Max Kaufmann: Frisch pubertiert

<< [ 1 | (...) | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | (...) | 48 ] >>

Seit "Sex Pistols": Shit, sind wir brav

In letzter Zeit lese ich im Hinblick auf meine Maturarbeit viel über Punk. Über die "Sex Pistols", die Ende Siebziger in der Londonder Hausbesetzer-Szene verwahrlosten. Über Sid Vicious, den Bassisten der Band, der dort nächtelang auf Speed seine Lines übte.

Sid Vicious könnte, wenn er nicht an einer Überdosis gestorben wäre, mein Grossvater sein. Die Schäbigkeit dieser Zeit aber fasziniert jetzt, drei Generationen später, noch immer.

Der Unterschied: Heute sind wir alle so brav.

Statt wie die Punks im Ausgang zu randalieren, inszenieren wir uns im Internet als versiffte Jugendliche. Wenn eine Freundin nach der Party die überquellenden Aschenbecher für "ihr Projekt" mit dem Titel "Chaos" fotografiert, zeigt sich: Heute gilt Ästhetik statt Aufstand.


"Erst mit etwas Strassendreck
entsteht die perfekt grau-weisse Patina."


A
uch beim Style gilt es, die richtige Dosis Schäbigkeit zu treffen. Die ersten Monate mit neuen weissen Turnschuhen sind eine Qual; erst mit etwas Strassendreck entsteht die perfekt grau-weisse Patina. Und wehe, Mama wirft die Schuhe in die Waschmaschine.

Wie die Punks damals mit Style zu schockierten, ist für uns heute unmöglich. Latexhosen, auch für Männer, mit denen Jungs damals vor allem ihre Väter entsetzten, bekommst du heute im "Zara"-Webshop.

Wir tragen eh den halben Kleiderschrank der Eltern. Der ist voll von Teilen, die plötzlich wieder in sind. Der grösste Schock, den wir unseren Eltern zufügen können, besteht darin, dass wir ihnen vor Augen führen, was sie früher mal trugen.

Selbst an illegale Parties zu gehen löst keinen Nervenkitzel aus. Es sind ohnehin alle dort, das Abenteuer ist Mainstream. Dass die wenigsten Jugendlichen auf dem Lysbüchel-Areal à la Sid Vicious unterwegs sind, hat die Basler Polizei nicht begriffen.

Tränengaswolken sind übrigens ein gutes Fotomotiv.

Die Freundin, die Aschenbecher fotografiert, sammelt an solchen Partys ihre Bierdeckel und die Aufreisslaschen der Dosen und recycelt das Alu einmal monatlich. So brav sind wir.

Seid froh, Sid Vicious hätte das nie getan.

Unsere Rebellion beschränkt sich eben darauf, am Freitag nach dem Deutschunterricht aus einem Reclamheft den Filter für einen Joint zu drehen. Ganz nach dem Motto: "Schiller chasch rauche."

8. April 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Max Kaufmann, geboren 2001, wuchs in Allschwil BL auf. Inzwischen wohnt er in einer WG im Basler "Gundeli" und studiert Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Basel. Seit er vierzehn Jahre alt ist, tritt Max Kaufmann regelmässig an Poetry Slams auf. Im März 2018 wurde er in Winterthur Poetry-Slam-Schweizermeister in der Kategorie u20.

max.kaufmann@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Buah, war der dreckig"

Spannende Betrachtung, Herr Kaufmann. Aber ich glaube, ihre Betrachtung in der Kolumne ist etwas zu einfach geraten und ich hoffe, dass Sie sich in der Maturaarbeit etwas vertiefter damit beschäftigen werden. In dem vorliegenden Text schauen Sie – grob zusammengefasst – zu dem versifften Sid auf, sagen: "Buah, war der dreckig" und stellen fest, dass die Jugend von heute maximal Schiller raucht und die Asche wahrscheinlich sofort biologisch entsorgt.

Wenns denn so wäre, dann wäre das schön (und vielleicht etwas langweilig). Aber auch in diesen aktuellen Jahren haben wir Menschen wie Amy Winehouse oder Pete Doherty, die beide auch "Linien zogen" und Musik gemacht haben.

Die Ursache, dass man an diese Leute nicht mehr so raufschaut und postmortem als "faszinierend" einstuft, liegt unter vielem anderen vermutlich auch in der Art und Weise wie die Fachmedien darüber berichten und diese Menschen nicht mehr ganz so exklusiv dastehen. Wir lesen doch fast wöchentlich von Stars, die in Entzugskliniken eintreten oder die man tot in ihren Hotelzimmern auffindet.


Daniel Thiriet, Riehen



"Der legendäre Postzugräuber"

Grüezi Herr Kaufmann, Sie schreiben die Maturarbeit über die "Sex Pistols" und erwähnen insbesondere Sid Vicious. Dabei hatte die Band doch einen echten Schwerverbrecher (der Scotland Yard jahrelang an der Nase herumführte) in ihren Reihen: Roland Biggs, einer der legendären Postzugräuber von England! Auf Wikipedia erfährt man alles über ihn. Wahrscheinlich wissen Sie das ja alles. Wenn nicht, dann jetzt.


Peter Graf, Basel



"Auch Attitüde und Inszenierung"

Schöner Kolumnentext von Max Kaufmann und viel Spass und Erfolg beim Erarbeiten der Punkzeit. Mit etwas Abstand zu dieser und jugendbewegter Zeiten lässt sich sagen, dass damals (wie wohl auch heute) neben viel Überzeugung auch einiges Attitüde und Inszenierung war. Wichtig, dass die Haare und die Kleider "richtig" rüberkommen. Die Rebellion am Freitag mit "Schiller chasch rauche" sah damals nicht so viel anders aus.


Erwin Schönholzer, Grafik-Atelier, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Aufdrängung"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die SVP will mit einer Initiative verhindern, dass die Bevölkerung bis 2050 nicht über 10 Millionen wächst."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2023
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer genau liest, erkennt die geheime Schweizer Wachstumsstrategie der SVP.

RückSpiegel


Im Porträt von Regierungsrat Isaac Reber nahm die Basler Zeitung auf eine "fast schon legendäre Wortschöpfung" von OnlineReports Bezug.

Telebasel nahm im "Wahltalk" auf ein Zitat in einem OnlineReports-Artikel Bezug.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-Erstmeldung über die Verhaftung eines Gewerbetreibenden nach.

Zum aktuellen Thema "Krise des Kulturjournalismus" bezeichnet die Basler Zeitung die Theater- und Opernkritiken in OnlineReports als "löbliche Ausnahme".

In ihrem Text über die Bundesratswahlen zitierte die Luzerner Zeitung aus dem OnlineReports-Leitartikel über die Basler Kandidatin Eva Herzog.

In seiner Bestandesaufnahme über Basler Online-Medien startet das Wirtschafts-Magazin Trend von Radio SRF1 mit OnlineReports.

Die Basler Zeitung ging in ihrem Bericht über den Telebasel-Weggang von Claude Bühler auf dessen Rolle als Theaterkritiker bei OnlineReports ein.

Telebasel zog den OnlineReports-Bericht über Fassaden-Probleme am Markthalle-Hochhaus nach. Die BZ Basel zog auch nach, unterschlug aber eine Quellennennung.

In ihren Presseschauen zu den Bundesratswahlen zitierten bajour.ch und primenews.ch aus dem OnlineReports-Leitartikel über Eva Herzog.

matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Auf der Basler St. Jakobs-Strasse, eine offizielle und beliebte Pendlerroute für Velofahrende, soll künftig zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Höhe des Christoph-Merian-Parks künftig in beiden Fahrtrichtungen ein Velostreifen zur Verfügung stehen.

Melanie Thönen übernimmt am 1. Mai die Leitung des Pädagogischen Zentrums PZ.BS. Sie folgt auf Susanne Rüegg, die Ende August 2022 pensioniert worden ist.

Sarah Baschung leitet ab 1. April den Swisslosfonds Basel-Landschaft in der Sicherheitsdirektion und folgt auf Heidi Scholer, die in Pension geht.

Basel-Stadt und Baselland wollen zusammen die psychiatrische Versorgung in der Gemeinsamen Gesundheitsregion weiterentwickeln.

Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.