Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | (...) | 160 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus
Uraufführung

"Herakles-Trilogie"

Herakles Tod
Nach Sophokles Trachinierinnen
Mit Benjamin Kempf, Katka Kurze, Florian Müller-Morungen, Michael Neuenschwander

Alkestis, mon amour
Nach Euripides
Mit Nicole Coulibaly, Inga Eickemeier, Hanna Eichel, Pascal Lalo, Vincent Leittersdorf, Michael Neuenschwander, Tina Schai

Herakles Kinder
Nach Euripides
Mit Urs Bihler, Nicole Coulibaly, Hanna Eichel, Benjamin Kempf, Barbara Lotzmann, Florian Müller-Morungen und vielen Kindern inklusive Livio Sidler (8)

Autor: Armin Petras
Regie: Peter Kastenmüller
Bühne, Kostüme: Daniela Selig
Musik: Malte Preuss
Video: Tobias Yves Zintel


Bierbüchsen in der Unterhose

Es war der Überraschungserfolg der Saison 2008/9, und er hatte alles gegen sich: Vierstunden-Aufführung, auf der Grossen Bühne, eine Roman-Bearbeitung – und doch erzielte der Regisseur Peter Kastenmüller mit "Berlin Alexanderplatz" damals fast die höchste Auslastung der Sparte Schauspiel.

Wird er diesen Erfolg nun mit der Uraufführung der Herakles-Trilogie von Armin Petras wiederholen können? Nein, das lässt sich leider gefahrlos voraussagen; Döblin ist unterhaltsam und anrührend, Sophokles und Euripides fordern geistige Arbeit – auch im Versuch einer Jetzt-Zeit-Fassung durch den deutschen Endvierziger Petras. Denn sein Text klingt beim ersten und zweiten Hören wie eine brutal ausgestrichene Light-Fassung der alten Griechen, mit den ungewohnten, das Antike karikierenden Satzumstellungen, wie sie besonders bei älteren Deutschübersetzungen vorkommen.

Karikiert wird nicht nur die Sprache, sondern der Mann: Er wird lächerlich gemacht. Herakles Sohn Hylios (Kempf)? Nichts weiter als ein Joe-Ramones-Verschnitt mit Elektro-Gitarre und Sonnenbrille. Herakles selbst (Neuenschwander)? Furzend, rülpsend, mit Wampe. Mit Bierbüchsen, die er vorne in die Unterhose stopft, will er das Gemächt mächtiger scheinen lassen. Kein Anblick – weder für die Göttinnen noch das Publikum, das nicht mal richtig lachen mochte. Oder Admetos (Lalo)? Ein schmalbrüstiger Feigling, der seine Frau Alkestis an eigener Statt in den Hades ziehen lässt, weil nun die Götter ein Opfer wollen. Auch sein Vater Pheres (Leittersdorf) hat keine Lust auf vorzeitigen Lebensabbruch: Widerspenstig und penetrant zeigt er im heutigen Rentner-Freizeitlook mit den obligatorischen Shorts und weissen Socken in Turnschuhen unschöne Wädli.

Dass die Gebete im Teletext stehen, und dass statt Götter nun Psychologen gerufen werden, geben der Vorstellung einer Erlösung durch Sinnhaftigkeit den Rest. Genau darum liest man diese Griechen eben, weil die Götter ihre Pläne im Schicksal der Personen enthüllen könnten. Petras Götter aber heissen Ironie, Witz, Nichts, Zufall und vor allem die Dummheit der Menschen.

Autor Petras und auch Regisseur Kastenmüller scheinen indes trotz der dick aufgetragenen Ironie kein Gelächter, das über die Kehle hinauskommt, zu wollen: Herakles ist ein verzweifelter Dennoch-Held in einer Welt, wo die Götter nur mehr durch Katastrophen in Erscheinung treten. Weil er sich in die junge Sklavin Iole verliebt, schickt ihm Ehefrau Deianeira ein Geschenk: das berühmte "Nessos"-Gewand, das ihn verbrennt. Neuenschwander schreit verbittert. Hier auf der Bühne des Schauspielhauses sieht das so, als würden ihm die Eingeweide aus dem Leib fallen.

Aber nicht die Tragik selbst wirkt unerträglich, sondern das abstossende Bild. Sophokles traute immerhin dem Sohn Hylios den Kraftakt zu, seinen Vater ins Jenseits zu "befreien", indem er ihn rituell verbrennt. Hier bei Petras/Kastenmüller stranguliert ihn die Sklavin wie ein Stück Vieh. Soweit der erste Teil: Herakles Tod überzeugt mit einer griffigen Story. In Video-Einspielungen sehen wir Herakles als Gefangener in einem Estrich-Raum Runden drehen, oder schlicht, von nahe sein Gesicht, wie er atmet: exemplarische Chiffren seines Seins.

Berührend auch die Tochter von Alkestis: eine Blinde. Das Mädchen Tina Schai ist Baslerin, spricht ihre Sätze ohne "Kunst" ganz natürlich mit durchschlagendem Akzent und ebensolchem Gefühl, so dass sie einem leid tut, wenn ihre Mutter Alkestis (Eickemeier) in den Tod geht: "Lebt wohl, Ihr Spatzen." Aber dann fällt die Spannung von "Alkestis, mon Amour", dem zweiten Klassiker der Trilogie, zusammen: Die zurückbleibenden Männer Admetos, Pheres, Herakles streiten, saufen Bier, schreien über lange Minuten.

Der letzte Teil "Herakles Kinder" wartet mit spektakulärer Szene auf: Ein Rudel Kinder mit geschminkten Gesichtern rennt und turnt schreiend über Stühle und Lehnen, aus der Bühne ragt ein grosser Übergang mitten in die Zuschauerränge, und auf der Bühne beschwören Herakles und Malte Preuss unablässig an Bass und Gitarre die Sphären des Rock-Olympiers Neil Young: Die Welt in Aufruhr, Argos bedroht Athen. Krieg! Ein Herold in Mad-Max-Aufzug tritt triumphierend auf. Herakles Vetter Iolaos will den Heldentod sterben, wird verhöhnt von der Kindermeute.

Aber warum? Die Kinder und Erwachsenen schreien Worte und Sätze, sie verschwinden im lauten Blues-und-Rock-Wirbel von Herakles/Preuss, und was davon nicht unmittelbar aus der konkreten Situation verständlich ist, geht unter. Kindern in ihrem naiven Treiben zuzusehen ist immer dankbar, insbesondere dem kleinen Star Livio Sidler (8) im Anzug. Es geht ihnen allen um alles.

Tipp: Vor dem Besuch der Vorstellung die Originale lesen. Es lohnt sich.

16. April 2010
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Herzenk-
lubs

BZ
vom 25. August 2020
über ex U21-Trainer Alex Frei
und den FC Basel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn Herzen brechen, misslingen wenigstens Trennungen.

Frisch pubertiert

Bitte so lange wie möglich

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf

RückSpiegel

 

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.