Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | (...) | 160 ] >>

Theater Basel, Grosse Bühne
Premiere

Richard III.
 
Autor: William Shakespeare
Regie und Bühne: Michael Simon

Mit Ariane Andereggen, Carina Braunschmidt, Inga Eickemeier, Claudia Jahn, Pascal Lalo, Vincent Leittersdorf


Morde ohne Leichen

Den ersten Mord begeht nicht der Bösewicht Richard, sondern das Theater Basel: Sieben Wochen Probezeit für ein Shakespeare-Stück, das ist Mord an der Kunst. Gibt man sich hier mit einer Kompromiss-Aufführung von ein-bisschen-was-Shakespeare zufrieden, damit man den guten Namen draussen an der Theaterfassade leuchten lassen kann? Selbst ein gut trainiertes Spitzenensemble hätte grösste Mühe, die Vielschichtigkeit von Drama und Personal in dieser kurzen Zeit herauszuarbeiten. Und für ein Spitzenensemble fehlt in Basel das Geld.

So wurde der Streichstift zum ersten Werkzeug der Dramaturgie. Hier definierten die Macher eine Spitzenmarke: Knapp zwei Stunden, weniger als ein Drittel, liessen sie übrig. "Eingedampft", nannte es Haus-Chefdramaturg Martin Wigger. Dazu mussten sie zunächst mal einiges "wegdampfen", auch herrliche dramatische Szenen: Die Entscheidungsschlacht am Ende etwa, oder die Geister, die Richard vor der Endschlacht im Traum verfluchen. Weggedampft auch der grimmige Humor, in den Shakespeare Richards Morde fasste: Der fiese Komplott an Lord Hastings oder die bissige Clownerie der zwei debilen Mörder von Clarence. Alles weg, gestrichen. Und weggedampft schliesslich, was uns als Bild immer schockieren würde: Der frische Anblick der elfjährigen, adeligen Buben, die Richard erwürgen lässt aus Angst.

Überhaupt sind die Toten kaum je sichtbar, obgleich die Tragödie vom blutigen Kampf um den Thron handelt. So verführt Richard etwa die junge Witwe Lady Anne nicht gleich neben dem Sarg ihres toten Schwiegervaters, den er ermordet hatte. Nein, sie war statt mit dem Sarg nur mit einem langen Strick aufgetreten, an dessen Ende wir den Sarg annehmen müssen. So verschenkt man bildliche Spannung.

Die Verführung ist hier im Wesentlichen ein Ringkämpfli zwischen einem weinerlichen Feigling und einer Punk-Göre. Ob das spannungsvoller ist als der raffiniert komponierte Prozess, wie der Stärkere mit seiner überstarken Sexualenergie nach und nach Besitz von der Schwächeren ergreift, wie es der Dialog vorsieht, überlasse ich dem Geschmack der Leserin, des Lesers. Jedenfalls: Der Folge-Monolog, wo Richard triumphiert, dass noch nie eine Frau so genial gewonnen wurde, geht klar nicht auf. Er ist sinnlos.

Richard nennt sich in der hier verwendeten Übersetzung von Thomas Brasch "Dreckskerl", in der bekannteren von Schlegel "Bösewicht". Man fühlt den Unterschied. Dass Richard, wie oft beschrieben, ein dunkles Genie sei, das nicht böser als seine Umwelt ist, sondern nur weniger sentimental, diese Fallhöhe, mochte Regisseur Michael Simon nicht ansteuern. Vielmehr dichtet er dem "Dreckskerl" eine inzestuöse Bindung zur Mutter an, die ihn mit Ehrgeiz, Kälte, Hass und Kritikunfähigkeit angefüllt habe. Gegen seinen Willen rangeln sie auf dem Boden herum: ein stilisiertes Bumsen, sie grinst dazu feierlich. Ganz sicher spielt Leittersdorf keinen attraktiven Satan sondern einen fiesen Hanswurst, mit dem keiner was zu tun haben will.

Symbolische Figuren dominieren die Bühne: Ein riesiger Trichter liegt am Boden, ein meterdicker Ball mit Papp-Krone hängt meterhoch am Seil, eine schiefe Holzfläche bietet sich an, um hoch zu rennen und runter zu rutschen. Königswitwe Margaret, der die Familienmänner weggemetzelt wurden, benützt – ohne Punkt und Komma dauerfluchend – den Trichter (Rache) wie der Hamster das Tretrad. Unter dem Riesenball (Ruhm) hängt die Mutter des ehrgeizigen Richard am Seil: So sehr scheint die Herzogin von York Richards Aufstieg begehrt zu haben. Und Richard-Gehilfe Buckingham strampelt sich hündisch hechelnd hilflos an der schiefen Fläche (Etiketten-Parkett) ab – als müsste er erst erkennen, dass er selbst für höhere Karriereziele nicht taugt. An und zwischen diesen Formen aus der Bildwelt surrealer Maler arbeiten sich die "Männli" auf der grossen Bühne ab, vollziehen umher rennend eine Art mechanisches Ballett, sind den Elementen und Ereignissen quasi ausgesetzt, die grösser sind als sie.

Das ist als Bild vielleicht interessant, aber gewiss sehr wuchtig und energieverschlingend. Zwischentöne haben keine Chance. Auf eine Wortregie scheint kaum geachtet worden zu sein. Es wird kalt und laut deklamiert, künstlich pausiert, fröhlich outriert. Wer hört hier schon zu, wenn Margaret (Braunschmidt) minutenlang ihre Flüche röhrt? Oder wenn Richard (Leittersdorf) sich am Ende durch den verhackstückten Schluss-Monolog-Potpourri stammelt? Oder wenn Herzogin von York (Jahn) mit kaltem Hausfrauen-Pragmatismus-Ton von Schmerz und Todeswunsch schwatzt. Es ist nur eins: langweilig. Die angestrengte, mangelhafte Sprechtechnik der beiden Männer macht das Zuhören zusätzlich anstrengend.

Was der Regisseur möglicherweise gesucht hat: Dass die Personen zu stilisierten Figuren, zu bewegten Skulpturen im mechanischen Ballett-Park werden. Das klappte etwa bei Königin Elisabeth (Andereggen). Sie windet ihren langen Körper, ringt sich jede Silbe aus dem Mund - als Bild für seelische Dauerüberlastung, für emotionale Überdehntheit. Aber auch das wird auf Dauer zur Masche, die keine Überraschung mehr erlaubt.

Das Publikum applaudierte verhalten freundlich in den gut besuchten Rängen. Für die Regie gab es ein paar beherzte Buh-Rufe.

13. Februar 2010
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Coop
am 22. Februar 2020
in der Filiale Frenkendorf
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Wie blöd. Jetzt hab' ich schon die Grättimanne eingekauft.

RückSpiegel


Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.