© Foto by OnlineReports.ch
"Eine Form der Verkündigung": Neue Organistin Ekatarina Kofanova

Peterskirche: Mit Händen und Füssen zu neuen Orgelklängen

Am 1. März tritt die weissrussische Konzert-Organistin Ekaterina Kofanova ihre Stelle als Organistin zu St. Peter in Basel an – ein Porträt


Von Jürg Erni


Die Ablösung von der einen zur anderen Organistin an der Basler Peterskirche war nicht harmonisch. Umso spannender ist die Frage, was sich die neu gewählte Organistin Ekatarina Kofanova von ihrem Wechsel von der Berner Friedens-Gemeinde an die Innerstadt- und Universitätskirche verspricht.


Wieder eine Organistin zu St. Peter. An den Tasten und Pedalen von Basels Orgeln ist die Genderfrage weniger brisant als sonstwo. Frauen behaupten die Stellung an den Spieltischen der hiesigen Königinnen der Instrumente: Susanne Doll (Paulus), Barbara Katz (St. Jakob), Tiziana Fanelli (Zwinglihaus), Susanne Jenne-Linder (Titus), Nicoleta Paraschivescu (St. Theodor), Françoise Matile (Kleinhüningen), Susanne Böke-Kern (Offene Kirche Elisabethen). 


Mit der Wiederbesetzung der Orgelstelle zu St. Peter durch die 42-jährige weissrussische Konzertorganistin Ekaterina Kofanova als Nachfolgerin der umstritten gekündigten Babette Mondry schliesst sich der Kreis der Titularorganistinnen.

Fast alles Neuland

Erst einmal – beim Bewerbungsvorspiel – hat Ekaterina Kofanova ihre künftige Orgel spielen können. Auch punkto Kenntnis ihres Wirkungsorts und deren Geschichte ist sie eine Novizin. Der Name Johann Peter Hebel, dessen Büste den Platz vor der Kirche ziert, sagt ihr noch ebenso wenig wie sie sich im hiesigen Kulturleben auskennt. Eine Name ist ihr immerhin Verpflichtung: die Schola Cantorum Basiliensis. Zur Hochschule für Alte Musik hat sie eine Affinität wie auch zu ihrem Nachbarhaus am Petersplatz, dem Wissenschaftlichen Institut der Universität.


Sie ist in eine Musikfamilie hineingeboren. Ihre Eltern unterrichten am Minsker Konservatorium das Fach Dirigieren, während sich die Tochter schon früh auf Manualen und Pedalen einen Namen als Konzertorganistin der Saalorgel der Minsker Philharmonie machte. Sie erwarb etliche Diplome und Preise, so vor neun Jahren den Römer Primo Premio "Valentino Bucchi".

Bereits mit 18 Jahren verliess sie ihre weissrussische Heimatstadt, um das Orgelspiel am Moskauer Konservatorium zu vervollkommnen und dazu Musikwissenschaft zu studieren. Ihre Dissertation schrieb sie über den Renaissance-Komponisten Thomas Morley, einem Zeitgenossen von Shakespeare.

Die schönen Orgeln des Westens

2002 zog sie nach Heidelberg zu Martin Sander, dem heutigen Dozenten der Orgelklasse an der Musikhochschule Basel. Im Westen wollte sie die vielen schönen Orgeln kennenlernen. "Das war in Weissrussland leider nicht möglich", begründet sie ihren Wegzug. "Politische Gründe haben nicht direkt eine Rolle gespielt".

Nach dem feinen Heidelberg kam sie in die behäbige Schweizer Bundeshauptstadt als Kirchenmusikerin der Berner Friedenskirche. Hier konnte sie sich entfalten in den Gottesdiensten und den Konzerten als virtuose Organistin, als Leiterin eines Singkreises, als Konzertveranstalterin. Nach sieben Jahren wollten sie die Berner nicht gerne weiterziehen lassen. Die Bekanntgabe ihrer Wahl in Basel liess denn auch auf sich warten.

So hat sie sich entschieden, die Stelle der aus drei Quartieren und drei Pfarrämtern bestehenden Kirchgemeinde "Frieden" mit derjenigen einer Basler Citykirche und dem Gotteshaus der Universität zu tauschen. Voraus ging ein längeres Bewerbungsverfahren mit drei Bewerbenden in der Schlussrunde. Entgegen einer allenfalls unterstellten Bevorzugung sass ihr Lehrer Martin Sander nicht in der Wahlkommission.   

(Noch) keine Künstlerische Leitung

Warum der kühne Wechsel? Für die Organistin attraktiv ist die Situation einer "Innerstadtkirche mit grosser Tradition und dem Akzent auf Gottesdienste in ihrer 'klassischen' Form, bei denen die Musik eine wichtige Rolle spielt". Sie freut sich auch auf die Mitwirkung bei einer "etablierten Konzertreihe, auf den schönen Raum mit der guten Akustik und der schönen Orgel".

Dies obwohl eine Künstlerische Leitung, wie sie ihre Vorgängerin beim "Verein Orgelkonzert zu St. Peter" innehatte, (noch) nicht vereinbart ist. Und die Chorleiterstelle der Kantorei St. Peter ist seit 2013 mit dem deutschen Dirigenten Christof Metz besetzt. Immerhin ist die erwünschte Verbindung zur benachbarten Alma Mater durch die monatlichen Universitäts-Gottesdienste garantiert.  

Von ihrer neuen Stelle erwartet Ekaterina Kofanova "eine gute Zusammenarbeit mit den Pfarrern und allen Mitarbeitenden wie dem Kirchgemeinderat; Kontakte zu den Kolleginnen und Kollegen in Basel und der Region sowie zur Schola Cantorum und zur Universität".


Die Petersorgel und ihre Klangkronen

Von der 30 Prozent-Stelle ist ein Auskommen allerdings kaum zu bestreiten. Sie möchte ihr Pensum durch Konzerte und Chorleitung und Orgelunterricht ergänzen. Zum Stellenwechsel zieht sie auch einen Wohnortwechsel in Betracht zusammen mit ihrem Gatten, der als deutscher Elektroingenieur und Medizinphysiker an der ETH Zürich forscht.

Attraktiv ist die Orgelstelle zu St. Peter vor allem wegen ihrer Orgel, deren klangliche Schönheiten viele internationale Interpreten in Bann gezogen haben. Auf dem Lettner, der Mittelempore zwischen Kirchenschiff und Chor, umgibt ein edel geschnitztes Eichengehäuse das Orgelwerk.



Die Pfeifen stammen zum Teil aus der alten Orgel, die der berühmte Elsässer Andreas Silbermann um 1770 erbaut hat. 200 Jahre später hat die Neuenburger Firma Neidhart & Lhôte das Instrument gründlich restauriert und ihr wieder eine edle Klangkrone aufgesetzt. Die 33 Register sind auf drei Manuale und Pedal verteilt und tragen so sonderbar klingende Namen wie "Singend Cornett", "Metallgedeckt" oder "Glockenzimbel", was auf die Leuchtkraft ihrer Klangfarben hinweist.

"Frohe Botschaft" nicht in jedem Stück

Eine erste Begegnung mit der fliessend Deutsch sprechenden Organistin im Café Hebel am Petersplatz. Die Enge der Gaststube schafft Nähe wie eine neugierige Distanz. Ihre Antworten auf Fragen nach der Motivation ihres Wechsels, nach ihren Vorstellungen der Funktion von Kirchenmusik, ihrem Verhältnis zum Wort und seiner Verkündiger kommen behutsam, aber bestimmt. 


Die Musikerin versteht die Orgelmusik im Gottesdienst als "eine Form der Verkündigung mit einer eigenständigen Sprache", die "andere Saiten" als das Wort anklingen lasse. Gemeint ist nicht die Orgelmusik im Allgemeinen, wie die Musikerin schildert: "Ein grosser Teil der Orgelmusik, vor allem in der Romantik, hat einen ausgeprägten konzertanten Charakter und wurde nicht für den Gebrauch im Gottesdienst konzipiert." Das sollte man klar unterscheiden, damit nicht in jedes Orgelstück "eine frohe Botschaft hinein interpretiert" werden müsse.


Das Repertoire von Ekaterina Kofanova ist breit gefächert und reicht vom alten Engländer William Byrd bis zur Musik des 20. Jahrhunderts und seinem Orgelkomponisten par excellence, Olivier Messiaen. Zur Avantgarde hat die Russin weniger Zugang.
 
Die Orgel spielt und braust

Zum Fototermin öffnet sie vorsichtig die Pforte der Peterskirche. Die Orgel spielt, braust gar im vollen Werk. Die neue Organistin schreckt leicht zurück und meint lakonisch, so laut sollte man wohl eher nicht üben. Wie sie wohl übt und spielt? In Basel muss sie sich erst noch vorstellen. Am 1. März 2016 erhält sie die Orgelschlüssel, die ihr Tür und Tor zu einem weiteren Lebensabschnitt in ihrer Karriere als Kirchen- und Konzertorganistin öffnen. 

Am 6. März macht auch ihre Vorgängerin Babette Mondry einen Neuanfang mit einem Konzert an der Silbermann-Orgel im neurenovierten Dom zu Arlesheim. Auch beim Orgelspiel kann Konkurrenz das Geschäft beleben.

1. Dezember 2015

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.