Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 97 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui"

von Bertolt Brecht

Regie: Robert Gerloff
Dramaturgie: Bettina Ehrlich
Bühne: Gabriela Neubauer
Kostüme: Johanna Hlawica
Musik: Polly Lapkovskaja
Video: Heta Multanen
Live-Kamera: Janis Huber

Mit Simon Bauer, Hans-Peter Grothe, Zoe Hutmacher, Polly Lapkovskaja, Marcus Rehberger, Johannes Schäfer, Cathrin Störmer, Jan Viethen


Kifferwitz mit Kettensäge

Erst in der letzten Saison von Direktor Georges Delnon scheint man die bühnentechnischen Möglichkeiten des Basler Schauspielhauses voll ausschöpfen zu wollen. Nach Frankensteins wuchtigem Käfig bestimmt nun Chicagos Gangsterviertel die Szene (Bühne: Gabriela Neubauer).

Das Auditorium sitzt in L-Form nahe, teilweise an Tischchen, um die ebenerdige, grosse Spielfläche, die von einer breiten Bar dominiert wird. An den Wänden zucken im Dauerbetrieb Videobilder und hängen Werbeaufschriften, wie sie in den dreissiger Jahren modisch gewesen sein mögen. In der einen Ecke erhebt sich ein Turm mit der Cristo Redentor-Statue von Rio de Janeiro, an dessen Seite hängt eine Sex-Club-Reklame, im Innern flackern Videobilder in Echtzeit. Von der anderen Ecke beschallt die Musikerin Polly Lapkovskaja von einer kleinen Showbühne herunter die Szene mit Popsongs. Schon beim Eintritt spielt die Musik, rennen Kellner mit Wodka-Gläsern umher, bewirten das Publikum. Es geht offenbar um das Spiel von Gegenwart und Vergangenheit.

Auf den ersten Blick scheint die Inszenierung vernünftig angelegt. Sie geht vom allgemeinen Wissen aus, dass die "Historienfarce" (Brecht) Stationen Adolf Hitlers auf dem Weg zur Macht als brutale Gangsterstory in Chicago nachzeichnet – und von der Idee, dass fast 80 Jahre nach Hitlers Tod die genauen, historischen Details nicht mehr in aller Schärfe gegenwärtig sind und wir sie daher nicht sofort auf die Verbrecherchronik des fiktiven Arturo Ui übertragen können.

Auf diesen Schlüsselreiz der biographischen Parabel, auf den Brecht beim Schreiben im Exil 1941 setzte, geht der 32-jährige Regisseur Robert Gerloff bei seiner ersten Basler Arbeit also nur oberflächlich ein, um aber stattdessen einen lauten, schrillen, multimedialen Kirmes zu veranstalten. Wie ein Orkan wirkt das, in dessen Auge der Titelheld sich gleichsam tatenlos an die Spitze schaukelt.

Und der Effekt gelingt wunderbar. Tatsächlich staunt man. Man fragt sich, wie so einer an die Macht kommen kann. Ist das überhaupt jemand? Johannes Schäfer spielt den Arturo Ui als einen Mann ohne Eigenschaften, dessen Persönlichkeitsvakuum bei der Aussenwelt den Sog bewirkt, seine Leere für tiefen Ernst zu halten, seine Reglosigkeit für Noblesse, seine Kälte für Neutralität, seine soziale Isolation für höhere Bestimmung. Es sind die anderen, seine Zudiener und die Leute, die er mit Gewalt und Einschüchterung dazu macht, die dem Mann ein Charisma verleihen. Er braucht nichts weiter zu tun, als sich in der Gruppe immer in die Mitte vorn zu manövrieren, nur das Nötige zu sagen, die anderen wie selbstverständlich für die Morde, Erpressungen, Brandanschläge einzusetzen. Ja, sie denken sogar von sich aus für ihn.

Während das Gericht auf sein Geheiss einen Unschuldigen aburteilt, für den von seinen Gangstern verübten Brandanschlag auf einen Speicher (übersetzt: Reichtagsbrand), lässt er sich (in Grossprojektion) den Bart rasieren: glatt und blass ist die Haut, ausdruckslos sind die Augen, quasi ambitionslos der Gemütsausdruck. Johannes Schäfer bellt nur ganz selten quasi-hitlerisch; um so wirkungsvoller ist es, wenn er es tut. Nach und nach formt er sich vom strubelköpfigen Stotterer in Versandhaus-Lederjacke zum glattgescheitelten Wohlklang-Politiker in asketischem Designerlook (Kostüme: Johanna Hlawica), der wenig an Hitler, mehr an den Nazi-Chic der Neuen Deutschen Welle in den achtziger Jahren erinnert.

Hält er am Ende die berühmte Schlussrede, in der Ui seinen Anhängern Frieden verspricht, seinen Gegnern aber "Konsequenzen" androht, leise untermalt von einer getragenen symphonischen Dichtung, da wird es unheimlich: Man will das Böse, wie es sich so banal offenbart, nicht glauben. Johannes Schäfers reife Leistung hält nicht nur die Spannung über die knapp zweistündige Aufführung aufrecht, sie ist es, die uns glaubwürdig vermittelt, dass uns Robert Gerloff und die Dramaturgin Bettina Ehrlich uns auch etwas sagen wollten. Sie gibt Anlass, der eigenen Verführbarkeit, der persönlichen und politischen Hierarchiegläubigkeit nachzuspüren.

Der Rest ist leider wenig mehr als ein Kifferwitz, ein zum Dauerkichern reizendes Assoziationsgewuchere, das mehr Fragen aufwirft als es Bezüge ermöglicht: Alle paar Sekunden ein neuer Einfall, mit jedem zweiten Einfall ein neuer Stil, sei es Rock-Musical, Cartoon, Revue, TV-News oder Geisterbahn. Geht der Ui etwa zum Schauspieler (Hans-Peter Grothe), um von ihm den staatsmännischen Auftritt mit Sprechen, Gehen, Sitzen zu lernen, so wachsen die Sprechübungen mit "Einstürzenden Plattenbauten" oder "Zoologischer Schrebergarten" zum uferlosen, wortspielerischen Kuriositätenkabinett aus. Ist die Welt aus den Fugen oder hatten die Macher Angst vor Langeweile?

Wenn aber Ui/Hitler daraufhin eine Schauspielkarriere in Hollywood angedichtet wird, in der er die Hauptrollen in Hitchcocks "Psycho", Kubricks "2001: A Space Odyssey", Leones "Once upon a time in the west", aber auch in Filmen von Autoren wie Kaurismäki oder van Trier etc. verkörpert, so fragt man sich: War Hitlers Gesicht und Persönlichkeit das, respektive die Bestimmende für unsere westliche Nachkriegskunst? Wird nicht geklärt.

Videofilmerin Heta Multanen stellte in vorproduzierten Clips eine Vielzahl bekannter Filmklassiker nach. Die Ermordung des Reeders Sheet zitiert die Splatterszene von Brian de Palmas "Scarface", wo ein Gangster mit der Kettensäge zerkleinert wird. Immer wieder begleitet ein Filmteam mit Live-Kamera den Ui. Könnte ja bedeuten, dass in unserer Welt das Bildzitat zum alles entscheidenden Machtfaktor geworden ist. Ja klar, und weiter.

Wenig Vertrauen investierte die Regie – wie oben erwähnt – in die Spielszenen, die die Handlung vorantreiben, die Stationen des Aufstiegs vorstellen. Diejenigen im Publikum, die das Stück vorgängig nicht gelesen hatten, dürften froh um die Zwischentitel gewesen sein, um überhaupt folgen zu können. Die Szenen werden mit verhetztem Tempo verhuscht, mit Klamauk angefüllt, bis die scharf geschnittene Farce zur Klamotte zerfällt. Soll das heissen, es ist eh wurst, ob wir all die kleinen Wortgefechte, die Zwischentöne, die Cleverness von Uis Spielzügen plastisch mit vollziehen können?

Damit folgte aber auch das Schulterzucken auf die Frage, ob Uis Aufstieg ein aufhaltsamer ist. Und das macht den zwiespältigen Abend zynisch.

1. November 2014
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei TeleBasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 


Und übrigens ...

Grossmütter im Anmarsch

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die These fand auch 1992 in seine Dissertation 'Poltisches System und Wirtschaftswachstum' Eingang."

Basler Zeitung
vom 24. November 2014
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Fall für Gerhard Polt.


Veranstaltungs-Hinweise


Derzeit keine Hinweise. Attraktive Konditionen hier.






RückSpiegel


Den OnlineReports-Primeur über den gewaltsamen Flucht-Versuch aus den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel nahmen die Basler Zeitung, die BZ Basel und 20 Minuten auf.

Der "Salon Bâle" von Telebasel nahm auf eine OnlineReports-Kolumne von Adil Koller zum geplanten Asylzentrum in Hölstein Bezug.

Die Medienwoche berichtet über die "TagesWoche" und schreibt: "Ein Vorbild für zeitgemässe Kolumnisten-Wahl bietet ausgerechnet die lokale Konkurrenz von onlinereports.ch: Dort schreibt Adil Koller unentgeltlich Kolumnen aus der Lebenswelt eines 21-Jährigen.

Die Nachrichtenagentur SDA, die NZZ online, das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die BZ Basel, die Volksstimme, die Werbewoche und persönlich.com nahmen den OnlineReports-Primeur über die Einstellung der Strafuntersuchung wegen Auflage-Schummelei der TagesWoche auf.

In ihrem Report über die Entwicklung des Lokaljournalismus in der Schweiz bezeichnet die renommierte deutsche Wochenzeitung Die Zeit OnlineReports und zwei andere Anbieter als "Ausnahmeerscheinung" und "löbliche Ausnahme" unter Onlinemedien, die "unabhängige Recherchen" betreiben.

20 Minuten nahm die OnlineReports-News über den Diebstahl der "Leu"- Figur an der "Rebhaus"-Fassade auf.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme nahmen die OnlineReports-Nachricht über Finanzprobleme des Hölsteiner Tagungszentrums "Leuenberg" auf.

Den OnlineReports-Primeur über die Ablehnung der Claraturm-Beschwerden durch das Basler Appellationsgericht nahmen die Schweiz am Sonntag, Telebasel, die Basler Zeitung und die BZ auf.

Blick.ch nahm den OnlineReports-Primeur über die abgebrochene Landung einer Maschine der "Air Berlin" auf dem EuroAirport auf.

Den OnlineReports-Primeur über Baschi Dürrs Gang ans Verwaltungsgericht in der Affäre um die Freistellung des Rettungssanitäters Lorenz Nägelin nahmen Telebasel, die Basler Zeitung und die BZ auf.

Telebasel ging im "Salon Bâle" und in der Sendung "061live" auf eine Analyse von OnlineReports zur Bed&Breakfast-Affäre um die Baselbieter Landratspräsidentin Daniela Gaugler ein.

Weitere RückSpiegel