Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | (...) | 173 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Schweizer Erstaufführung

"Empire V"

Nach dem Roman von Viktor Pelewin
Fassung: Alexander Nerlich/Fadrina Arpagaus
Regie: Alexander Nerlich
Bühne und Kostüme: Vera Locher und Annina Züst
Musik und Sounddesign: Malte Preuss
Illustration und Animation: Franziska Nyffeler
Licht: HeidVoegelinLights
Mit Dirk Glodde, Leopold Hornung, Martin Hug, Marie Jung, Katka Kurze, Atef Vogel


Schöne, neue Vampir-Welt

Jetzt hat auch das Theater Basel einen Beitrag zur Vampir-Welle. "Empire V" bietet alles, was Hollywood derzeit bissgerecht serviert, um ein jugendliches Publikum in die dunklen Kinosääle zu verführen: Das romantische Liebespaar, den jugendlichen Sex, nächtliche Fledermausflüge aus Ich-Perspektive und die unvermeidlichen Blutbeissereien.

Die Damen im Publikum dürfen sich über lange Menschenminuten am Anblick des muskulösen Oberkörpers von Hauptdarsteller Leopold Hornung erwärmen, der als Jungbeisser Rama in irrgartenartige Abenteuer gerät und sich in der harten Lebensschule der Vampire bewähren muss. Sie dürfen ihn bemitleiden, wenn er (x-mal) verdroschen wird, und ihn verehren, wenn er für seine Jungvampirin Hera den Nebenbuhler männlich zum allesentscheidenden Endkampf herausfordert. Die Frage, ob Hera und Rama am Ende zusammen kommen, führt wie ein blutroter Faden durch die über zweistündige Aufführung.

Die Story jedoch von "Empire V" kommt nicht aus den USA, sondern aus der Ex-UdSSR, dem rauen, weiten Land grosser seelenvoller Romanautoren. Und so radikal wie Ost und West auseinanderstreben, so unterschiedlich sind die Vorstellungen über die Blutsauger und ihre Schattenwelt. Kokettieren die Kino-Amis ("Twilight" etwa) zwielichtig und geldgierig damit, ob Vampire real seien, so ist der derzeit vielleicht meistgelesene russische Autor Viktor Pelewin (49) davon restlos überzeugt.

Pelewin zeigt uns: Die wirklichen Vampire sind die Herrscher der Welt. Das neue Russland steckt nach dem Kommunismus in den Fängen des Konsumismus. Nicht wir Menschen sind die Spitze, sondern die Nosferatus. Sie haben uns erschaffen, um uns auszusaugen. Nicht unser Blut: Sie zapfen uns die durch Leidenschaften freigesetzten Lebensenergien ab, das "Bablos", die sich bei uns Menschen immer auf einen Punkt fokussieren: das Geld. Das Bablos: Pelewins Wortmix aus Biblos und Babylon ("Gottestor"). Auch beim 19-jährigen russischen Transportarbeiter Roma ist das nicht anders. Er folgt einem Strassenschild: "Nutzen Sie die Chance zum Eintritt in die Elite." Er erwacht wieder, an ein Bett gefesselt. Sofort wird er gebissen.

Aber das Blut ist bloss noch die Persönlichkeitsakte des Opfers: Der Vampir erhält sämtliche intimen Details, er sieht sich ungeniert im Menschen um, erlebt seine Emotionen, erfährt im Nu sein ganzes Wissen.

Mit solchen Blutproben verkosten die Vampire ihren Lehrling Rama nun zum Übermenschen hoch, bibliothekenweise. In galoppierendem Tempo wird er so in die philosophische Vampir-Weltanschauung von "Glamour" und "Diskurs" eingeführt. Was ist das?

Ein Beispiel: Der "Glamour"-Effekt etwa der erwähnten jüngsten US-Vampirfilme besteht darin, dass sich jedes Girl im Publikum hässlicher fühlt als die Hauptdarstellerin. Das treibt sie (über die Begehrtwerden-Formel Sex) zum Geld. Und der "Diskurs" sorgt dafür, dass sie sich ihrer Falle nicht gewahr wird. Alles in der materialistischen Welt, so Pelewins Vampir-Lehre, lässt sich "Glamour" und "Diskurs" zuordnen. Hier mal, liebe Leserin, lieber Leser: Stopp. Entsprechen diese Effekte etwa nicht der Realität?

Weiteres Merkmal: Befriedigung gibt es nicht. Im Gegensatz zu den US-Vampirfilmen gibt es in Pelewins Welt keine sexuelle Erfüllung. Das einzige, was diesbezüglich klappt, ist eine brutale Rammelei mit der Sexpuppe.

"Pelewin zweifelt am Realitäts-Vertrag", schrieb Matthias Battis von der Europa-Universität Viadrina in seiner erhellenden Buchbesprechung. Und so kommt das Pelewin-alter Ego Rama trotz Einweihungsstufen wie dem "erstem Biss", dem "grossen Sündenfall" nicht weg von seiner menschlichsten Anwandlung: Alles in Frage zu stellen. Tapfer lässt er Kurse in Vampir-Sex (Lehrsatz: "Frauen täuschen einen Orgasmus vor, um mehr Geld zu erhalten") oder Vampir-Kampfkunst über sich ergehen. Aber er fragt weiter nach "Gott", nach "Wahrheit", nach "Sinn". Und er entdeckt entsetzt, dass die Vampir-Göttin Ischtar eine illusionslose Cognac-Säuferin geworden ist. Seine Fragerei bringt ihn auf die Abschussliste in der Vampir-Hierarchie. Wie happy sein Ende ist, hängt vom Betrachter ab. Es sei hier nicht verraten.

Bei soviel "Diskurs" ahnt man, dass, wer Pelewins 400 Seiten-Roman auf die Bühne bringt, Verflachung in Kauf nehmen muss. Auch Regisseur Alexander Nerlich ist ihr nicht entgangen. Nerlichs Vampirwelt ist wärmer und zugänglicher als Pelewins verklausulierter Beschrieb von Russlands herb herausgestellten, grotesken Realitäten.

Sein Rama ist kein isolierter Verlierertyp wie im Roman, der nicht mal zu ahnen scheint, dass er sich bei den Vampiren in eine Hackordnung einzuklinken hätte. Eher setzt er Hauptdarsteller Hornung als Next-door-Boy von der Art eines Tobey Maguire in Szene, der als Spiderman plötzlich ungeahnte Kräfte und Geschicklichkeit beweist. Dadurch fällt die Spannung zwischen ihm und Hera ab, die im Buch als für Rama unerreichbar dargestellt wird, da sie sich geschäftstüchtig auf ihr Vampirsein eingestellt hat. Marie Jung aber gibt die Hera zuweilen derart herzlich, dass wir der Blutsaugerin treu liebende Gefühle zubilligen.

Und Nerlich setzt klar auf Barock-Wirkung. Der Goth-Ästethik wird mit Kerzen, langen, schwarzen Gewändern, fahler Gesichtsschminke, dräuendem Zirpen und sphärischen Soundflächen gehuldigt. Er reisst uns mit Filmprojektionen und filmisch raschen Ortswechseln in eine atemberaubende Bildwelt, in eine Traumlandschaft, wie sie wohl kaum je so dicht, so einnehmend auf einer Basler Bühne ausgebreitet wurden.

Wie schon bei seinem Jekyll-Hyde-Projekt hat Nerlich die Video-Künstlerin Franziska Nyffeler engagiert, um die Figuren in gezeichnete Wohnungen zu setzen, vor Wolkenkratzer-Skylines Schlitten zu fahren oder über das (negativ-fotografierte) nächtliche Moskau fliegen zu lassen. Das ist teilweise schon sehr verblüffend und berauschend fantastisch: Ischtar existiert nur in einem Bilderrahmen, ihr Haupt schwebt körperlos an Schläuchen, Katka Kurzes Gesicht redet, greint und schluchzt. Allein schon diese Projektionen, angefüllt mit tausend Ideen, Effekten und Verweisen, sind das Eintrittsgeld wert. Noch ein letzter Bild-Hinweis: Putin reitet als Napoleon auf dem berühmten Bild von Jacques-Louis David.

So, jetzt Schluss. Fazit: Wer Vampire mag, hingehen, erleben. Und den Roman von Pelewin lesen.

21. Januar 2012
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die mutmasslichen Täter sind noch flüchtig."

Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
vom 29. August 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wir mutmassen, dass auch die tatsächlichen Täter noch flüchtig sind. Wobei auch für die mutmasslichen die Unschuldsvermutung gilt.

RückSpiegel


In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen haben per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 pensionierten Uli Hammler folgt.