Werbung

© Foto by Judith Schlosser
"Geschichte um Liebesbeständigkeit": Iro-Darsteller Martin Hug

Dankbares Publikum: Helden sollen wir keine mehr sehen

Die Monteverdi-Oper "Il Ritorno d'Ulisse in Patria" im Basler Schauspielhaus


Von Sigfried Schibli


Mozart, Verdi, Puccini, Strauss: Die Oper bietet landauf, landab seit Jahrzehnten immer ungefähr dasselbe Bild. Gäbe es nicht gelegentlich Uraufführungen – und immer häufiger auch Barockopern. Zum Beispiel solche des venezianischen Meisters Claudio Monteverdi, der mit seiner "seconda prattica" nicht nur einen neuen, kantablen Gesangsstil erschaffen hat, sondern mit seinen Opern auch veritable Meisterwerke. Grosse Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, John Eliot Gardiner und René Jacobs haben sie einem breiteren Publikum nahegebracht, kreative Regisseure wie Jean-Pierre Ponnelle und Herbert Wernicke ihnen ein neues, aktuelles Kleid verpasst.

 

"L'Orfeo" von Monteverdi hat man im barockverrückten Basel (Stichwort: Schola Cantorum Basiliensis) schon öfter hören können, meist in irgendeiner Verbindung mit dieser Ausbildungsstätte für alte Musik. Die 1640 in Venedig uraufgeführte Oper "Il Ritorno d'Ulisse in Patria" stand seltener auf dem Theaterspielplan. Jetzt hat sich der polnische Regisseur Krystian Lada mit dem Dirigenten Johannes Keller des Stücks angenommen, es auf 140 pausenlose Minuten gekürzt und gestern Sonntag zur mit Spannung erwarteten Premiere gebracht.

 

König Odysseus (Ulisse) kehrt nach zwanzig Jahren des Irrens und der Abenteuer zu seiner Penelope zurück. Er kann nicht wissen, ob sie noch lebt, und sie wird durch ihre hartnäckig um sie werbenden Freier auf eine harte Treueprobe gestellt. Als Odysseus endlich auf Ithaka eintrifft – sein Sohn Telemachos ist ihm vorausgeeilt –, wird er in der Verkleidung eines alten Bettlers nicht erkannt. Penelope organisiert einen Wettbewerb, den der stärkste Mann gewinnt. Es ist der von allen unterschätzte Bettler, in welchem Penelope spät, aber noch nicht zu spät ihren Gatten erkennt.

"Ein engagiert spielendes Sängerteam
sorgt für slapstickartige Komik."

Es ist eine schöne Geschichte um Liebesbeständigkeit und den Wert der inneren Werte; eigentlich eine simple Story, die auch manchen Anlass für komische Dialoge bietet, denn die Freier lassen nichts unversucht, Penelope von ihrem moralischen Kurs abzubringen. Dies alles ist dem Regisseur aber offenbar nicht genug. Er wendet einen höchst gewagten Kunstgriff an, indem er die Titelfigur des Odysseus weglässt. Odysseus sei keine Figur, sondern eine Projektionsfläche, lässt sich der 38-jährige polnische Regie-Berserker zitieren. Nach diesem Motto könnte man die meisten Schauspiel- und Opernhelden von den Besetzungslisten streichen.

 

Da nun aber doch irgendwie eine Oper aufgeführt werden sollte, liess sich das Regieteam als Ersatz einerseits eine elektronische Klangcollage von Nicolas Buzzi und andererseits ein Team von neun Männern einfallen, teils Schweizer und teils Zugewanderte. Diese treten auf wundersame Weise an die Stelle des erst ersehnten, dann verkannten und zuletzt gefeierten Odysseus. Meist stehen sie untätig herum, doch am Ende schaffen sie es, in der von Penelope arrangierten Bogenprobe den starken Bogen zu spannen und damit kollektiv als Sieger vom Platz zu gehen. Dies stets untermalt von bald sirrenden, bald rumpelnden elektronischen Klängen.

Dass das Regieteam selber nicht recht an dieses Konzept glaubt, zeigt der Schluss des Spektakels: Dann singen Penelope und Odysseus ihr Schlussduett, als wäre Odysseus ein Mensch aus Fleisch und Blut und damit doch mehr als eine Projektionsfläche gewesen. Dies allerdings nicht live, sondern in einer Zuspielung über Lautsprecher.

 

Ein engagiert spielendes Sängerteam sorgt für slapstickartige Komik in einer ernsthaften Rahmenhandlung. Da wird geklettert, geturnt und gegrapscht. Und ordentlich gesungen: Katarina Bradić ist mit kleinem, aber warmem Mezzosopran eine bewegende Penelope, Théo Imart singt mit etwas scharfem Countertenor einen der penetranten Freier, Rolf Romei setzt seinen barockerprobten Tenor in mehreren Rollen ein, Alex Rosen ist ein furchtgebietend kräftiger Bass, Stefanie Knorr bezaubert als amorgleiche Minerva-Sopranistin, Jamez McCorkle erfüllt die Basspartie des Sohnes Telemachos mit sonorer Klangfülle, und Ronan Caillet bewährt sich als Eumaios. Martin Hug spielt (und singt!) mit routinierter Komik die Partie des sprayenden, ausländerfeindlichen Vielfrasses Iros.

 

Dass die auf Orchestergraben und Bühne verteilten zwölf Musikerinnen und Musiker vom Barockorchester "La Cetra" unter Johannes Keller ganz hinter dieser Regietheater-Parodie einer Barockoper stehen konnten, die ihnen so viele Kompromisse abnötigte, kann man sich schwerlich vorstellen. Es wird wohl ihr Geheimnis bleiben. Kein Zweifel aber besteht daran, dass sie vorzüglich farbig und virtuos aufspielen und dem Stück die Würde zurückgeben, die ihm von der Regie entrissen wurde.

Das Premierenpublikum war, offenbar musikalisch von der Pandemie ausgetrocknet und dankbar für jeden erklingenden Ton, mit Begeisterung dabei.


Schauspielhaus Basel. Nächste Aufführungen 12., 14., 16. 11. 2021; 15., 16., 19., 24., 25., 27. 2. 2022.

8. November 2021


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Basler Hicret-Moschee zieht ins Reinacher Kägen-Gebiet ein

14. Mai 2024

Der Verein will aus der Gewerbefläche einen Raum fürs Gebet machen. 


Mozarts "Requiem":
Vergänglichkeit wird zelebriert

21. April 2024

Opernpremiere am Theater Basel – Romeo Castellucci irritiert und verzückt.


Sinfonieorchester Basel:
Letzte Saison unter Ivor Bolton

19. April 2024

Die Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Musikgesellschaft soll ausgebaut werden.


Tschudy-Villa steht jetzt
unter Denkmalschutz

12. März 2024

Der Eigentümer muss das teils abgerissene Gebäude in Sissach wieder aufbauen.


"Incoronazione di Poppea":
Auch musikalisch eine Grosstat

4. März 2024

Opernpremiere am Theater Basel – Christoph Marthaler enttäuscht nicht.


Reaktionen

"Carmen" als Stellvertreterin
der unterdrückten Frauen

4. Februar 2024

Das Theater Basel stülpt Bizets Oper eine politische Botschaft über.


Stiftungsgeld rettet
Verein Kosmos Space

23. Januar 2024

Krise beim Senioren-Projekt auf dem Bruderholz: Vorstand trat in corpore zurück.


20 Jahre Joker in
Sissach – mit demselben Wirt

18. Januar 2024

Didi Wanner hat mit seinem Nachtlokal viele andere Clubs in der Region überlebt.


Eltern und Kinder irritiert:
Warum ist das Karussell stumm?

1. Dezember 2023

Der langjährige Konflikt um den Münsterplatz nimmt absurde Züge an.


Reaktionen

152 Tage und weiterhin
voller Tatendrang

29. November 2023

Jan Amsler und Alessandra Paone geben Einblick in ihre erste Zeit bei OnlineReports.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.