Aurel Schmidt: "Seitenwechsel"

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 109 ] >>

Weltveränderung – durch Autopiloten gesteuert

Seitdem die politische Entwicklung auf den Autopiloten umgeschaltet hat und die Ereignisse ihre eigene Dynamik entwickelt haben, hat sich die Welt rasend schnell verändert. Drei Monate haben genügt, um sie auf den Kopf zu stellen. Die neue Unübersichtlichkeit ist unerreicht und schwer zu begreifen.

Der Überwachungsstaat hat den Diktaturen der Welt eine formidable Infrastruktur zur Verfügung gestellt. EZB-Präsident Mario Draghi fordert die Regierungen der EU auf, die sozialen Systeme und Arbeitsbedingungen an die Finanzmärkte anzupassen. Der rechtslastige Ministerpräsident von Ungarn, Viktor Orban, prophezeit das Ende der liberalen Demokratie, nennt die autoritären Staaten Singapur, China, Türkei, Russland als Vorbilder für die Wettbewerbsfähigkeit, und niemand weit und breit greift sich entsetzt an den Kopf, die Politiker nicht, die grossen Medien nicht.

Weiter: Durch das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA soll zwar ein grosser, gemeinsamer Markt entstehen mit Investorenschutz, der im aber Begriff steht, die in 200 Jahren errungenen demokratischen Fortschritte zu liquidieren.

Was noch? Die genveränderten Organismen stellen nicht so sehr ein gesundheitliches Problem dar als sie die Frage aufwerfen, ob die Ernährung der Menschenheit bei einigen Agro-Konzernen zu deponieren sei, die ihren Return erwarten und nicht das Wohlergehen der Menschheit im Sinn haben.
 
Im Nahen Osten breitet sich unter dem Begriff "Gottesstaat" eine blutige Barbarei mit religiösem Gesicht aus. Israel bombt Gaza in Schutt und Asche und wundert sich, dass die Welt zaghaft dagegen Einspruch erhebt. Wir erleben in diesen Tagen, wie die religiöse Indoktrination und der Fanatismus der Gläubigen ein Ausmass erreicht wie nie zuvor. Jede Religion, die behauptet, die einzige wahre zu sein, offenbart einen ihr innewohnenden tiefen feindseligen und reaktionären Kern.

Unterdessen versuchen die USA und Europa, die Augen vor der Entwicklung zu verschliessen, so gut es geht, und tun, als wäre nichts geschehen. Fast wie ein Glücksfall ist der Ukraine-Konflikt als Ablenkung dazwischen gekommen, allerdings mit sehr ungewissem Ausgang.

Es ist ein bisschen viel geworden, meine ich.

W
ie man darauf reagieren soll, ist eine heikle Frage.

Die Politiker berufen sich gern auf die westlichen Werte, mit denen sie aber meistens nur die ominöse sogenannte Wettbewerbsfähigkeit meinen. Oder einfach nur eine gewisse Gleichgültigkeit, die gern als Toleranz getarnt wird.

"In der veränderten Welt von heute können
wir nicht weitermachen wie bisher."




Während der britische Premier David Cameron an den britischen Finanzplatz London denkt, breiten sich in Londonistan die schariakontrollierten Zonen aus, zu denen die Kuffar, die Ungläubigen keinen Zugang haben. Erst als es Cameron einfiel, dass die britischen Dschihadisten nach ihrer Rückkehr aus dem Nahen Osten in Rest-Grossbritannien Anschläge vorbereiten könnten, änderte sich seine Rede, aber für wie lange?

Ob die Werte der Aufklärung mehr Einsicht verschaffen können, das ist noch nicht ausgemacht. Die Begriffe, die einmal eine erhabene hohe geistige Entwicklung vertraten, haben ihre Bedeutung eingebüsst, zu sehr hat sich die reale Welt verändert, manchmal ins genaue Gegenteil, und wir bekommen jetzt das entstandene Defizit an Ideen, Werten, Visionen zu spüren. Es ist ein Auflösungsprozess, der stattfindet, und wir stehen mitten drin.

Als Skeptiker merke ich nur, dass wir in der veränderten Welt von heute nicht mehr weitermachen können wie bisher. Wenn wir die Meinungsfreiheit verteidigen und sie denen gewähren, die uns an die Gurgel wollen, dann stimmt etwas nicht mehr. Die politische, soziale, religiöse, ethnische Korrektheit, die wir wie eine Monstranz vor uns hertragen, hat zur Entstellung der Tatsachen geführt. "Wir haben gehorsame Demokraten zu sein", hat Friedrich Dürrenmatt einmal gesagt, aber natürlich nicht gemeint. Es war Spott über die Gutmeinenden.

Stellung zu nehmen ist schwierig geworden, fast fahrlässig, weil es fast für jede Meinung eine passende Gegenmeinung gibt. Hinter jeder Information, jeder Nachricht verbirgt sich eine Absicht, ein Interesse. Einzugreifen ist so problematisch, so verkehrt, wie sich herauszuhalten und in eine Art splendid isolation zurückzuziehen.

Es ist aber zu einer Tatsache geworden, dass wir weniger idealistische Hygiene brauchen und mehr Dissens, weniger Toleranz und mehr Bereitschaft, das eigene, aber immer überprüfte Urteil zu verteidigen, selbst auf die Gefahr des Irrtums hin.

Das ist die neue Lage, in der wir uns befinden. Sie sich einzugestehen, wäre der erste notwendige Schritt, um aus dem Debakel herauszufinden. Das Weitere ist dann immer noch ein gehöriger Brocken. Wie verhandelt man mit Extremisten und Fanatikern? Etwa mit Vernunft-Argumenten? Wohl kaum. Appeasement ist der falsche Weg. Eine Entschuldigung für Naivität gibt es nicht. Selbst wenn es falsch sein sollte, müssen wir Partei ergreifen. Unter Umständen kommen wir also nicht darum herum, uns die Hände schmutzig zu machen.

8. September 2014
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Aurel Schmidt, Jahrgang 1935, war bis Mai 2002 Redaktor der "Basler Zeitung" (vorher "National-Zeitung"). Er war mitverantwortlich für das jeden Samstag erscheinende "Basler Magazin" und verfasste zahlreiche philosophische Essays, Reise-Reportagen, Kommentare und Kolumnen. Schmidt, der heute als Schriftsteller und freier Publizist in Basel lebt, machte sich auch als Autor mehrerer Bücher einen Namen: "Der Fremde bin ich selber" (1982), "Wildnis mit Notausgang. Eine Expedition" (1994), "Von Raum zu Raum. Versuch über das Reisen" (1998). Ausserdem liegen vor: "Lederstrumpf in der Schweiz. James Fenimore Cooper und die Idee der Demokratie in Europa und Amerika" (2002), "Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden" (2006), "Auch richtig ist falsch. Ein Wörterbuch des Zeitgeists" (2009). Zuletzt erschienen: "Die Alpen. Eine Schweizer Mentalitätsgeschichte" (2011).

© Foto by OnlineReports.ch

aurel.schmidt@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 



Veranstaltungs-Hinweise


Kammerorchester Basel
Die Neunte
20. September 2014
19.30 Uhr, Stadtcasino
Die Vervollständigung des Beethoven-Zyklus': Beethovens Neunte Sinfonie unter der Leitung von Giovanni Antonini. Mit Rachel Harnisch, Gerhild Romberger, Thomas Mohr, Thomas E. Bauer und dem MDR Rundfunkchor.


fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Liebe/r ,"

"Ein Basel"
Anrede im Newsletter
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einbasel-Newspeak? Dann lieber gleich auf eine Anrede verzichten.






RückSpiegel


In ihrer Meldung über den Einsatz von Frenkendörfer Gemeindeangestellten bei der Errichtung des Höhenfeuers nahm die BaZ auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten destillierte eine News aus dem OnlineReports-Bericht über die Plädoyers im Riehener Rätsel-Mord.

Die BaZ nahm eine OnllineReports-News über die Suche nach einem neuen Studio-Standort von Radio "Energy Basel" auf.

Die BZ druckte eine OnlineReports-Meldung über das Windpark-Projekt in Kienberg nach.

Das Regionaljournal und die Schweiz am Sonntag nahmen die OnlineReports-Recherche über das Urteils des Baselbieter Kantonsgerichts zum geplanten Wasserkraftwerk in Zwingen auf.

Die BZ berief sich in ihren Berichten über das Urteil im Prozess um den Dugginger Kirchen-Kassier und den Tod des früheren IWB-Direktors Eduard Schumacher auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die Todesmeldung über alt Landratspräsidentin Liselotte Schelble und das Urteil im Prozess um die "Regio aktuell"-Verleger von OnlineReports auf.

Der Tages-Anzeiger und der Bund bezogen sich in ihrer News über die Landratskandidatur von Astra-Direktor Rudolf Dieterle auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über den erneuten Heimleiter-Wechsel im Eben Ezer auf.

Das Regionaljournal und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-News über den Einzug von Andrea Knellwolf in den Basler Grossen Rat nach.

In ihrem Porträt über die Basler CVP-Vizepräsidentin und OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm nahm die Schweiz am Sonntag auf OnlineReports Bezug.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Recherche über die bevorstehende Restauration der Wandgemälde in der Schalterhalle des Basler Bahnhofs SBB auf.

Die OnlineReports-News über die 35 Millionen-Betreibung eines Scheichs durch die "LGT Bank (Schweiz) AG" nahm die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Eine Falschmeldung produzierte die Schweiz am Sonntag: OnlineReports, so schrieb sie in ihrer "Echo"-Rückschau, habe Hans-Peter Wessels unterstützt, weil BVB-Verwaltungsrat Dominik Egli nicht mit uns habe reden wollen. Richtig ist, dass OnlineReports Egli kritisierte, weil er als Frühwarner Wessels' versagt hat.

In ihrem Bericht über ein weiteres zugemauertes Werk des verstorbenen Baselbieter Künstlers Walter Eglin nimmt die Basellandschaftliche Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Tod von Ottmar Hitzfelds Bruder Winfried fand in den Medien von ganz Europa Resonanz. Googe weist über tausend Erwähnungen durch Online-Portale auf. Lokal berichteten Radio Basilisk, die TagesWoche, die BZ, TeleBasel und die Basler Zeitung. National sind es die sda, RTS.ch, 20 Minuten, Blick, watson, Neue Luzerner Zeitung, NZZ, news.ch, Thurgauer Zeitung und viele weitere sowie die Internetportale swissinfo.ch, lematin.ch, tagesanzeiger.ch, gmx.ch, bluewin.ch und die Fussballerseiten fussball.ch und sport-fan.ch. In Deutschland nahm die Nachrichtenagentur DPA die Meldung auf. Ebneso bezogen sich bild.de, suedkurier.de, bunte.de, focus.de, promiflash.de, rp-online.de, web.de, donaukurier.de auf OnlineReports, auch yahoo.de/Eurosport.com und viele weitere. In Österreich die kleinezeitung.at und in Liechtenstein das Lichtensteiner Vaterland. Auch skandinavische Medien nahmen in ihren Berichten auf OnlineReports Bezug.

Weitere RückSpiegel