Werbung

Max Kaufmann: Frisch pubertiert

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 63 ] >>

Frau Eymanns "Schutt und Asche"

Mein Unverständnis und meine Wut im Nachgang der Demo vom 1. Mai sind auch nach einer Woche noch nicht abgeklungen. Was als friedliche – und angesichts des regnerischen Wetters und dem für Studi-Verhältnisse frühmorgendlichen Start – auch ein wenig verschlafene Demo begann, endete für mich und befreundete Leute, mit denen ich vor Ort war, im stundenlangen Polizeikessel.

 

In den Medien wurde schon viel über die Verhältnismässigkeit des Einsatzes diskutiert. Ich hoffe, diese Debatte geht auch noch weiter, so dass sich die Polizei gerade im Hinblick auf zukünftige Demonstrationen wie den Feministischen Streik vom 14. Juni nicht einfach alles erlauben kann, ohne dafür in der Öffentlichkeit kritisiert zu werden.

 

Immerhin wird darüber diskutiert, könnte man meinen. Doch Unverständnis und Wut kommen nicht nur von daher, dass es ziemlich unangenehm ist, grundlos über Stunden von aggressiven Polizisten umstellt zu sein.

"Wir wissen alle,
was Gummischrot anrichten kann."

Wütend macht mich vor allem, wie der Einsatz im Nachhinein dargestellt und legitimiert wird: Wie selbstverständlich Stephanie Eymann und die Polizei davon sprechen, Gewalt verhindert zu haben. Die Demo-Teilnehmenden, die von der Polizei ohne ersichtlichen Grund unter Tränengaseinsatz im Zehnminutentakt immer enger zusammengedrängt wurden und mit Atemnot, Panikattacken und Kreislauf-Zusammenbrüchen am Boden lagen, werden da nicht mitgezählt.

 

Anscheinend muss man in Basel inzwischen nur schon aufgrund der Teilnahme an linken Demonstrationen, seien sie bewilligt oder nicht, damit rechnen, physischen und psychischen Schaden seitens der Polizei erleiden zu müssen. Bei diesem willkürlichen, im Nachhinein aber immer als unausweichlich dargestellten Einsatz von "Zwangsmitteln" wundert es mich auch nicht mehr, dass Personen mit Schutzbrillen zu Demos gehen. Wir wissen alle, was Gummischrot anrichten kann.

 

Wie mit Rauchpetarden, Brillen und Gesichtsbedeckungen (bei FCB-Fans natürlich toleriert) die Stadt in "Schutt und Asche" (Eymann bei Radio SRF) gelegt werden soll, verstehe ich bis jetzt nicht. Ich finde es aber bedenklich, Formulierungen zu verwenden, die eher an Kriegsgebiete oder Erdbeben als an Sprayereien und Farbbeutel erinnern und im nächsten Satz mangelnde Dialogbereitschaft zu predigen.

 

Das Totschlag-Argument ist schliesslich immer, man hätte sich ja von den ach so bösen, radikalen Vermummten distanzieren können. Unbeteiligte Demonstrierende seien auch gleich zu Beginn nach einer Personenkontrolle aus dem Kessel entlassen worden. Bis diese Möglichkeit bestand, dauerte es jedoch fast drei Stunden und lange ging es nur in der Schlange für Männer mit der Kontrolle vorwärts. Helikopter, Wasserwerfer und Jeeps mit Strassengitter waren im Überfluss vorhanden. Aber Polizistinnen, um auch FINTA-Personen abzutasten, waren deutlich zu wenige da.
 

Leider wirkt es auf mich so, als hätte die Polizei das Gefühl, mit linken Demonstrierenden verfahren zu können, wie es ihr gefällt. Hauptsache, jene sind zufrieden, die sich ein hartes Durchgreifen wünschen. Das geht so weit, dass Freundinnen von mir mit Blick auf den 14. Juni – in anderen Jahren ein friedliches, buntes Fest – jetzt schon planen, genügend Wasser, Essen, Asthmaspray und Nastücher einzupacken, um Personen versorgen zu können, die von Reizgas getroffen werden.

 

Man weiss ja inzwischen nicht mehr, auf was für Ideen die Polizei wieder kommt. Falls wieder "Zwangsmittel" eingesetzt werden.

Die OnlineReports-Analyse

8. Mai 2023
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Max Kaufmann, geboren 2001, wuchs in Allschwil BL auf. Inzwischen wohnt er in einer WG im Basler "Gundeli" und studiert Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Basel. Seit er vierzehn Jahre alt ist, tritt Max Kaufmann regelmässig an Poetry Slams auf. Im März 2018 wurde er in Winterthur Poetry-Slam-Schweizermeister in der Kategorie u20.

max.kaufmann@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gut und richtig"

Finde ich gut geschrieben und auch richtig! Vielen Dank!


Bernard Kaufmann, Zofingen



"Dieser Feiertag soll abgeschafft werden"

Nach all den Jahren der vielen negativen Berichte zu den Demos am 1. Mai komme ich zur Ansicht, dass dieser Feiertag, der den Personen der Arbeit und der Arbeit gewidmet ist, gestrichen, also abgeschafft werden soll. Er ist missbraucht worden und ist verkommen durch Personen, die kaum echt gearbeitet haben. Anstatt sich zu beklagen, sollten sie an dieser Stelle dazu beitragen, den Anliegen der Arbeiterschaft zum Ausdruck zu verhelfen. Von der Idee übrig geblieben ist eine Bierzipfelcouleur mit einem Vortrab in schwarzer Montur.


Fritz Aebi, Basel



"Mir geht es nicht in den Kopf"

Lange wurden Sachbeschädigungen an Gebäuden, Beschimpfungen der Polizei und Schlimmeres durch die Chaoten vom Schwarzen Block und Konsorten in Basel geduldet. Irgendwann musste – und das müsste jedem vernünftigen Mensch klar sein – ein Stop-Signal gesetzt werden. Und wie es  so ist, kam dies nun für viele etwas unerwartet.

Es will mir aber nicht in den Kopf, dass eine so grosse Gruppe von Personen, die sich als "normale" 1. Mai-Demonstranten betrachtet, sich unmittelbar an die sichtbar vermummte und pyro-manische Vorhut anhängt und dann anscheinend auch noch mit Kindern.

Vielleicht ist und war der ideologische Abstand eben auch nicht genügend gross? Aber nachher wollen alle Unschuldslämmer gewesen sein und die Bösen sind die Anderen. Es muss ja nicht Schutt sein, aber für einmal Asche über das eigene Haupt zu streuen, würde vielleicht nicht schaden...


Lucas Gerig, Basel



"Vorboten eines neuen Windes?"

Sind das nun Vorboten eines neuen Windes?


Heinrich Heusser, Basel



"Abstand halten wäre angesagt"

Es gibt ein Sprichwort: "Mitgegangen, mitgehangen". Wo standen denn Sie, Herr Kaufmann, während dieser 1. Mai Demonstration? Abstand halten wäre hier angesagt gewesen, wenn man sich von dieser undemokratischen Unart von vermummter Demonstration hätte fernhalten wollen. Und das gilt sowohl für links- als auch rechtslastige Demonstrationen.


André Braun, Allschwil



"Müsste in beide Richtungen gelten"

Toleranz: Wer muss, kann, darf, soll da tolerieren? Wir beten: tollis peccata mundi (du nimmst hinweg die Sünde der Welt). Müsste eigentlich in beide Richtungen gelten, dann prügelte der Demonstrant nicht den Ordnungshüter, und dieser müsste nicht zu einem Verteidigungsschlag ausholen. Obsta prinzipiis (Wehret den Anfängen), wämmers emool dääwääg probiire??


Hans Stelzer, Basel



"Also echt!"

Ich schliesse durchaus nicht aus, dass ich auf dem Auge blind bin, aus dem Max Kaufmann blickt. Er umgekehrt ist es definitiv auf "meinem" Auge aber auch. Es mag mit dem Altersunterschied zu tun haben.

Die Massnahmen der Polizei waren längst überfällig! Man erinnere sich nur an den 1. Mai im Vorjahr oder die Klima-Demo anfangs dieses Jahres; da hatte es sich wie ein Kriegsgebiet angefühlt. Ist es denn tatsächlich im Sinne linker Demonstrierender, dass in unserer Stadt Randale herrscht, Scheiben eingeschlagen, Hauswände idiotisch gesprayt und Polizisten verletzt werden?

Vor einem Monat – lange vor dem 1. Mai – haben das auch die seriösen Linken (Sozialdemokraten) eingesehen und sich deutlich von den Chaoten distanziert. Sie – die eigentlichen Organisatoren des "Tags der Arbeit" - wollten ihre politischen Meinungen demonstrieren, so, wie es sich gehört. Sie haben längst erkannt, dass sie das seit Jahren nicht mehr können, weil Chaoten (nicht die Polizei!) es verhindern. Also hatten sie sich einen Kodex ausgedacht, in dem sie sich deutlich vom "Schwarzen Block" distanzierten und dessen Teilnahme an "ihrer" Demo untersagten.

Dass sich die seriösen Demonstranten dann hinter dem "schwarzen Block" einreihten, ja sich teilweise sogar mit ihm mischten und ihm so (wie üblich) die benötigte Deckung gegen die Polizei gegeben haben, war unverständlich dumm. Die Konsequenzen waren deswegen (!) auch sicher höchst unangenehm, aber selbst verschuldet. Dass die Organisatoren der eigentlichen Demo dann nicht das Angebot der Polizei akzeptierte, einen kleinen Umweg zu gehen, war ihr grösster Fehler. Es sieht jetzt einfach so aus, als hätten sich alle Linken mit den Chaoten solidarisiert.

Der Vergleich mit den Fussball-Hooligans ist dann billigster Kindergarten. So nach dem Motto – die können doch auch, warum wir nicht? Nachgerade lächerlich dann noch der Jammer, es habe noch nicht mal Polizistinnen für FINTA-Personen gehabt. Also echt!


Peter Waldner, Basel



"Gehören Sie auch zum schwarzen Block?"

Lieber Herr Kaufmann, gehören Sie auch zum schwarzen Block? Wenn ja, schlecht, wenn nein, wieso distanzieren Sie sich nicht von diesem?


Hans Gerber, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.