Werbung

Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 171 ] >>

In eigener Sache: Andrea über Peter

Heute wird er noch einmal kritisch lesen, was ich schreibe, rückmelden, dass ich weniger Dialektwörter verwenden, dies kursiv und jenes mit "Gänsefüsschen" schreiben soll. Und keine Wörter in GROSSBUCHSTABEN, du bist ja nicht Minu. Peter Knechtli geht, übergibt das Zepter, und mit ihm geht ein Urgestein, ein Individualist, ein Unbestechlicher. Einer, auf den wir nicht verzichten können, eigentlich.

Wir lernten uns an einem Anlass kennen, an welchem er dazu sprach, wie es ist, einen Einmannbetrieb aufzubauen. Er machte die Runde, schüttelte Hände und fragte mich, ob ich die mit den Leserbriefen sei.

 

Dazu muss man wissen: Ich war damals, es war 2010, eine politische Nullnummer. Ich hatte soeben entschieden, meine Haare nicht mehr zu färben, sie abgeschnitten und sah aus wie Simmentaler Fleckvieh. So sah dann auch mein erstes Bild auf Onlinereports aus, aber lassen wir das. Peter und die Porträtfotos seiner Crew, ein anderes Thema.

"Peter wäre nicht Peter, hätte er
die Nachfolge nicht gut recherchiert."

Tatsächlich schrieb ich Leserbriefe. Er fand den Stil gut, ich wunderte mich. Hatte ansonsten nie etwas anderes als juristische Texte geschrieben. Da hat man keinen Stil zu haben, das muss logisch, sachlich und kompetent rüberkommen. Und nun also Peter, sprach von Stil und fragte mich, ob ich nicht eine Kolumne schreiben wolle, alle vier Wochen, ein Jahr lang. Er wechsle die Kolumnisten jedes Jahr, und das wäre doch mal etwas anderes für mich.

War es. Keine Ahnung hatte ich. Aber ein Jahr war absehbar. Und so schrieb ich einen ersten Text über meine Urgrossmutter, danach einen nächsten zu irgendetwas, und so weiter. Stets im Dialog mit Peter. Das kannst du so nicht schreiben, was meinst du da genau, aha, aber dann sag’ es auch so. Und eben, kursiv, Grossbuchstaben, Helvetismen, Gänsefüsschen.

Anfangs verwendete ich häufig "man". Verboten! Also kämmte ich jeden fertigen Text nochmals mit der Suchfunktion nach "man" durch und ersetzte "man". Was ich heute mit diesem Text nicht tun kann, entschuldige Peter, geht nicht anders. Aber mein Kolumnenjahr dauert nun schon seit über dreizehn Jahren, da darf ich für einmal Regeln verletzen.

Natürlich las ich auch alles, was andere auf OnlineReports schrieben, insbesondere Peter Knechtli selbst. Auch da führten wir Diskussionen, gab ich meinen Senf dazu. Zugegebenermassen vor allem zu Tippfehlern, denn ich war meistens, nicht immer, seiner Meinung. Wenn nicht, kam ich nicht umhin zuzugeben, dass seine Meinung fundiert und begründet war. Immer seriöser Journalismus, immer präzise recherchiert. Nicht immer, aber fast immer mit der gleichen Schlussfolgerung, wie ich sie gezogen hätte.

Und nun die Stabsübergabe. Mehr Luft, nicht mehr rund um die Uhr auf Draht sein müssen, mehr Privatleben will er, braucht er, der Peter. Mehr Zeit für Musik und die Chilischoten, die er züchtest. Peter, du sollst nun die Polizeimeldungen an dir vorbeiziehen lassen können und nur noch frei von der Leber weg schreiben.

Leute, die ihr da nachfolgt, die Messlatte ist hoch. Aber Peter wäre nicht Peter, hätte er die Nachfolge nicht gut recherchiert. Und so freuen wir uns auf das neue Team, auf die neuen Kollegen und Kolleginnen.

Ein riesengrosses Dankeschön, Peter, für dein Wirken, deine Berichte, deine Empörung, deine Sensibilität und Empathie. Deine Unbestechlichkeit. Und dafür, dass du mir gezeigt hast, dass ich etwas anderes als knochentrockene Juristentexte schreiben kann. In diesem Sinne sage ich mit zwei heulenden Augen verständnisvoll auf Wiedersehen.

Und freue mich auf dein nächstes Trompetensolo mit der Tympanic-Jazzband.

19. Juni 2023
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitete als Anwältin auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums und ist seit 2021 pensioniert. Die ehemalige Präsidentin der damaligen CVP Basel-Stadt (neu: "Die Mitte Basel-Stadt") ist Grossrätin und Fraktionspräsidentin ihrer Partei. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein Tränchen vergossen"

Donnerwetter, liebe Frau Strahm. Sie haben es geschafft, dass auch ich ein Tränchen vergiessen musste. Allerdings nur Eines.
Macht’s gut.


Peter Graf, Basel



"Grosse Fussstapfen"

Kann "man" es besser ausdrücken? Kaum – danke für diese so persönliche Hommage!

Alle regelmässigen Leser von Onlinereports werden – wie ich - Peter Knechtli bestimmt vermissen und ihm für seine Zukunft viel Freude wünschen.

Dem neuen Team wünsche ich Glück und Erfolg – es muss in grosse Fussstapfen treten.


Peter Waldner, Basel



"Herzliches Dankeschön"

Liebe Andrea Strahm, schöner und treffender hätte man Peter Knechtli nicht würdigen und verabschieden können. Ein herzliches Dankeschön natürlich auch an Peter Knechtli und alles Gute! Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es sich durchaus lohnt, pensioniert zu sein.


Toni Lerch, Arlesheim



"Schönes Goodbye"

Sehr schönes Goodbye an den Schöpfer von OnlineReports.


Walter von Wartburg, Basel



"Sehr wertvolle Pressestimme"

Auch ich möchte mich herzlich bei Peter bedanken…eine Pressestimme die sehr wertvoll war…und auch bewegte!!!

Gute Küchen und viele Musikstunden in deiner Zukunft … denke, wir kreuzen uns schon mal wieder ... irgendwo … würde mich sehr freuen.


Peter Scholer, Rheinfelden


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.