

Inspiriert hatten Ionesco zum Stückeschreiben das Geschwätz ("Das Surreale ist mit Händen zu greifen, es ist vorhanden – im Alltagsgeschwätz") und ein Sprachkurs. Der Professor paukt automatenhaft: "Bitte übersetzen Sie auf neospanisch: Die Rosen meiner Grossmutter sind ebenso gelb wie mein Grossvater der Chinese war." Die Premieren-Zuschauer in der Kleinen Bühne lachten, schüttelten den Kopf, hielten die Hände vors Gesicht. Ionescos Komik lotet tief in unseren Gründen.

Die Privatlektion ist ab Start ein pointenblitzendes Wort- und Gestenduett. Schon die Kennenlernfloskeln werfen den Herrn Professor aus der Bahn. Die Schülerin ist "ja noch so jung", entfährt es ihm. Sie stelle sich ihm "ganz zur Verfügung", sagt sie. Eine von vielen Irritationen. Schrecklich für ihn: Er unterliegt gegen sie in einem grotesken Multiplikationsduell. Die Schülerin hatte alle "möglichen Resultate auswändig gelernt". Mit unbefangenen Fragen zwingt sie ihn zum Bekenntnis, dass er noch nie in Paris war. Eine Wunde. Sofort lässt er sie wie zur Strafe Additionen ackert.

U
nd dann ist da noch Marie, sein Dienstmädchen, die unverhofft in die Lektion hereinplatzt. Offenbar mit den Zuständen des Professors bestens bekannt warnt sie ihn, sich nicht aufzuregen. Er soll auf die Mathematik-Lektion (die völlig scheitert) ja nicht die Philologie folgen lassen. Aber der Professor tut es natürlich und er hebt ab (siehe Anfang), die Schülerin quengelt, am Ende zieht er ein grosses Messer aus der Schublade und lässt das Wort "Messer" ("Sagen Sie Messer!") prononcieren. Dann sticht er zu. Röchelnd er: "Das hat mir gut getan". Marie bringt die Pointe: "Schon die Vierte heute". Und draussen an der Tür klingelt bereits die nächste Schülerin.

Aber gerade die offensichtlich sexuelle Komponente hat Regie-Senior Werner Düggelin knapp, ja trocken abgehandelt. Kein Orgasmuszuckung beim Erstechen, auch sonst keine "lüsternen Blicke", was Ionesco wollte. Ja, Düggelin inszeniert den Professor, die Schülerin, das Dienstmädchen (Weisse) als Figuren ohne Trieb, ohne Sex, ohne Psychologie.

Düggelin verlässt sich darauf, dass die Komik im Duett Professor-Schülerin auch ohne seelischen Hintergrund oder schauspielerische Stilisierung funktionieren soll. Der Professor (Leittersdorf) redet zwar seine Verrücktheiten, aber wir riechen die Schaltstelle nicht, die durchgebrannt ist. Der Ton ist normal verständig, mit dem die Schülerin (Jung) gegen den tyrannischen Lehrer aufmotzt. Keine Exaltiertheit am Ende. Dass sie ein Ehrgeiz-Opfer der Eltern ist, entnehmen wir dem Text, nicht dem Ton.

Die Irrläufe der Persönlichkeiten zeigt eine Drehbühne, auf der die Figuren gelegentlich im Kreise drehen. Anstelle erweiterter Dynamik ertönt schon bald cholerisches Gebrüll. Das böse Ende spürt man nicht im Grunde der Personen, man denkt es sich aus der Logik des Texts.

Das Publikum lacht. Die Pointen sitzen. Das Ensemble ist routiniert genug, sie kalkuliert zu setzen. Die Welt, die der Text (Übersetzung: Düggelin) schafft, ist stark genug. Aber einem Drama, der getrimmten Schülerin, des Professors auf autistischer Weltflucht, haben wir nicht beigewohnt. Eher einer Farce.

Es ist eine Aufführung der ins Leere laufenden Signale. Bezeichnend dafür ist auch, dass Düggelin am Anfang und Ende kurz Handorgel-Musette einspielt. Aber hier geht es nicht um eine Anheimelung des Stückes ins Paris des letzten Jahrhunderts, sondern um ein Zitat. Es korrespondiert mit dem Schwarzweiss-Foto als Bühnenhintergrund, das eine Pariser Stadtwohnung darstellen könnte. Zu dem Zitat-Inventar gehört auch das Dienstmädchen: Rotgeschminkte Wangen, brauner Seitenscheitel wie in den vierziger Jahren, fast zu grosser Knie-Jupe.

Als Prolog gabs "Die Sonate und die drei Herren" von Jean Tardieu, einem Zeitgenossen Ionescos. Das Publikum applaudierte heftig nach dem einstündigen Abend.

17. November 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Als mich vor einiger Zeit ein Auto auf dem Fahrrad anfuhr ..."

Bild-Zeitung
vom 21. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dieser Sattel muss einiges an Gewicht ausgehalten haben.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.