Kommentare

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 165 ] >>

IWB: Es kriselte auf allen Führungs-Ebenen

Von PETER KNECHTLI

Mirjana Blume, die Vizepräsidentin des IWB-Verwaltungsrates, bemühte sich heute Mittwochmorgen redlich, die Journalisten-Fragen nach dem Warum sibyllinisch zu beantworten und ja nichts Konkretes zu verraten. Die allgemeine Diagnose "Abnützungsprozess" war der deutlichste Begriff für das, was sich seit Monaten, wenn nicht Jahren, an der Spitze innerhalb des Basler Energieversorgers abspielte.

Die Personal-Auswechslung im Verwaltungsrat wie in der Geschäftsleitung des ausgelagerten Staatsunternehmens ist einmalig. Nie in seiner jüngeren Geschichte hat es derart gerasselt wir heute. Wirtschaftsminister Christoph Brutschin, der für die IWB politisch zuständige Regierungsrat, nutzte die Gelegenheit des neuen Wahlmodus und des eskalierenden Streits an der Unternehmensspitze, tabula rasa zu machen.

Erst warf Präsident Michael Shipton, erst seit zweieinhalb Jahren am Strategie-Steuer, ohnmächtig die Flinte ins Korn, dann stellte der Verwaltungsrat CEO David Thiel kalt. Und schliesslich verabschiedete Brutschin – die Regierung ist erstmals für die Wahl aller sieben Verwaltungsräte zuständig – zwei Mitglieder dieses Gremiums, weil ihr "Qualifikations-Profil" nicht mehr den Erfordernissen der im Wandel begriffenen IWB entspreche.

Die IWB ist technologisch wie wirtschaftlich ein hervorragendes Unternehmen. Viele in der Branche bestaunen es. CEO David Thiel ist ein Intellektueller, er gilt auch als Visionär mit Durchblick. Vielen schmeichelte auch sein charmanter, leichtfüssiger Auftritt. Gravierende Fehlinvestitionen kann ihm niemand vorwerfen. Daran lag es nicht.


"Der Wechsel in der Teppich-Etage sollte
dazu führen, dass die Kaderflucht aufhört."



S
ein Makel lag im Zwischenmenschlichen. Thiels Scheitern war kein Kompetenz-, sondern ein Führungsproblem. Die schier endlosen freiwilligen und unfreiwilligen Abgänge hochqualifizierter Kaderleute, die "froh waren, wenn sie vom Chef nicht angesprochen wurden", in den letzten Jahren legen davon Zeugnis ab. Mehr als eine Trennung sei von "Wortwechseln der untersten Schublade" begleitet worden. Das war einzelnen Mitgliedern des Verwaltungsrates nicht verborgen geblieben und es kam zum Machtkampf, den Thiel letztlich verlor.

Ebenso innerhalb des Verwaltungsrates lag einiges im Argen. Nach dem charismatischen Technologie-Profi Jens Alder übernahm auf dessen Empfehlung hin der britisch-schweizerische Doppelbürger Michael Shipton das Strategiegremium.

Sein Leistungsausweis ist unbekannt. Er, kaum vertraut mit lokalen Begebenheiten, blieb ein Phantom. Viele Akteure aus der Branche kennen noch heute weder seinen Namen noch sein Gesicht. Genauso unbekannt blieb er im politischen Basel, und sein Bedürfnis, als eine seiner ersten Aufgaben gleich auch den CEO herauszustuhlen, dürfte sich in Grenzen gehalten haben.

Auch Regierungsrat Christoph Brutschin hat dem Streit innerhalb der Ebenen und durch sie hindurch viel zu lange zugeschaut. Er ist ein geschätzter ausgleichender Departements-Chef, aber kein Durchgreifer. Er hat, wie es Exekutiv-Politiker schätzen, gern Ruhe im Laden. Das erklärt vielleicht, dass er aus allen Wolken fiel, als ihm Präsident Shipton vor einem Monat den sofortigen Abgang eröffnete: der Kapitulations-Brief als glühendes Zeichen für den wahren Zustand an der Unternehmensspitze.

Die IWB standen während Jahren im Windschatten der ebenfalls ausgelagerten Basler Verkehrsbetriebe (BVB), in denen es genauso rumorte. Nur drang dort der firmeninterne Kollateralschaden tropfenweise an die Öffentlichkeit. In den IWB dagegen sorgte eine zuverlässige Firewall dafür, dass die Symptome der Kader-Krise Interna blieben. "Aus Angst", so hören wir von Insidern, habe "niemand mehr konstruktive Kritik gewagt, weil du sonst sofort draussen bist".

Wenn der Wechsel in der Teppich-Etage dazu führt, dass die Kaderflucht aufhört und ein Klima der Offenheit in das Energieunternehmen einzieht, dann dürfen die IWB mit Zuversicht den Herausforderungen des energiepolitischen Paradigmenwechsel entgegenblicken. Denn dass das Unternehmen trotz seinen Führungsproblemen so erfolgreich ist, spricht allein schon für sich.

25. Oktober 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Das 'richtige' Parteibuch"

Es sind nicht die Fähigen, die bleiben oder kommen, sondern die, die das "richtige" Parteibuch haben. Das alles auf Kosten des Steuerzahlers.


Alexandra Nogawa, Basel



"Wiederkehrendes Staunen"

Ich staune immer wieder, wer und wie dieses unfähiges Teppich-Etagen-Personal wählt. Die Qualität ist unwichtig, die Beziehung zählt.


Ruedi Basler, Liestal


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".