Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | (...) | 160 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Uraufführung

"Final Girl"
Skandinavische Misanthropie

Aus den drei Romanen "The Cocka Hola Company", "Macht & Rebel", "Unfun"

Autor: Matias Faldbakken
Regie: Marie Bues
Bühne/Kostüme: Sebastian Hannak
Video: Lisa Böffgen

Mit Nicole Coulibaly, Hanna Eichel, Dirk Glodde, Bastian Heidenreich, Claudia Jahn, Benjamin Kempf, Astrid Meyerfeldt, Tony Panza


Ficken, Fotzen und Kotzen

Die ersten Zuschauer verliessen das Theater bei Minute zehn, als Speedo auf die Bühne kotzte. Weitere folgten, als Tiptop sich Hoden und Anus rasierte, während Simpel gleichzeitig auf der Toilette sass, schiss und sich den Hintern mit Papier abwischte. Bei Letzterem gewährten uns Regie und Bühne immerhin noch einen Schnürlvorhang davor.

Dreissigjährige lachten über die verwahrloste Bude von Hauptfigur Simpel, in deren Nebenraum hörbar gebumst wird, während Bub Lonyl mit dem Filzer das Sofa anmalt. Und Sechzigjährige gingen: Dass Leute gehen, weil sie die Geschmacklosigkeiten nicht über sich ergehen lassen wollen, muss ja noch nicht alles heissen. Aber auch im weiteren Verlauf der zweistündigen Darbietung wollte die Abwanderung nicht stoppen, denn nach diesen "Schockelementen" war es ganz einfach langweilig geworden auf der kleinen Bühne. Und das mit Grund. Frage an alle, die die drei Romane nicht gelesen haben: Erzählen Sie doch mal nach, was Sie eben gesehen haben?

Stolz hatte das Theater verkündet, das allererste zu sein, das die Romane des 36-jährigen Norwegers Matias Faldbakken in einem Theaterabend zur Aufführung bringt. Dafür setzte es die auf das "Schwierige" abonnierte Jungregisseurin Marie Bues (30) ein. Mit unschuldiger Todesverachtung hatte sie sich schon den Prosatext "Bambiland" von Elfriede Jelinek zugemutet, obwohl bereits Starregisseur Christoph Schlingensief Autorin Jelinek mit seiner dramatischen Version auf der Bühne des Wiener Burgtheaters zufriedengestellt hatte. Diesmal nun ging die Rechnung nicht auf. Es war zuviel, zuviel von allem.

Zuviel Text: Sehr lang und sehr oft wird in Prosa monologisiert, um überhaupt so etwas wie eine Story zusammenzuhalten, und Zusammenhang mitzugeben – der Hauptmangel der Aufführung. Zuviele Romane: Die Texte hält nichts zusammen ausser Faldbakkens Menschenverachtung, sein Fick-und-Fotzen-Slang und sein Zug zum Grenzwertigen. Wohl auch deshalb werden die Romane als Ganzes hintereinander nacherzählt. Zuviel Theorie: Ein Bad an Beobachtungen und Belehrungen wird über uns ausgegossen über Anarchie, Theorien über Slasher-Filme, Ethnologie des afrikanischen Ik-Stammes, Masturbationstechniken mit Gurke, "Gewaltintellektualismus", Schulpsychologie, Rassismus und Judenhass, Ego-Shooter-Spiele, Kulturbetrachtung. Dabei ging vergessen: Was der Leser portionieren kann, muss der Theaterzuschauer immer in Real-Zeit verarbeiten.

Am stärksten reagierte das Publikum auf ein Video: Eine Videobotschaft, in der sich Speedo vertraglich direkt in die Kamera blickend dazu verpflichtet, sich vollends zum Alkoholiker zu machen. Die Szene wirkte geschlossen, klar, voller emotionaler Dichte, hatte nichts von Theater, das einen mehrschichtigen Roman mit knapper Not nacherzählen muss.

Faldbakkens Romantexte, die in den Buchhandlungen im Abteil "Kultautoren" angeboten werden, sind (über weite Strecken) leicht les-, aber dennoch sehr schwer einschätzbar. Was will er er damit? So sah er sich in einem "Spiegel"-Interview dazu genötigt, zu erklären, dass hinter seinen Provokationen "mehr" stecke. Sicher ist: Nur wenige schneiden unsere westliche Gesellschaft derart brutal auseinander wie er. So denunzierte er uns alle als pornosüchtig und verlogen kunstbegeistert, in "Cocka Hola Company", wo er das Innenleben einer familiär strukturierten Porno-Produktionsfirma schilderte. Oder dass wir alle Rassisten sind, die die "Neger" nicht mögen – und umgekehrt – in "Unfun": der Weisse Slaktus erfindet als Spiel-Helden einen Schwarzen, der mit einer Steinsäge Europäer niedermetzelt.

Gemeinsam ist allen Werken: Gewalt- und Ekelszenen, Hass und Gewohnheit als einzige emotionale Bindungen zwischen Menschen, Sex, verwahrloste Wohnungen, psychisch Kranke, Alkoholismus, "alles ist Lüge". Die meisten Figuren wirken flach wie das Papier, auf das die Romane gedruckt werden. Einzige Ausnahmen: Simpel in "Cocka" und Lucy in "Unfun". Sie reflektieren, referieren seitenweise ihre Weltsicht und treiben die Story voran. Bues und die Dramaturgie besetzten beiden Rollen mit Astrid Meyerfeldt – und bürdeten ihr einen monströs langen und für die Bühne schwierigen, ja ungeeigneten Text auf. Sie bewältigte die Aufgabe mit Anstand und erhielt am meisten Applaus. Viele im Publikum mochten aber zum Schluss gar nicht recht applaudieren. Es war wie am Ende bei "Unfun", wenn Lucy alle zu Tode gestochen hat, und man denkt: macht nichts.

Zum Titel: Das "Final Girl" sei jenes Mädchen in den Slasher-Filmen, besagt eine Theorie, das den Serienkiller am Ende zur Strecke bringt, weil es sich nicht durch Verführbarkeit (Sex, Drogen etc.) schwächte.

13. Dezember 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Claraplatz als neues Gastromagnet"

BZ
Schlagzeile
vom 24. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Maskulin.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.