© Foto by Courtesy of the Artist
"Fortschreitende Zerstörung": "Tumble Room" von Martin Kersels

Und wenn die Destruktion ein ästhetischer und lustvoller Akt wäre?

Ausstellung "Under Destruction" im Museum Tinguely Basel: In der Zerstörung lässt sich auch das Walten der Zeit beobachten


Von Aurel Schmidt


Betreten auf eigene Gefahr, kann man da nur sagen. Wer die neue Ausstellung im Museum Tinguely betritt, muss sich auf mancherlei gefasst machen. Wenn der Fussboden unter den Schritten nachgibt, einbricht und ein Loch entsteht, ist das nicht etwa auf eine falsche Gangart zurückzuführen. Der Boden wurde mit dünnen, brüchigen Gipskartonplatten ausgelegt. Die Bruchstellen bleiben bestehen, drei Monate lang, und werden nicht ausgebessert. Sollen es nicht. Die Platten sind das Werk der italienischen Künstlerin Monica Bonvicini und bilden einen Teil der Ausstellung "Under Destruction".
 
Ihr Thema ist die Zerstörung in der Kunst. Erinnert wird an Jean Tinguelys Aktion 1960 im MOMA, als er in der Aktion "Homage to New York" eine zu diesem Zweck assemblierte Maschine aufstellte, die sich mit viel Rauch und Getöse selbst zerstörte. 1961 und 1962 folgten zwei weitere vergleichbare Aktionen im Louisiana Museum in Dänemark und in der Wüste von Nevada.

T
inguely meinte damals, dass Bewegung als Prinzip seiner Werke mit Auflösung zu tun habe und diese ihn an "unseren eigenen Zerfall" gemahne. Mit der Maschinen-Metapher hatte er damals die Maschine um ihren Nimbus gebracht. Nicht hoch effiziente Produktion war gemeint, sondern vermittelt werden sollte der maschinelle Leerlauf, auch in ästhetischer Form und auf eine anschauliche, spielerische Art, vielleicht sogar im Sinn einer emotionalen beziehungsweise rituellen Abwehr des Gedankens an das Flüchtige und Vergängliche der Zeit in der Bewegung – jenes Vergängliche, Ausklingende, das mit Zerstörung, Vernichtung, Untergang, Selbstliquidation einhergeht.

"Die Zeit verläuft nur in einer Richtung,
sie ist unumkehrbar."




Tinguely soll in den Sechziger Jahren auch den Eindruck bekommen haben, einen Nerv der Zeit getroffen zu haben. Es war eine aufregende Zeit des Aufbruchs. In solchen Momenten lässt man alles hinter sich und blickt in die Zukunft. Ästhetische Destruktion wie jetzt im Museum Tinguely ist die paradoxale Umkehrung der sinnvollen Produktion. Aber die Destruktion in ihrer Negation ist selbst ein positiver, kreativer Akt, jedenfalls in der Freiheit des Diskurses. Sie schafft Raum und damit die Voraussetzung für das Neue. Anfang und Ende treffen aufeinander und man denkt, wie Roland Wetzel, der Direktor des Museums Tinguely, an den Urknall. Vor dem Big Bang soll ja ein Big Crunsh gewesen sein, der auf jenen zugesteuert ist, sagen uns die neuesten Nachrichten aus dem Wunderland der Physik.

W
as Destruktion ebenfalls zu erkennen gibt und ihr immanent zugehört, ist der Ablauf der Zeit. Sie ist ein Zeitphänomen. Etwas geschieht, ereignet sich, findet statt, geht vorüber und ist am Ende nicht mehr, was es am Anfang war.

Wesentlich ist dabei, dass die Zeit nur in einer Richtung verläuft. Nach dem Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik geht alles von der Ordnung zur Unordnung, was nichts anderes besagt, als dass der Zeitpfeil nicht umkehrbar ist. Das hat auch mit dem Phänomen der Mischung zu tun. Nehmen wir an: In einem Kasten befinden sich in getrennten Mengen weisse und schwarze Kugeln, die durch Rotation gemischt werden. Es entsteht ein Durcheinander, bei dem die Kugeln niemals wieder säuberlich in zwei verschiedene Gruppen sortiert sein werden. Was vorbei ist, wird nie wieder so sein, wie es einmal war – wie der Fussboden im Museum, der seit dem intakten und unberührten Anfangszustand mit jedem gemachten Schritt mehr zerstört wird.

Ein anderes Beispiel: Scherben auf dem Fussboden werden sich niemals zu einer Tasse auf dem Tisch zusammenfügen (ausser natürlich im Playback-Verfahren beim Film, aber das hat dann mit Simulation, zu tun, mit Augentäuschung, aber nicht mit physikalischer Gesetzmässigkeit). Es geht bei der Destruktion also um Bewegung, und Bewegung ist sichtbar gemachte Zeit.

"Diese Ausstellung verändert
sich von Tag zu Tag."




Die Ausstellungsobjekte im Museum Tinguely nehmen diese Ideen auf und gehen damit spielerisch um. Sie setzen bei einer Anfangssituation an und führen das Destruktionswerk unerbittlich fort, bis zum bitteren Ende, das aber auch Heiterkeit auslösen kann und hoffentlich wird. Die Ausstellung hat einen statischen Bestand, sie stellt sich als Prozess heraus und zeigt sich jeden Tag in einer neuen Gestalt.

Am schönsten zu beobachten ist das Werk der Zeit an der kinetischen Plastik "Tumble Room" von 2001 des amerikanischen Künstlers Martin Kersels. Ein bis ins kleinste Detail eingerichtetes Kinderzimmer wird wie in einer rotierenden Waschmaschinentrommel gedreht und gedreht, bis – warten wir ab – das gesamte Mobiliar zugemüllt ist, bis nichts mehr zu erkennen ist, bis die Strecke von der (anfänglichen) Ordnung zur (allmählich entstandenen) Unordnung zurückgelegt ist.

Das andere spektakuläre Beispiel in der Ausstellung ist das Werk "The Slow Inevitable Death of American Muscle" von Jonathan Schipper. Durch hydraulische Kraft werden zwei amerikanische Strassenkreuzer gegeneinander gedrückt, langsam, millimeterweise. Der Crash in Slow Motion dauert drei Monate, bis zum letzten Tag der Ausstellung, und wird am Ende den Zusammenstoss als Kunstwerk zelebrieren, nur mit dem kleinen Vorbehalt, dass auch hier Anfangs- und Endsituation das erfolgte Ausmass des Geschehens sichtbar zeigen, aber die einzelnen, aufeinander folgenden sekundenlangen Phasen des Pralls nicht zu sehen sind.

Die anderen ausgestellten Werke, darunter drei als Video-Dokumentationen vorgestellte Arbeiten von Roman Signer, sind nicht weniger einfallsreich. Da sie alle jedes Mal mit Zeitverläufen zu tun haben, muss man sich die nötige Ruhe nehmen, um mit Zeitlupentempo-Geduld zu beobachten, was geschieht. Paradoxie und Ironie enthüllen sich erst nach geduldiger Auseinandersetzung.

"In der Ausstellung bekommt Destruktion
eine unterhaltsame Bedeutung."




Destruktion hat gewöhnlich meistens eine negative Konnotation. Aber in der Ausstellung bekommt sie für Momente eine unterhaltsame Bedeutung. Destruktion kann auch lustvoll besetzt sein und Spass machen. Das ist eine Aussage, die von fern an den Satz von Paul Gauguin aus "Noa Noa" erinnert, dass die Barbarei eine Verjüngung ist.

Aber kann man das so ohne weiteres sagen, heute, in dieser überkorrekten Zeit? Manchmal bekommt man trotzdem den Eindruck, dass die Zerstörung ein Akt der Befreiung ist. Sich freimachen von der Last des Alten und neu beginnen – was für eine Verlockung, was für eine Hochgefühl!

Die Ausstellung wurde vom Museum Tinguely zusammen mit den Swiss Institute in New York organisiert und von Christ Sharp und Gianni Jetzer kuratiert. Der Katalog wird erst im November erscheinen, das Museum wollte noch etwas von den Zeitveränderungen darin berücksichtigen.

Am 16. November werden auch die Flaschenzerstrümmerungsmaschine "Rotozaza II" von Jean Tinguely zusammen mit Filmen und Dokumenten über weitere Zerstörungsaktionen des Künstlers vorgestellt. Dann werden wir auch sehen, wie sich die Ausstellung "Under Destruction" verändert hat. Ob sie noch wiederzuerkennen ist?

Museum Tinguely, Basel: Under Destruction. Bis 23. Januar 2011.

14. Oktober 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.