Gast-Kommentare

<< [ 1 | (...) | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 ] >>

Digitales Fernsehen: Regio-Flimmern

VON FELIX DRECHSLER

Die Einführung des digitalen Fernsehens ("DVB-S") in der Schweiz lässt nicht nur Freude aufkommen über die verbesserte Bild- und Tonqualität, sie bedeutet auch einen gravierenden Rückschritt in der grenzübergreifenden Information unserer Dreiländerregion.

Die Begeisterung über die neue Technik und ihre Möglichkeiten war den Herren des Schweizer Fernsehens - Peter Kaufmann, Leiter interne Kommunikation/Technik, und Thomas Saner, Leiter Fachbereich Technik - ins Gesicht geschrieben, als sie dieser  Tage im grossen Saal der Musikakademie die Mitglieder der "SRG idée suisse Region Basel" über die Umstellung auf digitales Fernsehen informierten.

Nehmen wir das Positive vorweg: Der Fortschritt ist vor allem für die zukünftige High-Definition-Qualität ("HD suisse") deutlich sichtbar und unbestritten. Wegen der hohen Datenmengen ist diese Qualität auch nur über Satellit zu empfangen; die langfristige Strategie der SRG setzt deshalb auch verständlicherweise auf Satellitenempfang.

Damit stünde eigentlich die Welt offen und unsere Nachbarn in Südbaden und im Elsass hätten sogar besseren Zugang zu den Sendungen des Schweizer Fernsehens als heute über den terrestrischen Antennenempfang. Doch weit gefehlt: Die Schweiz schottet sich auch in diesem wichtigen Bereich total ab! Was in den schönen Info-Broschüren nirgends steht und auch an diesem Informationsabend  nur nach mehrmaligem Nachfragen klar wurde: Der Satellitenempfang für digitales Fernsehen - ob high definition oder nicht - wird verschlüsselt und die entsprechende Zugangskarte darf nur an Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz verkauft werden.

Unabhängig von der nicht ganz unberechtigten Frage, weshalb man für diese Karte neben den Gebühren nochmals bezahlen muss, heisst das, dass unsere Nachbarn von der Information über das Medium Fernsehen künftig ausgeschlossen sind.

Diese Abschottung ist in unserer Region mehr als ärgerlich. Sie macht die Information über die Grenzen noch schwieriger und bedeutet einen höchst bedauerlichen Rückschritt und eine nicht zu unterschätzende Erschwerung in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in unserer und anderen Grenzregionen.

Für Zürich und Bundes-Bern ist diese Selbstisolierung offenbar kein Problem oder eines, das vernachlässigt werden kann. Und dies einzig und allein, weil die Kosten für die zugekauften Sendungen, vor allem Sportsendungen, scheinbar so sinnlos hoch sind, dass wir uns diese Fremdproduktionen nur leisten können, wenn wir den Empfang auf die Schweiz beschränken.

Es lebe der weltweite Satellitenempfang, der an der Schweizergrenze gekappt wird! Es lebe die fernsehfreie Information über die Landesgrenzen!

 

PS: Die digitalen Programme des Schweizer Fernsehens werden auch terrestrisch ausgestrahlt, so dass sie im ausländischen Grenzbereich empfangen werden können. Der Empfang erfordert aber einen zusätzlichen Decoder.

9. November 2007
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Felix Drechsler, 63, war bis dieses Frühjahr Vizestaatsschreiber des Kantons Basel-Stadt und Informationschef der Regierung. Er äussert sich hier als Privatperson und langjähriges Mitglied der Regio Basiliensis, das sich während vieler Jahre für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit eingesetzt hat.

drechsler@freesurf.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Bei SRG-Verwaltungsrats-Honoraren gibt es keine Beschränkung"

Warum sagt eigentlich das Schweizer Fernsehen nicht, warum die Programme verschlüsselt sein müssen und nur auf die Schweiz beschränkt sind. Die deutschen Sender können ja auch frei über Satellit empfangen werden. Die Logik scheint bei unseren Fersehverantwortlichen abhanden gekommen zu sein. Wenn es dann darum geht, die Vergütungen für die Verwaltungsräte der SRG zu erhöhen, dann gibt es keine Beschränkung mehr.


Felix Schäfli, Hersberg



"Ich empfehle Hauseigentümern eine Satellitenschüssel"

Die Verschlüsselung der digitalen Kanäle scheint aus Copyright-Gründen unumgänglich zu sein, weil ansonsten zum Beispiel Champions League-Übertragungen (von SF2) auch in Deutschland gesehen werden könnten (dort will "Premiere" mit Pay-per-view und Abokanälen Geld in grösserem Ausmass generieren). Und Fussballspiele kann man auch mit dem fremdländischen schwyzerdütsch geniessen. Da scheint die SRG wenig Einfluss darauf zu haben.


Ärgerlich scheint mir jedoch ein anderer Aspekt: Die Quasi-Monopolstellung der Kabelnetz-Anbieter wurde von politischer Seite gefördert, und nun hat man den "Salat". Die Tausenden von Hausantennen, welche noch vor wenigen Jahren als unnütz angesehen wurden und abgebaut worden sind, wären heute bei digitaler Technik ideal für den Empfang der terrestrisch ausgestrahlten digitalen Kanäle (in der Region Basel etwa 16 TV-Sender aus D/F/CH). Die mittlerweile lausige analoge Cablecom-Qualität (bewusst schlechtes Sende-Signal?) soll wohl die Kunden zu den digitalen Angeboten treiben, die wiederum mehr kosten.


Ich würde allen Hausbesitzern raten, eine digitale Satelliten-Schüssel mit Haus-Verteiler installieren zu lassen. Die Investitionen sind innert 4 bis 5 Jahren ausgeglichen, denn im Gegensatz zum Kabelnetz (derzeit etwa 25 bis 28 Franken pro Monat) bezahlt man nur eine einmalige Gebühr von 60 Franken für den Empfang der SRG-Sender. Die Vorzüge sind klar: Top-Qualität mit 999 TV- und 600 Radio-Sendern und die Möglichkeit, Nachbar-Liegenschaften mitanzuschliessen, um so die Investitionen zu verteilen.


Karl Linder, Basel



Eine beispiellose Frechheit"

Wie lange lassen wir Schweizer Bürger uns diese Gängelei bzw. Abzockerei noch gefallen? Letztendlich geht’s doch gar nicht um höhere Qualität, sondern um einen Vorwand, pardon Rechtfertigung, höhere rsp. zusätzliche Gebühren kassieren zu können. Es ist schwer verständlich, weshalb ich für den digitalen Empfang via Kabel erstens höhere Monatsgebühren und zweitens noch fast 300 Franken für eine Settopbox bezahlen soll. Die Kabelnetzbetreiber haben sich wahrlich ein Schlaraffenland erschlossen. Dass die Decoderkarte für den Satellitenempfang nur an Leute mit Wohnsitz in der Schweiz, die eh schon horrende SRG Zwangsgebühren zu bezahlen haben, verkauft werden darf, ist eine beispiellose Frechheit!


Zum Glück gibt’s Alternativen wie die Satellitenschüssel; auf den Empfang der "Leutschenbachschen Hochkultur" kann ich im Ausland sehr gut verzichten. ZDF, ARD, ORF, SW3 u.A. können ohne Einschränkungen digital via Satellit empfangen werden. Mit einer einmaligen Investition von weniger als 100 Euro ist man dabei.


Hans Zumstein, Itingen



"Dass nicht von Anfang an alles klappt, ist normal"

Bei allen "kulturellen" Bedenken und durchaus berechtigten Fragen, die Felix Drechsler aufwirft, gilt es nach der Lektüre seines Gast-Kommentars zum Thema "Regio-Flimmern" einige Dinge zu präzisieren oder richtig zu stellen:


1. Der Eindruck, die Fernseh-Digitalisierung der schweizerischen Medienlandschaft sei eine SRG-gewollte Entwicklung, ist falsch. Sie basiert auf einem (medien)politischen Entscheid resp. Auftrag des Bundesrates. Und dieser berücksichtigt die globale Entwicklung der technologischen Entwicklungen und Realitäten, an denen weder die Schweiz noch die SRG vorbeikommt. Dass an den Schnittstellen einer Technologieepoche nicht alles von Anfang an klappt, ist normal. Das war bei der Umstellung von KW/MW auf UKW nicht anders. Mit dem kleinen Unterschied, dass sie vergleichsweise deutlich günstiger zu haben ist als vor 40 Jahren.


2. SF info und das neue Programm "HD suisse" werden nur teilverschlüsselt ausgestrahlt: Alle HD-Eigenproduktionen der vier Schweizer Sprachregionen sind somit unverschlüsselt zu sehen - ein Schaufenster der Schweiz zu Europa! Fremdproduktionen - vor allem Filme, Naturserien oder Sport - müssen aus urheber- und linzenzrechtlichen Gründen verschlüsselt werden, da die SRG SSR die Rechte für ganz Europa aus rein finanziellen Überlegungen heraus nicht erwerben könnte und sie meistens ohnehin von grossen Fernsehveranstalten in andern europäischen Ländern übertragen werden. Die terrestrisch ausgestrahlten SRG-SSR-Programme (Digitales Antennenfernsehen / respektive DVB-T) sind unverschlüsselt. Digital können sie mit derselben Set-Top-Box empfangen werden wie die deutschen Programme. Am 27. November 2007 werden im süddeutschen Raum ebenfalls alle analogen Sender abgestellt und die Programme der ARD und des ZDF nur noch digital ausgestrahlt.


3. In vielen ausländischen Gebieten entlang der Schweizer Grenze können weiterhin vier Schweizer Programme (zwei mehr als bisher) über das Digitale Antennenfernsehen (DVB-T) empfangen werden.


4. Wer in Deutschland oder Frankreich bereits Digitales Antennenfernsehen DVB-T geniesst, braucht für die vier Schweizer Programme keinen anderen, zusätzlichen Decoder (Set-Top-Box). Ein Sendersuchlauf genügt: Wenn er die Schweizer Programme empfangen kann, findet sie die Set-Top-Box. Ab 27. November 2007 gibt es im süddeutschen Raum für alle Programme von ARD und ZDF nur noch digitalen Empfang mit Set-Top-Box.


Es wird zu Beginn einige Einschränkungen geben, aber das Bild einer vom übrigen Europa abgeschotteten Medienlandschaft Schweiz ist angesichts des Angebots und der unterschiedlichen Empfangsmöglichkeiten stark übertrieben.


Niggi Ullrich, Präsident der "SRG Region Basel", Arlesheim


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.