© Foto by OnlineReports.ch
"Das Display ist unser Mandala": Museums-Kunstwerk, Betrachter

Die Bilder verlassen die Museen und fangen ein neues Leben an

Wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt im Alltag und stellen uns auf einen neuen Umgang mit ihnen ein


Von Aurel Schmidt


Dass Museen der unverzichtbare Ort sind, wo Kunstwerke gesammelt, aufbewahrt und betrachtet werden, ist unbestritten. Nur was Kunstwerke und was Museen sind und worin ihre Bedeutung in Zukunft bestehen wird, bleibt eine offene Frage. Sind sie Objekte und Orte für die Austragung verschiedener Temperamente und Sensibilitäten? Ein Erinnerungsort? Ein Laboratorium? Eine Schnittstelle, wo Wissen, Geschmack, Kreativität zusammenkommen? Vieles ist denkbar.

N
ach der These von Krysztof Pomian ist das Museum aus den Grabbeigaben hervorgegangen. Die mitgegebenen Gegenstände waren weder nützlich, noch wurden sie gebraucht. Sie begleiteten die Toten. Die so erzielte Zweckfreiheit ist etwas, das die Museumstätigkeit seither charakterisiert. Man braucht Kunst nicht, aber verzichtet auch nicht auf sie. Die Sammel- und Ausstellungspraxis begründet einen symbolischen Wert, einen Surplus, der sich lohnt.

I
n der Renaissance gehörten die Kunst- und Wunderkammern zu den Liebhabereien adliger Personen. Das Staunen war nicht der schlechteste Grund zum Sammeln von Mirabilien aller Art: Münzen, Naturobjekte, Waffen, Gemälde, Antikes. Auch das Staunen liegt jenseits jeder Nützlichkeit. Also kann man vorausgreifend sagen, dass alles Sammeln einen Freiraum herstellt.

H
istorisch gesehen ist das Museum eine Einrichtung der Bourgeoisie aus der Gründerzeit. Es sollte zur Selbstrepräsentation der neuen herrschenden Gesellschaftsschicht beitragen. Was Einzelne getan hatten, nämlich sich mit Kunst und Extras zu umgeben, das beanspruchte auch die bürgerliche Öffentlichkeit für sich.


"Die Kunstgeografie hat sich
nach Osten verschoben."



H
eute erleben Museen und Kunsthäuser einen wahren Boom. Überall entstehen neue Institutionen, besonders auch in wirtschaftlich aufstrebenden Regionen der Welt, in China zum Beispiel oder in Katar, wo die Schwester des Emirs nach einer Recherche der "NZZ am Sonntag" für den Ankauf von Kunst über einen Etat von einer Milliarde Dollar pro Jahr verfügt, wovon Tate Modern oder das Museum of Modern Art nur träumen können. Für Paul Cézannes "Der Kartenspieler" soll Katar vor vier Jahren 250 Millionen Dollar bezahlt haben, für ein Werk von Damien Hirst immerhin 10 Millionen.

D
as ist mehr geprotzt als gesammelt, und ob der Hirst in Zukunft einmal seinen Preis wert gewesen sein wird, muss sich noch zeigen. Aber Katar steigt zu einer Kunstmetropole auf, und die Kunstgeografie verschiebt sich nach Osten. Offenbar eignet sich Kunst vortrefflich, um sich in ein vorteilhaftes Licht zu stellen. Es muss an der Kunst etwas dran sein.

Bei diesem Ansturm auf die Kunst will die alte Welt mit dem Orient mithalten und unternimmt dafür enorme Anstrengungen. Das Kunstmuseum Basel hat einen Erweiterungsbau bekommen und die neuen Räume mit Beständen bestückt, die aus dem Depot kommen, wo ein grosser Teil weiterer Kunstschätze bisher lagen. Der Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich dürfte in drei, vier Jahren fertig sein und unter anderem die Sammlung Bührle aufnehmen, in der einige Werke enthalten sind, deren Herkunft umstritten ist.

W
o in Katar das Geld sprudelt, bemühen sich europäische Museen, ihre Häuser in den Dienst des Stadtmarketings zu stellen, und rechnen aus, dass Kunst einen Wertschöpfungsfaktor besitzt. Anreise, Eintritt, Katalog, Merchandising, unter Umständen eine Mahlzeit, vielleicht eine Übernachtung, das alles wird kalkuliert, um zu zeigen, dass Kunst rentiert und die öffentlichen Ausgaben im Kulturbereich einen Gegenwert generieren. Aber alles das sind perverse Effekte, die von Kunst und Museumsbesuch erzeugt werden. Wie kann man das der Kultur antun? Wie können Menschen so denken?


"Die Museen sind vom Kunstspeicher
zum Erlebnisort geworden."



E
s zeigt sich, dass das Museum vom Kunstspeicher zum Event- und Erlebnisort mutiert ist und überlegen muss, wie es über die Runden kommt. Zum Beispiel dadurch, dass es seine Räume für Apéros oder Weindegustationen vermietet. Auch das ist in höchstem Mass fragwürdig, aber entspricht dem um sich greifenden neoliberalen Denken. Da haben es die Katari besser. Sie werden von solchen Geldsorgen und Rentabilitätsforderungen nicht geplagt.

Museen rufen also in der alten Welt einen eher zwiespältigen Eindruck hervor. Sie sind mit ihrem Überleben beschäftigt, halten nach Sponsoren Ausschau und müssen sich neue Kooperationsmodelle ausdenken. Am schlimmsten wäre es, wenn die Museumsleiter auf die Idee kommen sollten, mehr auf die Besucherzahlen zu achten als darauf, was sie ausstellen und was sie überhaupt tun. Selbst in finanziell knappen Zeiten wäre es eine Entgleisung, zum Gemischtwarenladen zu werden oder zur Bastelstube für Familien an Regensonntagen.

Mit anhaltendem Druck stellt sich die Frage, was Museen in unserer Zeit für eine Funktion haben und haben sollen. Ob sie noch einen Ort, einen Raum für visuelle Erfindungen, Innovationen, Experimente, Erneuerungen bilden, für kreative Entfaltung. Ob es nicht längst andere Formen gibt, um mit der Sehkultur, der visuellen Welt, der Bildschöpfung umzugehen.Bevor wir weiterfahren können, müssen wir daher über das Bild sprechen, wobei zum Zweck der Fortsetzung des Diskurses mit dem Begriff ebenso ein Kunstwerk gemeint sein soll wie zum Beispiel eine Plakatwand.

Dass Kunst sichtbar macht, wie Paul Klee sagte, trifft auf jede bildliche Darstellung zu. Was wir mit den Augen sehen, ist nicht immer das, was wir glauben zu sehen. Hinter der sichtbaren – optischen – Fassade der Welt verbirgt sich eine Metaebene, die Sinn und Bedeutung des Gesehenen der Auslegung unterwirft, der historischen und kontextuellen Interpretation, der Assoziation, der Diskussion. Das war in der Kunst während Jahrhunderten die Absicht.


"Wir haben gelernt, die Natur
mit den Augen der Kunst zu sehen."



M
aria mit dem Kind stellt etwas dar, das in der realen Welt nicht vorkommt, aber in der Kunst dargestellt werden kann. Im Werk von Gustave Courbet mit seinen Landschaften der Franche-Comté, seinen Porträts, Akten, Jagdszenen ist das Second Empire enthalten, das man auch nicht sehen kann, das aber die Idee dieser Zeit als Evokation aufnimmt. Es mag paradox sein, aber wenn wir in die Franche-Comté kommen, fallen uns Courbets Werke ein. Wir haben gelernt, die Natur durch die Kunst zu sehen.

M
aria mit dem Kind ist ein Andachtsbild, ein Bild unter vielen Bildern, von denen wir heute im Leben umstellt sind. Aber Bilder kommen nicht nur in der Kunst vor, sondern wir begegnen ihnen überall im Alltag, und es werden laufend mehr. Daher drängt sich die Frage auf, was ein Bild eigentlich ist.

S
agen wir so: Es ist ein Vorschlag, eine Kreation und Konstruktion, eine Auslegung, eine Projektion, eine Fiktion, eine Idee – eine Einbildung. Der Ausdruck Idee kommt vom griechischen idein, was soviel bedeutet wie erblicken und erkennen. Ich habe eine Idee, ich stelle mir etwas vor. Ich sehe etwas, das nicht da ist oder nur in virtueller Form. Dass ich mir ein Bild mache, ist in der Umgangssprache eine Umschreibung, dass ich versuche, etwas zu verstehen, hinter eine Tatsache, Aussage oder Bedeutung zu kommen. Seit jeher haben Künstler und Künstlerinnen nichts anderes getan als dies: in ihren Kunstwerken Bildwelten zu schaffen – und genau das ist das Einmalige, Absichtliche, auch Eindrückliche an der Kunst. Wir sehen die Welt, aber nicht mit den Augen, sondern mit den Sinnen und dem Geist. Mit den Augen nehmen wir nur das Objekt an der Wand zur Kenntnis.

W
arum schaue ich Bilder an, warum dringe ich in sie ein, zum Beispiel in die Gemälde, die Claude Monet von seinem Garten in Giverny malte? Weil mir durch das Bild beziehungsweise durch das Kunstwerk, vor dem ich stehe, etwas einfällt, das weit über dieses hinausgeht. So kann es kommen, dass Bilder zu einem Lebensmittel werden. "Esse est percipi", sein ist sehen beziehungsweise wahrnehmen, sagte der anglo-irische Philosoph George Berkeley in seiner "Theorie des Sehens" (1709). Was vereinfacht gesagt heisst: Ich sehe, also bin ich.


"Das Tafelbild war in den baulichen
Rahmen des Museums integriert."



D
as Tafelbild war lange Zeit das häufigste Format in der Kunst. Es war fast ausschliesslich in den baulichen Rahmen eines Museums integriert, doch gibt es daneben eine Vielzahl weiterer Bildkompositionen, die ohne dieses auskommen: Felsenzeichnungen in der Sahara, Wandmalereien in Kirchen oder – zum Beispiel in unserer Zeit – Plakatwände mit Werbung für Politik oder Kleider oder Ferienreisen mit schönen Landschaften, die ja auch in der Kunst ein Genre bilden.

S
eit langem hat das Bildwerk nun seinen lange eingenommenen Standort und Rahmen verlassen. Kunst kann vieles sein: Performance, Installation, Land Art. Und die Bilder haben laufen gelernt. Der Film bildet seit mehr als einem Jahrhundert eine eigene Kunstform, nicht in Bezug auf die Erzählung einer Handlung, sondern auf die visuellen Effekte, die er erzielt: durch Tempo, Kameraführung, Einstellung, Nahaufnahme oder Totale, Travelling und so weiter. Das ist es, was die künstlerische Qualität eines Films ausmacht.

D
amit ist das Repertoire der Bildsprachen und -schöpfungen eminent erweitert worden. Heute jedoch müssen die Bilder nicht nur laufen, sondern mehr als das: auch zirkulieren. Natürlich entsteht weiterhin Kunst in der tradierten Form, aber es hat eine Verlagerung stattgefunden, und wir stehen abermals an einem Punkt, wo die Frage auftaucht, wie wir mit Bildern umgehen. Das Museum hat seine klassische Aufgabe teilweise abgetreten an andere Distributionsstellen. Bilder zirkulieren in den elektronischen Endgeräten und Medien, sie werden aus den Ferien über Smartphones an die Daheimgebliebenen gesendet. Immer häufiger, nicht nur bei Fussball-Übertragungen, werden im urbanen Raum überdimensionierte Screens aufgestellt für Werbung, Nachrichten, Börsenkurse. Die Stadt wird in eine Bildfläche verwandelt.

M
it neuen Sehmaschinen (Rasterelektronenmikroskop, Endoskop) sehen wir die Haut anders als mit den Augen und dringt der Blick tief in die bisher unsichtbare Körperwelt ein.


"Ein gewaltiger Schritt vom Pinsel
zum Pixel und vom Museum zur Cloud."



D
ie Menschen haben der analogen Welt, die sich als Tatsache vor ihren Augen entfaltet, nie besondere Aufmerksamkeit geschenkt, sondern sich mehr ihren eigenen Lebensraum gedacht, heute in potenziell gesteigertem Ausmass. Sie schauen gebannt auf die Screens und Displays, die den neuen, dominanten Ort der Lebenswirklichkeit markieren. Das Display ist unser Mandala. Sarkastisch kann man auch von einer neuen Spiritualität sprechen, die hier zum Ausdruck kommt.

V
om Pinsel zum Pixel und vom Museum zur Cloud haben wir einen gewaltigen, nicht vorausgesehenen Schritt zurückgelegt. Das ist die Herausforderung, vor die die Museen gestellt sind und nichts zu tun hat mit dem Etat, der doch nie ausreicht. Heute ist der digitale Raum der Ort, wo die Bilder gesammelt und von Station zu Station weitergegeben – geteilt – werden. Das ist die Form des Umgangs mit Bildern von heute.

D
ie Museen beteiligen sich selbst an dieser Entwicklung, wenn sie ihre Bestände digitalisieren, mit Beschreibungen versehen, ins Netz stellen und so deren Verbreitung fördern. Das Kunstmusem Basel ist mit dabei, wenn auch mit einem Beitrag, der noch entwicklungsfähig ist. In ähnlicher Weise haben virtuelle Bibliotheken wie Wikipedia die Konversationslexika von Meyer und Brockhaus ersetzt oder News-Portale die Printmedien beziehungsweise Blogs die Bücher.


"Ohne Bilder, ohne Kunstwerke
müssten wir in einer öden Welt leben."



W
as würden wir tun ohne Bilder, ohne Kunstwerke? Wir würden in einer nützlichen, aber öden Welt leben. Zum Glück werden sie nicht ausgehen, nur sich ändern. Man denkt an das Bild des blauen Planeten und versteht sofort die Bedeutung. Man stellt neben da Vincis "Mona Lisa" die Fotografie von Che Guevara mit Béret und Zigarre oder nach seiner Ermordung auf der Totenbahre und versteht auch sofort. Bilder wie diese haben längst in der sichtbaren Welt den festen Platz einer Ikone (eines Ideenbildes) eingenommen und weisen über die praktische Realität hinaus.

N
eue Bilder werden permanent produziert. Viele verschwinden schnell wieder und sind bald vergessen. In den Museen werden diejenigen aufbewahrt, die bis heute Bestand gehabt haben. Deshalb besuchen wir Museen.

8. Juni 2016

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Buch-Empfehlung"

Zum Thema sei folgendes Buch empfohlen: Walter Grasskamp: "Das Kunstmuseum, eine erfolgreiche Fehlkonstruktion", Verlag C.H.Beck oHG, München 2016, TB 185 S.


Stephan J. Tramèr, Basel



"Fabelhafter Beitrag"

Fabelhafter Beitrag zur Art! Danke Aurel.


Nocole Gygi, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 17. April 2019
über Regula Rytz
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie regularisiert einfach zuviel.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.