Kommentare

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 161 ] >>

IWB: Es kriselte auf allen Führungs-Ebenen

Von PETER KNECHTLI

Mirjana Blume, die Vizepräsidentin des IWB-Verwaltungsrates, bemühte sich heute Mittwochmorgen redlich, die Journalisten-Fragen nach dem Warum sibyllinisch zu beantworten und ja nichts Konkretes zu verraten. Die allgemeine Diagnose "Abnützungsprozess" war der deutlichste Begriff für das, was sich seit Monaten, wenn nicht Jahren, an der Spitze innerhalb des Basler Energieversorgers abspielte.

Die Personal-Auswechslung im Verwaltungsrat wie in der Geschäftsleitung des ausgelagerten Staatsunternehmens ist einmalig. Nie in seiner jüngeren Geschichte hat es derart gerasselt wir heute. Wirtschaftsminister Christoph Brutschin, der für die IWB politisch zuständige Regierungsrat, nutzte die Gelegenheit des neuen Wahlmodus und des eskalierenden Streits an der Unternehmensspitze, tabula rasa zu machen.

Erst warf Präsident Michael Shipton, erst seit zweieinhalb Jahren am Strategie-Steuer, ohnmächtig die Flinte ins Korn, dann stellte der Verwaltungsrat CEO David Thiel kalt. Und schliesslich verabschiedete Brutschin – die Regierung ist erstmals für die Wahl aller sieben Verwaltungsräte zuständig – zwei Mitglieder dieses Gremiums, weil ihr "Qualifikations-Profil" nicht mehr den Erfordernissen der im Wandel begriffenen IWB entspreche.

Die IWB ist technologisch wie wirtschaftlich ein hervorragendes Unternehmen. Viele in der Branche bestaunen es. CEO David Thiel ist ein Intellektueller, er gilt auch als Visionär mit Durchblick. Vielen schmeichelte auch sein charmanter, leichtfüssiger Auftritt. Gravierende Fehlinvestitionen kann ihm niemand vorwerfen. Daran lag es nicht.


"Der Wechsel in der Teppich-Etage sollte
dazu führen, dass die Kaderflucht aufhört."



S
ein Makel lag im Zwischenmenschlichen. Thiels Scheitern war kein Kompetenz-, sondern ein Führungsproblem. Die schier endlosen freiwilligen und unfreiwilligen Abgänge hochqualifizierter Kaderleute, die "froh waren, wenn sie vom Chef nicht angesprochen wurden", in den letzten Jahren legen davon Zeugnis ab. Mehr als eine Trennung sei von "Wortwechseln der untersten Schublade" begleitet worden. Das war einzelnen Mitgliedern des Verwaltungsrates nicht verborgen geblieben und es kam zum Machtkampf, den Thiel letztlich verlor.

Ebenso innerhalb des Verwaltungsrates lag einiges im Argen. Nach dem charismatischen Technologie-Profi Jens Alder übernahm auf dessen Empfehlung hin der britisch-schweizerische Doppelbürger Michael Shipton das Strategiegremium.

Sein Leistungsausweis ist unbekannt. Er, kaum vertraut mit lokalen Begebenheiten, blieb ein Phantom. Viele Akteure aus der Branche kennen noch heute weder seinen Namen noch sein Gesicht. Genauso unbekannt blieb er im politischen Basel, und sein Bedürfnis, als eine seiner ersten Aufgaben gleich auch den CEO herauszustuhlen, dürfte sich in Grenzen gehalten haben.

Auch Regierungsrat Christoph Brutschin hat dem Streit innerhalb der Ebenen und durch sie hindurch viel zu lange zugeschaut. Er ist ein geschätzter ausgleichender Departements-Chef, aber kein Durchgreifer. Er hat, wie es Exekutiv-Politiker schätzen, gern Ruhe im Laden. Das erklärt vielleicht, dass er aus allen Wolken fiel, als ihm Präsident Shipton vor einem Monat den sofortigen Abgang eröffnete: der Kapitulations-Brief als glühendes Zeichen für den wahren Zustand an der Unternehmensspitze.

Die IWB standen während Jahren im Windschatten der ebenfalls ausgelagerten Basler Verkehrsbetriebe (BVB), in denen es genauso rumorte. Nur drang dort der firmeninterne Kollateralschaden tropfenweise an die Öffentlichkeit. In den IWB dagegen sorgte eine zuverlässige Firewall dafür, dass die Symptome der Kader-Krise Interna blieben. "Aus Angst", so hören wir von Insidern, habe "niemand mehr konstruktive Kritik gewagt, weil du sonst sofort draussen bist".

Wenn der Wechsel in der Teppich-Etage dazu führt, dass die Kaderflucht aufhört und ein Klima der Offenheit in das Energieunternehmen einzieht, dann dürfen die IWB mit Zuversicht den Herausforderungen des energiepolitischen Paradigmenwechsel entgegenblicken. Denn dass das Unternehmen trotz seinen Führungsproblemen so erfolgreich ist, spricht allein schon für sich.

25. Oktober 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Das 'richtige' Parteibuch"

Es sind nicht die Fähigen, die bleiben oder kommen, sondern die, die das "richtige" Parteibuch haben. Das alles auf Kosten des Steuerzahlers.


Alexandra Nogawa, Basel



"Wiederkehrendes Staunen"

Ich staune immer wieder, wer und wie dieses unfähiges Teppich-Etagen-Personal wählt. Die Qualität ist unwichtig, die Beziehung zählt.


Ruedi Basler, Liestal


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.