Werbung

Max Kaufmann: Frisch pubertiert

<< [ 1 | (...) | 61 | 62 | 63 ] >>

Die Schein-Stories auf Instagram

In den Ferien habe ich viel gesehen und erlebt, doch wer mir auf Instagram folgt, dem brauche ich eigentlich gar nichts mehr zu erzählen. "Hätte ich nicht alles schon gepostet, gäb es viel zu berichten", heisst es auch in einem neuen Song von Alligatoah.

Der deutsche Rapper bringt es damit auf den Punkt: Wir Jugendlichen hängen während den ganzen Ferien am Smartphone und posten sogenannte Stories auf "Instagram" und Co. Ein kurzer Kameraschwenk über unsere Beine am Strand und schon nehmen sämtliche Follower an unserem Urlaub teil.

Obwohl die Bilder nach einem Tag wieder verschwinden, sind wir beim Posten sehr wählerisch. Der Reiz von Stories liegt in ihrer Antwortfunktion, mit der Follower per Privat-Chat direkt Kontakt mit dem Urheber aufnehmen können. Aus Kommentaren wie "Uuuh mega schön! Wo bisch denn du?" können Unterhaltungen entstehen, vielleicht sogar mit dem Schwarm, den man aus Schüchternheit noch nie direkt angeschrieben hat. Auf unseren Strandfotos möchten wir uns deshalb vorteilhaft zeigen. Wir chatten lieber mit sonnengebräunten als mit bleichen Beinen.


"Vielleicht sollten wir unseren Followern
die wirklichen Geschichten erzählen."


In den Stories werden also auschliesslich die schönsten Momente der Ferien gezeigt. Beim Campieren in Südfrankreich postete ich Lavendelfelder, keine Bilder vom täglichen Luftmatratzen-Pumpen. Auch den Anblick all der Camper, die mit Toilettenpapier-Rollen in der Hand in Richtung WC marschierten, ersparte ich meinen Followern.

Zurück in der Stadt im Ausgang teilte ich kurze Videos von farbigen Lichtergirlanden und wummernden Bässen an der Uferstrasse. Dass mich ein Hund später vom Wagenplatz vertrieb, als ich notgedrungen an einen Zaun pisste, sollte besser niemand erfahren. Und schon gar nicht über "Instagram".

Sogar zurück im Schulalltag präsentieren wir auf Social Media die idyllischsten Momente unserer Tage: morgens Kaffee, nachmittags Rheinschwimmen. Aus dem Unterricht zu posten ist langweilig. Glück für den Lehrer, der nicht begreift, dass es nicht stylish, sondern nur peinlich ist, wenn er sein Hemd unten so offen trägt, dass sich seiner Klasse die Bauchhaare offenbaren.

Auf Social Media inszenieren wir eine Scheinwelt, das wissen wir schon lange. Und klar – Ferien bestehen nicht nur aus vergnüglichen Momenten, der Alltag schon gar nicht.

Umso mehr aber bin ich erstaunt, dass die Funktion auf "Instagram", die sich Geschichten nennt, zur Folge hat, dass wir uns weniger erzählen.

Vielleicht sollten wir, statt auf Kommentare zu unseren Instagram-Stories zu warten, direkt jemanden anschreiben und die wirklichen Geschichten erzählen. Die sind spannender als sonnengebräunte Beine am Sandstrand.

27. August 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Max Kaufmann, geboren 2001, wuchs in Allschwil BL auf. Inzwischen wohnt er in einer WG im Basler "Gundeli" und studiert Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Basel. Seit er vierzehn Jahre alt ist, tritt Max Kaufmann regelmässig an Poetry Slams auf. Im März 2018 wurde er in Winterthur Poetry-Slam-Schweizermeister in der Kategorie u20.

max.kaufmann@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.