© 2015, ProLitteris, Zürich – Foto: Courtesy Pace Gallery
"Wie in einer fraktalen Konstruktion": Dubuffet-Werk "Mêle moments"

Der Augenblick, als Jean Dubuffet die Kunst erfand

Der französische Künstler hat in seinem Werk die Befreiung seines inneren, verborgenen Lebens öffentlich gemacht


Von Aurel Schmidt


Dubuffet war mit dem Basler Galeristen Ernst Beyeler eng verbunden, dessen Fondation in Riehen den Künstler jetzt in einer breiten Übersicht ausstellt. Abgründige und spielerische Seiten des Werks öffnen sich, der Gang durch die Ausstellungsräume wird zur Begegnung mit einem ungebändigten kreativen Potenzial.


Die Fondation Beyeler stellt in ihrer neuen Ausstellung den Vergleich des Werks des französischen Künstlers Jean Dubuffet (1901-1985) mit Landschaften an. Die materielle Oberfläche der Gemälde lässt diese Interpretation durchaus zu. Landschaft ist nicht das Thema der Malerei, sondern das, was auf der Bildunterlage als Beschaffenheit des Werks ausgeführt wird. Leider jedoch schränkt der Begriff Landschaft das unglaublich vielseitige Schaffen von Dubuffet viel zu sehr ein.

Beim Betrachten vieler seiner Werken könnte man meinen, immer das gleiche Bild zu sehen, das sich, von einem zum anderen, wie in einem Film bewegt und laufend verändert. Immer das gleiche und doch jedes Mal ein anderes Bild in unendlich vielen Schritten und Veränderungen, die alle so minim sind, so unauffällig, dass man lange schauen muss, bis man das formale Vorgehen durchschaut.

Kleinteilige Formen, grossformatige Werke

Es ist eine einfache Arbeitsweise und doch alles andere. Dubuffet setzt winzige, kleinteilige Formen ein und arrangiert sie zu einem Ganzen, dass wie ein Puzzle zusammengesetzt ist. In jedem einzelnen Bildelement sind, wie in einer fraktalen Konstruktion, alle übrigen enthalten, jeweils auf einer anderen Skala. Mit solchen fragmentierten Teilen hat er in immer neuen Kombinationen ein Werk entstehen lassen, das durch eine einzigartige Intensität, bohrende Beharrlichkeit und visuelle Vielfalt eine optische Raserei entfaltet.

Wenn ich versuche, mit diesen Zeilen das Phänomen Dubuffet zu erfassen, merke ich schon, dass ich auf dem Holzweg bin. Mit einer vernünftigen Erklärung das Werk dechiffrieren zu wollen trägt nichts zu seiner Erkenntnis bei. Der implizite Wahnsinn wird so nicht vermittelt.

Was soll das heissen, Raserei? Wahnsinn? Das sind zu determinierte Begriffe, und Eindeutigkeit ist das genaue Gegenteil dessen, worum es geht. Dann also vielleicht Spielerei, Verführung, Ironie, ein Lachanfall? Eine Obsession? Keineswegs. Eine Energie auf dem Weg zu ihrem Ausdruck, das kein Ziel ist, sondern ein Prozess. Ein Delirium ist vielleicht der am ehesten passende Begriff.

Dubuffet hat, bis er vierzig war, ein bürgerliches Leben als Weinhändler geführt, und dann, nach verschiedenen vorausgegangenen Anläufen, den Entschluss gefasst, Künstler zu werden. Sein Interesse galt von Anbeginn Kinderzeichnungen, der Kunst der Geisteskranken, Graffiti: der Art brut.

Vibrierendes Künstlerleben

Wenn man diese Voraussetzungen kennt, versteht man Dubuffets Werk schon etwas besser, weil dieses vibrierende innere Künstlerleben in jeder Zeichnung, jedem Öl- und Materialbild, jeder plastischen und architekturalen Formgebung enthalten und mit ihm verbunden ist.

Dubuffets geistige Beziehung zum Schriftsteller Alfred Jarry, dem Autor des grotesken Theaterstücks "König Ubu", und der von ihm begründeten "Pataphysik" sowie zum Surrealismus zeigen bereits an, dass hier einer am Werk war, der sich über alle Einschränkungen, Konventionen, Gebote hinwegsetzte und nach unverwechselbaren Ausdrucksformen suchte, gesucht hat, nach dem Ursprung des Kreativen.

Wie die Pataphysik eine fröhliche Nonsens-Wissenschaft war, deren Ziel darin bestand, die aufgeblasene Metaphysik rückgängig zu machen, hat auch Dubuffet nie danach gesucht, was etwas bedeuten könnte, sondern danach, was da ist, das heisst was sichtbar ist (oder gemacht wird), also danach, was im Augenblick entsteht, wenn die Hand mit Stift oder Pinsel über Papier oder Leinwand fährt und Spuren hinterlässt, die wir, wie in diesem glücklichen Fall, als Kunst bezeichnen können.

Die bestehende Ordnung durchgewirbelt

Als Dubuffet als Künstler anfing, war es vielleicht schon höchste Zeit für ihn, sich von den Zwängen eines normalen beziehungsweise normierten Lebens zu lösen und die bestehende Ordnung, die ihn umgab, gehörig durcheinander zu wirbeln. Tief griff er in sein Unterbewusstsein und holte hervor, was er fand. Oder was er erfand, was seine Intuition ihm als sein einmalig Eigenes eingab.

Er machte, was er wollte – nein, falsch. Er machte, was es wollte, das heisst das innere Potenzial, das sich einen Ausweg, einen Ausdruck suchte, eine Befreiung, eine Beendigung der inneren Kolonisierung. Dubuffet war der Anti-Ödipus par excellence, der "universelle Produzent", den Gilles Deleuze und Félix Guattari beschrieben haben. Mit der Unbekümmertheit eines Kindes liess er seiner Kreativität freien Lauf, ohne Angst, ohne Konformitätsdruck, ohne Zensur.

Er gab jedem Einfall, jedem Wunsch nach, denn er wusste, dass der Wunsch, in den meisten Fällen unterdrückt, ein revolutionäres Potenzial enthält, das, wenn es je freigelassen wird, in der Lage ist, die reale Welt zu erschüttern (Deleuze und Guattari sagten es etwas kriegerischer; die Intention ist die gleiche geblieben). Daher bei Dubuffet die Intensität der Ströme, des Machens, des Hervorbringens. Nicht Konstruktion, sondern Laufen lassen, Fliessen lassen, die Wunschmaschinen in Bewegung halten war, was er wollte. Eben den Aufbruch in die Permanenz übergehen zu lassen, das unbeirrte Produzieren ohne einzuhalten weitertreiben, die Grenze überschreiten, immer weiter, soweit wie es geht, und dann immer noch nicht aufgeben.

Das alles hat Jean Dubuffet getan. Das ist sein Werk. Auf Fotografien sieht man ihn an einem Tisch sitzen, von Bergen von Papier umgeben, das er ausgeschnitten, angemalt, zusammengefügt hat. Zettel, vollgekritzelt, die er ausgeführt und hinterlassen hat, aber man sieht sofort, dass hier, über das Kindliche hinaus, eine sich ihrer selbst bewusste Form manifestiert. Zeichnungen im Dauerlauf, eine écriture automatique im Geist des Surrealismus.

Fabrik des Unbewussten

Raphael Bouvier, der Kurator der Ausstellung, nennt Dubuffet einen Anarchisten. Das war er von Herzen, aber wenn schon, dann ein pingeliger Anarchist, der gern nach aussen seine Bürgerlichkeit bewahrte, aber im Inneren alle Schleusen öffnete und sich restlos verausgabte.

Das alles zeigt die Ausstellung. Die Auswahl folgt den grossen Epochen in Dubuffets Werk, von den "Texturologien" und "Topographien", bestehend aus winzigen Punkten, Strichen und Strukturen, zum Teil in der Dripping-Technik ausgeführt, die grosse Formate ausfüllen können.

Sie führen über zu den Materialbildern weiter, die einen reliefartigen Charakter bekommen und wie die "Texturologien" den Landschaftsvergleich verdienen. Die gelegentlich auftauchenden Formen und Ansichten von Gesichtern und Figuren machen sich später selbständig und gehen in den Stadtansichten ("Paris Circus") auf. Den grossen Abschluss bilden die unter den Begriff "Hourloupe" gestellten Gemälde, Skulpturen und architekturalen ("Cabinet logologique") wie theatralischen Realisationen ("Coucou Bazar", mit Vorführungen in Basel), bestehend aus zusammengesetzten organischen Formen in den Farben der Trikolore.

Das alles ist in Riehen zu sehen – mehr als man erwarten kann. Die Welt Dubuffets ist eine Fabrik der Unterbewusstseins. Das Publikum besucht das Labor, in dem die Kunst erfunden wird.


Fondation Beyeler, Riehen. Jean Dubuffet. Metamorphosen der Landschaft. Vernissage 30. Januar. Geöffnet ab 31. Januar bis 8. Mai. www.fondationbeyeler.ch

29. Januar 2016


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 17. April 2019
über Regula Rytz
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie regularisiert einfach zuviel.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.