Max Kaufmann: Frisch pubertiert

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 46 ] >>

Wem schulden wir die Dienstpflicht?

Die letzten Wochen vor Uni-Beginn verbringe ich gerade mit einem vierwöchigen Zivildiensteinsatz. Zum dritten Mal in Folge leiste ich, vor allem aus praktischen Gründen, meine jährliche Dienstpflicht im selben Basler Altersheim.

 

Das hat einige Vorteile: Ein mühsames Einarbeiten blieb mir und auch dem Pflegepersonal erspart. Glaubt mir, ein Bett zur Zufriedenheit der Bewohnenden und vor allem deren Angehörigen frisch zu beziehen, will gelernt sein.

 

Stattdessen wurde ich am ersten Tag wie ein alter Bekannter herzlich begrüsst – von den Mitarbeitenden zumindest. Die alten Menschen erinnerten sich meist nicht mehr an mich, aber das sei ihnen vergönnt.

 

So weit so gut. Alles wieder wie in den letzten Jahren, dachte ich mir zuerst. Aber etwas hat sich mit der Zeit verändert: Ich hinterfrage die Dienstpflicht grundsätzlich.

"Das Einzige, was ab und zu erfreut,
ist die Wertschätzung."

Im August 2019, vor genau drei Jahren, schrieb ich kurz nach meinem Militär-Orientierungstag eine Kolumne dazu. Ein wenig arrogant belächelte ich die  Überzeugungs-Versuche, mit denen sie mich doch noch für die Rekrutenschule begeistern wollten.

 

Vielleicht war ich auch einfach nur froh, dass ich mit dem Zivildienst eine Möglichkeit hatte, diese lästige Pflicht hinter mich zu bringen, ohne über Monate von autoritätsbegeisterten Waffennarren umgeben zu sein.

 

Inzwischen ist aber einiges passiert: Der Zivi ist jetzt schon unattraktiv und soll es noch mehr werden. Stichwort “Tatbeweis“. Bereits jetzt gilt: ein ganzes Jahr Dienst, die Hälfte davon extrem unflexibel an einem Stück und in nur drei möglichen Einsatzbereichen zu leisten.

 

Pflege, Erziehung oder Unkraut jäten.

 

Wer schnell studieren und Karriere machen will, geht ins Militär. Dauert weniger lang, optimiert Zeit und schafft Netzwerk. Zivis müssen, Stand jetzt, schon eineinhalb mal so lange Dienst leisten. Dabei sollte es doch schon genug Tatbeweis sein, freiwillig im Altersheim oder an einer Schule zu arbeiten, statt mit Steuergeld Männerspielchen zu betreiben.

 

Ich finde es recht absurd, wenn unter dem Motto "Dienst an der Gesellschaft" die Dienstpflicht verteidigt oder sogar eine Ausweitung dieser auf alle Geschlechter gefordert wird. Wem schulden wir die? Den vorherigen Generationen (Contrat Social und so)? Dann hätten sie aber bitte schön nicht unsere künftige Lebensgrundlage zerstören sollen.

 

Die Arbeit kommt mir ausserdem weder als "edlen Dienst" vor, wie sowohl das Militär als auch der Zivildienst stets behaupten, noch ist sie "eine gute Erfahrung, um mal gearbeitet zu haben".

 

Stattdessen wirkt es oft so, als würde man Tätigkeiten übernehmen, für die aus Spargründen wenig Personal angestellt oder wegen der schlechten Arbeitsbedingungen keines gefunden wird.

 

Das Einzige, was ab und zu erfreut, ist die Wertschätzung im direkten Kontakt mit Bewohnenden und Mitarbeitenden. Die hilft vielleicht, den Dienst durchzustehen. Sie ist aber nicht Grund genug, um das mit der "Wehrpflicht" zukünftig nicht grundsätzlich zu überdenken.

29. August 2022
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Max Kaufmann, geboren 2001, wuchs in Allschwil BL auf. Inzwischen wohnt er in einer WG im Basler "Gundeli" und studiert Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Basel. Seit er vierzehn Jahre alt ist, tritt Max Kaufmann regelmässig an Poetry Slams auf. Im März 2018 wurde er in Winterthur Poetry-Slam-Schweizermeister in der Kategorie u20.

max.kaufmann@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Billionen schwerer Militarismus"

Dass Max mit seinem neuen Aufsatz anecken wird oder sogar schockiert, dürfte ihm auch klar sein. Eventuell war das gewollt. Natürlich braucht es ein bisschen Mut in der heutigen Zeit, über das Thema zu schreiben. Aber wenn man wie er überzeugt ist, dürfte es nicht schwer fallen.

Ich kann das sehr gut nachvollziehen, sind meine zwei ältesten Enkel in der gleichen Situation, beide "leisten" auch ihren (sozialer)-Zivildienst. Nicht überraschend, dass auch ich (82) ein Dienstverweigerer war und das war damals schon Landesverrat. Kommt noch dazu, dass ich Aktivist der so genannten Münchensteiner Initiative war, die erste Volksinitiative zur Einführung eines Schweizer Zivildienstes, was andere Länder schon längst hatten. Diese erste Initiative ging natürlich beim Schweizer Volk bachab, erst die dritte Initiative wurde angenommen, zum Ärger der Militärköpfe.

Was manche Zeitgenossen einfach vergessen, ist die Tatsache, dass viele soziale Einrichtungen ohne Zivis schlicht nicht funktionieren würden. Meine Meinung ist aber heute noch die gleiche wie früher: Das ganze Elend und traurige Theater auf der Welt steht und fällt mit dem aber Billionen schweren Militarismus, heutzutage ein todsicheres florierendes Geschäftsmodel. Beispiele gäbe es ja zu Tausende, wer’s nicht glaubt, ist gewaltig blind. Übrigens waren meine Enkel auch im gleichen Oberwiler Gymi wie Max.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Mir fehlte der Mut zur Dienstverweigerung"

Vor sechzig Jahren, als ich vor der Entscheidung stand, Militärdienst oder Dienstverweigerung – den Zivildienst gab es damals noch nicht –, hatte ich nicht den Mut den Militärdienst zu verweigern. Eine mehrmonatige Gefängnisstrafe wollte ich nicht auf mich nehmen. Rückblickend bereue ich meinen damaligen Entscheid. Kriege haben Probleme auf dieser Welt noch nie gelöst.

Seit der Einführung des Zivildienstes wird jungen Männern eine Alternative geboten einen sinnvollen Eisatz für die Gesellschaft zu leisten, mit einem beträchtlichen Mehraufwand. Diese Leistung sollte mit Anerkennung gewürdigt werden. Es gibt ja auch Leute, die sich mit vorgeschobenen Behinderungen vom Militärdienst  dispensieren lassen.

Der Zivildienst darf keine "Strafe" sein, sondern eine sinnvolle Aufgabe an unserer Gesellschaft.


Bernard Kaufmann, Zofingen



"Aus der geschützten Position eines Zivis"

Das finde ich schon mutig: In Zeiten von Krieg in Europa und von drohenden Umweltkatastrophen den Wehrdienst zu hinterfragen! Ich brauche nicht einmal den gerade aktuellen Einsatz der Armee für den Schutz des Zionistenkongresses zu erwähnen, sondern ich habe ein weitaus verständlicheres Beispiel: Während der "Euro 08" in Basel hat die Armee (Ter Div 2) die zivilen Blaulicht-Organisationen der Region massgeblich entlastet (Park- und Verkehrsdienste, Be- und Überwachungen der Stadien etc.), so dass die Rettungsdienste weiterhin die Aufgaben für die Zivilbevölkerung wahrnehmen konnten.

Man kann immer über Flugzeug- und Waffenkäufe für die Armee diskutieren. Das ist das Recht und die Gepflogenheit der Demokratie. Aber aus der geschützten Position eines Zivis die Wehrpflicht zu hinterfragen mit der Begründung, dass die "Bewohnenden" dankbar seien, ist zu kurz gedacht. Ich war während der "Euro 08" auch dankbar, zu wissen, dass die Polizei für mich Zeit hätte, wenn ich sie dann gebraucht hätte.


Daniel Thiriet, Riehen



"Es bleibt nur die gut gerüstete Miliz-Armee"

Ein Artikel, der mich bedrückt. Zumal er sicher nicht nur eine Einzelmeinung ausdrückt.

Der Zivildienst ist tatsächlich ein billiger Kompromiss, ein Zugeständnis an alle jungen Männer (leider nur Männer), welche eine Verteidigung unseres Landes nicht mehr einsehen. Das darf nicht verwundern, hat es doch nun seit 77 Jahren keinen Krieg mehr in unserer unmittelbaren Nachbarschaft gegeben. Der Zweite Weltkrieg war der letzte. Längst ferne Geschichte. Seitdem der von der Sowjetunion geführte Warschauer Pakt vor 41 Jahren aufgelöst worden war, entfiel auch der "Bö Fei" – der "böse Feind" – das Gegenstück der von den USA geführten Nato.

Und so sind nun zwei Generationen herangewachsen, die nur Zivilisation und Frieden kennen, keine Gefahren gegen unsere Nation, nur gefühlt weit entfernte Gräuel; Bilder im Fernsehen und nur noch kollektive, medial bestätigte Feindbilder in Einigkeit mit unseren Nachbarländern; lästig (aber hinnehmbar) bleiben nur Flüchtlinge und Hilfsgelder Sammlungen.

Ernsthaft wird auf breiter Front die Kooperation oder gar Zugehörigkeit zur NATO diskutiert, sogar unsere Neutralität angezweifelt. Wie wenn Neutralität die Verteidigung der Menschenrechte, der Kriegsgesetze und überhaupt die Menschlichkeit je untersagt hätte. Hatte denn nicht schon Henry Dunant zu einer Zeit, in der die Schweiz schon neutral war, vorgemacht, wie auch ein Schweizer (die Schweiz?) etwas Gutes in fremden Kriegen bewegen kann?

Nicht nur unser Land, sondern auch unsere Neutralität ist auf die glaubwürdige, effektive militärische Verteidigung angewiesen. Schliesslich konnten sich nur deshalb die europäischen Grossmächte nach Napoleon darauf einigen, die Schweiz als unabhängige Nation zuzulassen.

Das Milizsystem – die Basis der angezweifelten Dienstpflicht – könnte nur durch eine Berufsarmee ersetzt werden, die tatsächlich glaubwürdig und fähig sein müsste, unser Land gegen eine Übermacht verteidigen zu können. Ich halte das für unmöglich. Bleibt also nur die (grosse, gut gerüstete!) Miliz-Armee; oder halt die fröhliche (naive) Überzeugung, dass halt sowieso nie mehr etwas passieren wird, das unserem Land die Freiheit nimmt.

Es sei denn, dass uns unsere Freiheit eigentlich nicht mal mehr das Opfer einer Dienstpflicht für die Allgemeinheit wert ist.


Peter Waldner, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anpralldämper"

Kantonspolizei Basel-Stadt
in einer Unfallmeldung
vom 7. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er dämpft sogar Buchstaben weg.

RückSpiegel


matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.