Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | (...) | 160 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui"

von Bertolt Brecht

Regie: Robert Gerloff
Dramaturgie: Bettina Ehrlich
Bühne: Gabriela Neubauer
Kostüme: Johanna Hlawica
Musik: Polly Lapkovskaja
Video: Heta Multanen
Live-Kamera: Janis Huber

Mit Simon Bauer, Hans-Peter Grothe, Zoe Hutmacher, Polly Lapkovskaja, Marcus Rehberger, Johannes Schäfer, Cathrin Störmer, Jan Viethen


Kifferwitz mit Kettensäge

Erst in der letzten Saison von Direktor Georges Delnon scheint man die bühnentechnischen Möglichkeiten des Basler Schauspielhauses voll ausschöpfen zu wollen. Nach Frankensteins wuchtigem Käfig bestimmt nun Chicagos Gangsterviertel die Szene (Bühne: Gabriela Neubauer).

Das Auditorium sitzt in L-Form nahe, teilweise an Tischchen, um die ebenerdige, grosse Spielfläche, die von einer breiten Bar dominiert wird. An den Wänden zucken im Dauerbetrieb Videobilder und hängen Werbeaufschriften, wie sie in den dreissiger Jahren modisch gewesen sein mögen. In der einen Ecke erhebt sich ein Turm mit der Cristo Redentor-Statue von Rio de Janeiro, an dessen Seite hängt eine Sex-Club-Reklame, im Innern flackern Videobilder in Echtzeit. Von der anderen Ecke beschallt die Musikerin Polly Lapkovskaja von einer kleinen Showbühne herunter die Szene mit Popsongs. Schon beim Eintritt spielt die Musik, rennen Kellner mit Wodka-Gläsern umher, bewirten das Publikum. Es geht offenbar um das Spiel von Gegenwart und Vergangenheit.

Auf den ersten Blick scheint die Inszenierung vernünftig angelegt. Sie geht vom allgemeinen Wissen aus, dass die "Historienfarce" (Brecht) Stationen Adolf Hitlers auf dem Weg zur Macht als brutale Gangsterstory in Chicago nachzeichnet – und von der Idee, dass fast 80 Jahre nach Hitlers Tod die genauen, historischen Details nicht mehr in aller Schärfe gegenwärtig sind und wir sie daher nicht sofort auf die Verbrecherchronik des fiktiven Arturo Ui übertragen können.

Auf diesen Schlüsselreiz der biographischen Parabel, auf den Brecht beim Schreiben im Exil 1941 setzte, geht der 32-jährige Regisseur Robert Gerloff bei seiner ersten Basler Arbeit also nur oberflächlich ein, um aber stattdessen einen lauten, schrillen, multimedialen Kirmes zu veranstalten. Wie ein Orkan wirkt das, in dessen Auge der Titelheld sich gleichsam tatenlos an die Spitze schaukelt.

Und der Effekt gelingt wunderbar. Tatsächlich staunt man. Man fragt sich, wie so einer an die Macht kommen kann. Ist das überhaupt jemand? Johannes Schäfer spielt den Arturo Ui als einen Mann ohne Eigenschaften, dessen Persönlichkeitsvakuum bei der Aussenwelt den Sog bewirkt, seine Leere für tiefen Ernst zu halten, seine Reglosigkeit für Noblesse, seine Kälte für Neutralität, seine soziale Isolation für höhere Bestimmung. Es sind die anderen, seine Zudiener und die Leute, die er mit Gewalt und Einschüchterung dazu macht, die dem Mann ein Charisma verleihen. Er braucht nichts weiter zu tun, als sich in der Gruppe immer in die Mitte vorn zu manövrieren, nur das Nötige zu sagen, die anderen wie selbstverständlich für die Morde, Erpressungen, Brandanschläge einzusetzen. Ja, sie denken sogar von sich aus für ihn.

Während das Gericht auf sein Geheiss einen Unschuldigen aburteilt, für den von seinen Gangstern verübten Brandanschlag auf einen Speicher (übersetzt: Reichtagsbrand), lässt er sich (in Grossprojektion) den Bart rasieren: glatt und blass ist die Haut, ausdruckslos sind die Augen, quasi ambitionslos der Gemütsausdruck. Johannes Schäfer bellt nur ganz selten quasi-hitlerisch; um so wirkungsvoller ist es, wenn er es tut. Nach und nach formt er sich vom strubelköpfigen Stotterer in Versandhaus-Lederjacke zum glattgescheitelten Wohlklang-Politiker in asketischem Designerlook (Kostüme: Johanna Hlawica), der wenig an Hitler, mehr an den Nazi-Chic der Neuen Deutschen Welle in den achtziger Jahren erinnert.

Hält er am Ende die berühmte Schlussrede, in der Ui seinen Anhängern Frieden verspricht, seinen Gegnern aber "Konsequenzen" androht, leise untermalt von einer getragenen symphonischen Dichtung, da wird es unheimlich: Man will das Böse, wie es sich so banal offenbart, nicht glauben. Johannes Schäfers reife Leistung hält nicht nur die Spannung über die knapp zweistündige Aufführung aufrecht, sie ist es, die uns glaubwürdig vermittelt, dass uns Robert Gerloff und die Dramaturgin Bettina Ehrlich uns auch etwas sagen wollten. Sie gibt Anlass, der eigenen Verführbarkeit, der persönlichen und politischen Hierarchiegläubigkeit nachzuspüren.

Der Rest ist leider wenig mehr als ein Kifferwitz, ein zum Dauerkichern reizendes Assoziationsgewuchere, das mehr Fragen aufwirft als es Bezüge ermöglicht: Alle paar Sekunden ein neuer Einfall, mit jedem zweiten Einfall ein neuer Stil, sei es Rock-Musical, Cartoon, Revue, TV-News oder Geisterbahn. Geht der Ui etwa zum Schauspieler (Hans-Peter Grothe), um von ihm den staatsmännischen Auftritt mit Sprechen, Gehen, Sitzen zu lernen, so wachsen die Sprechübungen mit "Einstürzenden Plattenbauten" oder "Zoologischer Schrebergarten" zum uferlosen, wortspielerischen Kuriositätenkabinett aus. Ist die Welt aus den Fugen oder hatten die Macher Angst vor Langeweile?

Wenn aber Ui/Hitler daraufhin eine Schauspielkarriere in Hollywood angedichtet wird, in der er die Hauptrollen in Hitchcocks "Psycho", Kubricks "2001: A Space Odyssey", Leones "Once upon a time in the west", aber auch in Filmen von Autoren wie Kaurismäki oder van Trier etc. verkörpert, so fragt man sich: War Hitlers Gesicht und Persönlichkeit das, respektive die Bestimmende für unsere westliche Nachkriegskunst? Wird nicht geklärt.

Videofilmerin Heta Multanen stellte in vorproduzierten Clips eine Vielzahl bekannter Filmklassiker nach. Die Ermordung des Reeders Sheet zitiert die Splatterszene von Brian de Palmas "Scarface", wo ein Gangster mit der Kettensäge zerkleinert wird. Immer wieder begleitet ein Filmteam mit Live-Kamera den Ui. Könnte ja bedeuten, dass in unserer Welt das Bildzitat zum alles entscheidenden Machtfaktor geworden ist. Ja klar, und weiter.

Wenig Vertrauen investierte die Regie – wie oben erwähnt – in die Spielszenen, die die Handlung vorantreiben, die Stationen des Aufstiegs vorstellen. Diejenigen im Publikum, die das Stück vorgängig nicht gelesen hatten, dürften froh um die Zwischentitel gewesen sein, um überhaupt folgen zu können. Die Szenen werden mit verhetztem Tempo verhuscht, mit Klamauk angefüllt, bis die scharf geschnittene Farce zur Klamotte zerfällt. Soll das heissen, es ist eh wurst, ob wir all die kleinen Wortgefechte, die Zwischentöne, die Cleverness von Uis Spielzügen plastisch mit vollziehen können?

Damit folgte aber auch das Schulterzucken auf die Frage, ob Uis Aufstieg ein aufhaltsamer ist. Und das macht den zwiespältigen Abend zynisch.

1. November 2014
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Claraplatz als neues Gastromagnet"

BZ
Schlagzeile
vom 24. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Maskulin.

RückSpiegel

 

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.