© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Nach Wochen der Unsicherheit": Teilfusions-Titel Tages-Anzeiger, BaZ

Jetzt ist es offiziell: Der "Tagi" übernimmt die "Basler Zeitung"

Im Gegenzug expandiert Christoph Blochers "Medienhaus AG" im Markt der Regionalanzeiger


Von Peter Knechtli


Nach Wochen der Unsicherheit – und zwei Tage nach dem "Sechseläuten" – ist seit heute Mittwochmorgen klar: Die Zürcher Tamedia AG ("Tages-Anzeiger") kauft von Christoph Blocher die "Basler Zeitung". Im Gegenzug verkauft der Zürcher Verlag dem SVP-Politiker sein Lokalanzeiger-Geschäft.


Es ist ein Deal zwischen Christoph Blochers "Zeitungshaus AG", die neben der "Basler Zeitung" ein ganzes Konglomerat von Lokal- und Regionalanzeigern umfasst, und der "Tamedia AG" ("Tages-Anzeiger") des Zürcher Verlegers Pietro Supino. Kommuniziert wurde der Abschluss des Geschäfts durch die "Zeitungshaus AG", die sich "verstärkt auf die Herausgabe von Lokalanzeigern" konzentrieren will.

Danach verkauft Blochers Medienunternehmen die von ihm vor acht Jahren übernommene "Basler Zeitung AG" an die "Tamedia", die im regionalen und nationalen Tageszeitungsmarkt wachsen will. Im Gegenzug kauft die "Medienhaus AG" von "Tamedia" ihre 50 Prozent-Anteile an den beiden grössten Lokalanzeigern der Westschweiz, "Lausanne Cités" und den Genfer "GHI", sowie den "Furttaler/Rümlanger" im Kanton Zürich und einerseits die Beteiligung von 65 Prozent am "Tagblatt der Stadt Zürich" sowie von der Züricher "Lokalinfo AG" deren 35 Prozent-Anteil am "Tagblatt".

"Angesichts der Umstände"

Nachdem die BaZ "saniert" sei und "ihre führende Stellung in der Nordwestschweiz behauptet und ausgebaut", sei sie "zu einer hoch qualifizierten, führenden Tageszeitung" geworden, lobt die bisherige Besitzerin ihr Produkt, das sie jetzt los werden will. Allerdings trenne sie sich "ungern" von dieser Zeitung. Dennoch sei "dieser Schritt angesichts der Umstände erforderlich", heisst es in der Medienmitteilung, wobei die "Umstände" nicht näher beschrieben werden. "Tamedia" hat die BaZ gekauft "mit dem Zweck, sie im Raum Basel als unverkennbare, lokal verankerte und hochqualitative Tageszeitung weiterzuführen".
 
Der endgültige Abschluss der Transaktion wird "im Lauf des Jahres" erfolgen. Vorbehalten seien die Bewilligung durch die Wettbewerbsbehörden und die allfällige Ausübung von Vorkaufsrechten. Über die Kaufpreise haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Kommt es am Aeschenplatz zu Entlassungen?

Über konzeptionelle Änderungen schweigt sich die offizielle Verlautbarung aus. So bleibt es eine in der Branche am stärksten diskutierte Option, dass "Tages-Anzeiger" und "Basler Zeitung" Synergien nutzen und so die Kosten senken werden, indem nicht lokal gebundene Inhalte gemeinsam genutzt werden nach dem Prinzip einer Mantelzeitung: Die BaZ übernimmt aus der Zürcher Produktion, die schon den Verbund mit der "Berner Zeitung" und dem "Bund" alimentiert, Bereiche wie Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport, während der Lokalteil weiterhin vollumfänglich in Basel hergestellt würde.

Völlig unklar wären auch die Auswirkungen eines solchen Modells auf die Journalisten insbesondere jener Ressorts, die durch das Mantelkonstrukt ganz oder teilweise überflüssig würden. Unter den Medienschaffenden der BaZ ist seit Wochen Verunsicherung zu spüren und schon die Frage nach einem Sozialplan zu vernehmen: Ein Personalabbau in Basel dürfte jedenfalls in einem beschränkten Umfang wahrscheinlich sein, Entlassungen nicht ausgeschlossen werden.

Nicht zuletzt stellt sich die Frage, ob Markus Somm unter den neuen Besitzverhältnissen BaZ-Chefredaktor bleiben will – oder bleiben kann: Seine national-antieuropäische Strategie ist im liberalen weltoffenen Basel gescheitert. Im "Tagi"-Communiqué heisst es, Somm werde die BaZ "nach der Übernahme durch Tamedia noch während sechs Monaten als Chefredaktor führen". Anschliessend werde er nach einem Sabbatical als Autor für Tamedia tätig sein.

Das "Zittern" von Markus Somm

Offen ist aber auch, wie weit die in Basel führende, aber in breiten Teilen der Bevölkerung unbeliebte "Basler Zeitung" eine neue inhaltliche Ausrichtung erfahren wird. Die Annahme dürfte nicht völlig falsch sein, dass die – teilweise hingebungsvoll befolgte – Somm-Devise, die BaZ-Journalisten müssten "die Behörden zum Zittern bringen" und "die Politik aus den Angeln heben", ihre Gültigkeit verlieren wird. Nicht wenige hohe Staatsdiener dürften darüber lebhafte Erleichterung verspüren.

"Verschwinden dann auch die Hetznudeln?", übte sich in den Sozialen Medien schon vor Wochen ein BaZ-Kritiker, der umgangsstilistisch selbst nicht über alle Zweifel erhaben ist. Anderseits bekundeten die nicht für besondere BaZ-Sympathie bekannten Basler Jungsozialisten heute Morgen flugs "Solidarität" mit den Mitarbeitenden der BaZ.

Medienvielfalt nimmt weiter ab

Die bisherige Besitzerin "Zeitungshaus AG" bietet ihrerseits eine Logik, die nicht frei von Widersprüchen ist: Sie sei gegründet worden "mit dem Ziel, die Medienvielfalt zu fördern", "Monopolräume aufzubrechen" und "die Verlagskonkurrenz zu gewährleisten". Diesem Ziel diene diese Transaktion. In der Region Basel, in der Ostschweiz, der Zentralschweiz und im Mittelland drohe insbesondere "seit dem Zusammenschluss der AZ Medien mit den Regionalzeitungen der NZZ–Gruppe eine starke Dominanz eines einzigen Anbieters". Mit dem Kauf der BaZ durch "Tamedia" bleibe "in der Region Nordwestschweiz die Medienvielfalt sichergestellt".

In Tat und Wahrheit wird durch sie die Medienkonzentration – durch den strukturellen Wandel mit der Erstarkung der Onlinemedien getrieben – fraglos verstärkt. "Tamedia" befindet sich als künftiger Platzhirsch des Werbemarkts im Goldenen Dreieck Zürich-Bern-Basel in einer unbestrittenen Vormachtstellung.

Blocher wird König der Gratisanzeiger

Auch Blochers "Zeitungshaus" baut seine Stellung im Gratisanzeiger-Markt weiter aus, während er sich aus dem Tageszeitungs-Geschäft zurückzieht. Bereits heute betreibt die "Swiss Regiomedia AG", eine Tochter der "Zeitungshaus AG", 24  Lokalanzeiger vorab in der Ost– und Zentralschweiz. Zusammen mit den neu zu erwerbenden Titeln wird die "Zeitungshaus" über 1,3 Millionen Exemplare pro Woche herausgeben.

Der Kommentar von Peter Knechtli dazu.

18. April 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Somm könnte Tamedia-Guru werden"

Bruno Heuberger meint, Blocher mache aus seinem Statthalter den neuen Chef seines Gratis-Blättchen-Imperiums. Eher unwahrscheinlich. Man kann Blocher viel vorwerfen, aber dumm ist er nicht. Eine solche personelle Besetzung wäre zu durchsichtig und würde wohl mehr schaden als nützen. Ich habe eine ziemlich ungute Vor-Ahnung: Somm könnte neuer publizistischer Guru der Tamedia-Grupe werden. Das wäre dann so was wie ein zweiter Frank A. Meyer, nur eben nicht bei Ringier, sondern an der Zürcher Werdstrasse – nicht links, sondern stramm rechts. Er wird ja auch ungefähr so angekündigt.

Zur Haltung des Verlegers des Tages-Anzeigers (und ehemaligen Investment-Bankers) würde das jedenfalls gut passen. Seine Redaktionen hält er an der sehr kurzen Leine und hat sie sinngemäss auch schon als Heulsusen bezeichnet. Seine Haltung gegenüber Staat, Rolle der Medien in der Demokratie, Allgemeinheit, insbesondere auch zum Thema Billag ist für mich allzu durchsichtig.

Er hat im Tagi auch schon seine Haltung zum Thema "Admeira" dargelegt. Da auf der linken Seite kein Geld zu holen ist, biedert er sich bei den Clique der Milliarden schweren konservativen Revolutionäre an, welche das Rad der Zeit am liebsten wieder in die autoritären, freiheitsfeindlichen frühen fünfziger Jahre zurückdrehen würden wie im wilden Osten etwa Viktor Orban und Jarosław Kaczyński. Supino muss ja schliesslich dem Coninx-Familienclan Geld (am liebsten jedes Jahr mehr) für den teuren Lebensstil liefen.

Vielleicht ist das auch der Eintrittspreis in den "Club der Milliardäre" vom Rennweg? Supino stellte sich übrigens an der Medienkonferenz so hinter den Noch-Cef der BaZ: "Markus Somm geniesst einen guten Ruf im Schweizer Journalismus."

Denkbar ist für mich auch eine Art "publizistische Doppelstrategie": Blocher mit dem "Tagblatt" und Auto-Frey mit seinen Quartier-Blättchen im Verbund mit Somms Tagi-Tiraden gegen Rot-Grün und gegen den Staat und alles, was einen Mückenschiss links neben der SVP steht.


Max Mantel, Kilchberg ZH




"Dätschmeister bei den Gratisblättli?"

Wird jetzt dieser Herr Soom grosser Dätschmeister bei den Gratisblättli? Was für ein Karrieresprung!


Bruno Heuberger, Oberwil




"Basel hätte etwas Besseres verdient"

Ich habe Angst, dass ich in Zukunft den gleichen faden Einheitsbrei serviert bekommen werde, wie er uns schon in Form der SoZ und des "Tagesanzeiger-Magazins" als Beilage serviert wurde, gerade gut genug für den Papierkorb. Dann werde ich wohl die BaZ nur noch wegen der Todesanzeigen abonnieren, wie das bei der Vorgänger-BaZ der Fall war. Schade! Basel hätte etwas Besseres verdient als einen Tamedia-Abklatsch.


Alexandra Nogawa, Basel




"Blochers Umgang mit der Wahrheit"

Es ist noch zu früh, das allfällig neue Produkt zu werten. Man kann aber bereits jetzt erkennen, wie Blocher (und seine Partei?) mit der Wahrheit umgehen. Noch vor wenigen Tagen bestritt er am TV heftig allfällige Verkaufsgelüste; nun ist alles bereits Schnee von gestern.

Auch Politiker müssen nicht alle Karten auf den Tisch legen, auch sie haben das Recht, nur die halbe Wahrheit zu sagen. Aber vor Zeugen dermassen plump zu lügen, geht schon darum nicht, weil die Wahrheit innert Kürze auf den Tisch kommt. Ob er sich schämt wie ein ertappter kleiner Junge?


Peter Bächle, Basel




"Arbeitsplätze werden wegfallen"

Ich bin mir sicher, dass das am Aeschenplatz Arbeitsplätze kostet. Tamedia hat durch seine unzähligen Übernahmen der letzten Jahre einen eingespielten Apparat für so was. Zuerst wird der BaZ der "Mantelteil" (Ausland, Inland, Wirtschaft, Sport) übergestülpt. Der wird bekanntlich für sämtliche Zeitungen aus dem Tamedia-Verbund zentral, also in Zürich, produziert. Dazu gehört auch die Vorstufe. Das dürfte schon mal eine ganz nette Anzahl von Arbeitsplätzen sein. Übrig wird wohl bestenfalls die Lokalredaktion bleiben und auch diese dürfte bestenfall s auf Sparflamme weiter dahinvegetieren.Weil es genügend Kapazität "auf dem freien Markt" gibt.

Das einzige Positive dieser Übernahme ist der  Umstand, dass die unsäglichen Suadas gegen alles, was ein Muggenseggeli links neben der absoluten, alleinseligmachenden Wahrheit der SVP liegt, definitiv wegfallen. Und ich bin gottenfroh, dass die BaZ-Standpunkte an der Glotze (hoffentlich??) wieder geniessbar werden. Dann muss ich nicht jedes Mal dann wegzappen, wenn der Chef mit dabei ist und dreinschwatzt und alle das brav mit dem Kopf abnicken wie früher das "Negerli" in der Sonntagsschule.


Max Mantel, Kilchberg ZH



Was Sie auch noch interessieren könnte

"Wir wurden auf die
Schlachtbank geführt"

19. Oktober 2021

Wirtschaftskammer vs. "Basler Zeitung"
vor dem Baselbieter Kantonsgericht.


"Meine politischen Ambitionen
sind im Moment weit weg"

10. September 2021

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
im OnlineReports-Interview.


Die Martin Schlegel-Story:
Der exklusive ASE-Report

7. September 2021

Chefredaktor Peter Knechtli über die
zentrale Figur des Anlage-Skandals.


Erst fehlten die Gäste –
jetzt fehlt das Personal

25. August 2021

Wirteverbands-Präsident Maurus Ebneter
redet der Gastro-Branche ins Gewissen.


Reaktionen

Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Nicole Hoffmeister-Kraut
macht in Basel Dampf

23. Juli 2021

Baden-württembergische Ministerin
wirbt für Schweizer Europa-Annäherung.


Reaktionen

"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Bundesgesetz: mit Millionen
gegen die Medienvielfalt

30. Juni 2021

Onlinemedien-Förderung: Peter Knechtli
über Alternativen zur Subvention.


Reaktionen

Wettbewerbs-Kommission
ermittelt gegen Deponie "Höli"

8. Juni 2021

Verdacht des Marktmissbrauchs gegen
Betreiber des Liestaler Lagerplatzes.


Ein System mit
Rundum-Profitgarantie

5. Juni 2021

Peter Knechtli: Der Leitartikel nach dem Gerichtsurteil in der ZAK-Affäre.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da schaue ich lieber zu Hause auf dem Fernseher und werfe meinen Hund durch die Stube, wenn sie nicht gewinnen."

Timm Klose
vereinsloser Fussballer
und FCB-Fan
in der BZ Basel
vom 9. Oktober 2021
über seine Gemütsverfassung,
wenn der FCB verliert
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Fall für den Tierschutz.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.
 

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).