Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 176 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus
Premiere                                            
    
"Ein Sommernachtstraum"

 

Von William Shakespeare

In einer Fassung von Antú Romero Nunes und Ensemble


Regie: Antú Romero Nunes

Bühne und Kostüm: Matthias Koch

Musik:Anna Bauer

Live-Musik: Luzius Schuler

Ton: Jan Fitschen/Christof Stürchler

Dramaturgie: Timon Jansen/Inga Schonlau

Mit Nairi Hadodo, Anne Haug, Michael Klammer, Fabian Krüger, Sven Schelker, Luzius Schuler, Aenne Schwarz, Gala Othero Winter

 


Eine Elfenkönigin in der Badewanne

Vielleicht findet "Ein Sommernachtstraum" in der Fassung von Antú Romero Nunes und Ensemble den nötigen Zuspruch, um die allgemeine Zuschauerauslastung am Theater Basel wieder hochzudrücken. Die liegt nämlich im Bereich Schauspiel, wie im kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht zur Spielzeit 21/22 zu lesen war, nur bei 50 Prozent – also wieder da, wo man vor Jahren in Basel von Krise sprach; die vorige Intendanz von Andreas Beck hob den Schnitt auf über 70 Prozent. Aber dann ging Beck und Corona kam.

 

Die Premiere von Shakespeares Komödie jedenfalls wurde mit Getrampel und Jubel gefeiert. Immer wieder ertönten Lachsalven während den zweieinhalb Stunden. Fürwahr, die Rollen auf die besten Qualitäten der einzelnen Spielenden passgenau zugeschnitten, agieren diese, alle, so komödiantisch verspielt, so versiert und geläufig in den Details, wie es seit der neuen Intendanz von Benedikt von Peter noch in keiner Produktion von Regisseur Nunes zu erleben war. 

 

Der verschenkt keine Minute, nahezu alles ist mit entschlossenem Zugriff und mit Schwung inszeniert. Die Herrscherhochzeit von Theseus und Hippolyta, die berühmten Theaterpersiflage-Szenen der Gesellen, die an der Hochzeit eine Tragödie vortragen wollen, der Streit im Elfenreich, der die Liebeswirren der vier adligen Jugendlichen auslöst, alles wirkt wie aus einem Guss bei diesem Stück mit seinen verschlungenen Handlungsfäden. Dazu tragen die unaufdringlichen Ambient-Soundflächen von Live-Musiker Luzius Schuler bei, aber auch das ausser drei klassizistischen Säulen leere Bühnenbild, das wie für ein Spiel-im-Spiel situativ mit Vorhängen verhängt wird – besonders psychedelisch-farbenfroh im Feenreich.

 

Dazu braucht es aber auch eine klare Idee. Aus den Gesellen, die laut Programmheft bei Shakespeare noch einen grossen Teil des Publikums ausmachten, werden per Dramaturgiezauberstab Lehrerinnen und Lehrer – was man auch als Aussage zum heutigen Basel lesen kann. Und dieses hüftsteife, mal eifrig elaborierende, mal empfindlich aussetzende Lehrpersonal, so die Behauptung, soll die komplex gebaute Komödie, die zwischen Traumspiel, Schwank, empfindsamem Liebesdrama und höfischem Auftritt munter hin und her hüpft, stemmen.

 

Das klappt beim Einstieg wunderbar schlüssig. Wie die verkrampften Lehrerleute mit Brille, die Rollen für die Hochzeit zu spielende Tragödie verteilen, wird zur beissenden Intellektuellen-Satire. Patrick (im Schlegelschen Original: Zettel) drängt sich vor, will gleich alle Rollen spielen. Um zu zeigen, wie er einen Tyrannen verkörpern würde, macht Sven Schelker mal kurz den Hitler. Am Ende muss er jedoch, zeitgeistig, die Frauenrolle Thisbe übernehmen, und der Ethikprofessorin auch den brüllenden Löwen überlassen. Die mit badischem Dialekt theoretisierende Vroni wird später in einer hinreissenden Probeszene, als männlicher Pyramus, an der Herausforderung scheitern, ihren Lehrerkollegen zu küssen – anstatt bloss die Regieanweisung "er küsst" zu sprechen.

 

Aber spätestens bei den nächsten Szenen schieden sich wahrnehmbar die Geister im Publikum. Nunes zieht nämlich alles über denselben, auch groben Satire-Leisten und mischt den athenischen Hof, das Feenreich, aber auch das Liebesverwirrspiel tüchtig mit Klamauk und Slapstick auf. Elfenkönigin Titania wird etwa in einer Badewanne in die Szene gefahren. Verzückt kost sie mit einem als Esel verzauberten Lehrer auf einem aufgeblasenen Riesenkissen, das auch als Rettungsinsel eines Hochseeschiffes durchgehen könnte. Die Handlung wird neben den kurligen Spielereien gelegentlich zur Nebensache.

 

Shakespeares lyrische Sprache lässt er, wie es schon vor ihm in vielen Jahrzehnten Pennäler taten, "Ohhhh weeeeeehhhh", mit übertriebenem Pathos verhunzen. Das ist von dürftigem Witz. Wie sich bei Hermia und Lysander, Demetrius und Helena die Liebesverhältnisse verwirren, weil Elfe Puck die Empfindungswelt Lysanders mit einem Zauberkraut durcheinanderbringt, das dürfte doch, so wie es die Sprache vorlegt, auch mal schmerzhaft sein, weil zart und naiv und empfindsam. Bei Nunes wird es höchstens lächerlich oder sentimental – und zu erdenschwer für die leichte, traumartige Komödienskizze, die uns eigentlich die unvereinbare Vielfalt unserer menschlichen Natur vorhält. 

 

So wird auch Shakespeares pessimistischer Realismus unterlaufen, der uns mit der glaubhaften Darstellung frappiert, dass auch die treuste Liebe von einem flüchtigen Zauber gestört werden kann.

18. Dezember 2022
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Aufdrängung"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Nacht auf Dienstag kam am Totentanz in Basel zu einem Totenfall."

nau.ch
vom 3. Januar 2023
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein anschauliches Fall-Beispiel.

RückSpiegel


Telebasel nahm im "Wahltalk" auf ein Zitat in einem OnlineReports-Artikel Bezug.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-Erstmeldung über die Verhaftung eines Gewerbetreibenden nach.

Zum aktuellen Thema "Krise des Kulturjournalismus" bezeichnet die Basler Zeitung die Theater- und Opernkritiken in OnlineReports als "löbliche Ausnahme".

In ihrem Text über die Bundesratswahlen zitierte die Luzerner Zeitung aus dem OnlineReports-Leitartikel über die Basler Kandidatin Eva Herzog.

In seiner Bestandesaufnahme über Basler Online-Medien startet das Wirtschafts-Magazin Trend von Radio SRF1 mit OnlineReports.

Die Basler Zeitung ging in ihrem Bericht über den Telebasel-Weggang von Claude Bühler auf dessen Rolle als Theaterkritiker bei OnlineReports ein.

Telebasel zog den OnlineReports-Bericht über Fassaden-Probleme am Markthalle-Hochhaus nach. Die BZ Basel zog auch nach, unterschlug aber eine Quellennennung.

In ihren Presseschauen zu den Bundessratswahlen zitierten bajour.ch und primenews.ch aus dem OnlineReports-Leitartikel über Eva Herzog.

matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Melanie Thönen übernimmt am 1. Mai die Leitung des Pädagogischen Zentrums PZ.BS. Sie folgt auf Susanne Rüegg, die Ende August 2022 pensioniert worden ist.

Sarah Baschung leitet ab 1. April den Swisslosfonds Basel-Landschaft in der Sicherheitsdirektion und folgt auf Heidi Scholer, die in Pension geht.

Basel-Stadt und Baselland wollen zusammen die psychiatrische Versorgung in der Gemeinsamen Gesundheitsregion weiterentwickeln.

Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.