Werbung

Max Kaufmann: Frisch pubertiert

<< [ 1 | (...) | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | (...) | 63 ] >>

Wer kratzt wohl in der nächsten Folge ab?

Ich muss gestehen, dass ich seit Kurzem einen Streaming-Dienst für TV-Serien abonniert habe. Aber nur für einen Testmonat! Früher war ich immerhin derjenige in der Klasse, der am wenigsten fern schaute. Was "Nickelodeon", "KiKa" und "Disney" betraf, war ich nie auf dem neusten Stand. Das führte dann zu peinlichen Situationen auf dem Pausenplatz. Erst mit fünfzehn begriff ich, dass die anderen, wenn sie von "Cinderella" sprachen, eigentlich "Aschenputtel" meinten. Ich kannte Märchenbücher, sie Disney-Filme.

Trotz meiner Buchwurm-Vergangenheit werde ich die Frist, während der ich die automatische Verlängerung meines Testmonats in ein Streaming-Abo verhindern könnte, wohl verstreichen lassen.

Ich höre schon die mahnenden Stimmen aus der älteren Generation, die darauf hinweisen, dass ich mich zusätzlich zu Handy-Vertrag und Musikstreaming-Dienst nun von einem weiteren Abonnement abhängig mache. Wir jungen Leute hätten vor lauter Streaming gar nichts Konkretes mehr in der Hand, meinen sie und erzählen mir zum hundertsten Mal, was für ein einzigartiges Gefühl das damals gewesen sei, als sie sich ihre erste Schallplatte kauften.

Sollen sie sich doch im Brocki durch zerkratzte DVDs wühlen und dann zuhause feststellen, dass die dringend benötigten Untertitel ausschliesslich in Russisch und Portugiesisch verfügbar sind.


"Meine Generation knutscht
lieber auf dem Sofa als im Kinosessel."


F
est steht, dass Streaming-Plattformen sehr gefragt sind: Viele aktuelle Filmemacher veröffentlichen ihre neuen Werke auf "Netflix" und Co. statt im Kino. Dass der Trend für einmal zum Digitalen und nicht zurück zum Analogen führt, erstaunt mich eigentlich. Denn immer mehr Jugendliche rennen mit analogen Fotokameras und Polaroids durch die Gegend – ein Wunder, dass die sich nicht auch noch alte Projektoren ins Zimmer stellen. Solche mit richtigen Filmstreifen, die meine Generation nur noch aus, naja, Filmen kennt.

Klar ist aber auch, dass der Serien-Trend teilweise skurrile Ausmasse annimmt. Letzthin las ich von einer wissenschaftlichen Studie, die ausführlich analysiert, auf welche Weise die Figuren der mordlustigen Serie "Game of Thrones" am häufigsten ums Leben kommen. In meinem Freundeskreis wird es zur finalen Staffel der Serie nächsten Sommer wieder Gruppen-Chats geben, in denen wir wetten, wer in der nächsten Folge "abkratzt".

Ob sich die Befürchtung vieler Älterer erfüllt und Streaming-Dienste das klassische Kino endgültig ablösen, weiss ich nicht. Jedoch gehört wegen Netflix & Co. der romantische Kinobesuch zu zweit bald der Vergangenheit an. Meine Generation knutscht lieber auf dem Sofa als im Kinosessel.

Darüber bin ich froh. Diese Gespräche zu Sekundarschul-Zeiten, in denen ich irgendwie "Hesch Luscht zämme ins Kino z'goh?" stammelte, mochte ich gar nicht. Wie gesagt, von Disney-Filmen hatte ich keine Ahnung.

17. Dezember 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Max Kaufmann, geboren 2001, wuchs in Allschwil BL auf. Inzwischen wohnt er in einer WG im Basler "Gundeli" und studiert Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Basel. Seit er vierzehn Jahre alt ist, tritt Max Kaufmann regelmässig an Poetry Slams auf. Im März 2018 wurde er in Winterthur Poetry-Slam-Schweizermeister in der Kategorie u20.

max.kaufmann@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.