© Foto by Kotaro
"Eiskaltes Diktum": Humanoider Roboter Kotaro

Von der Künstlichen Intelligenz zum künstlichen Menschen

Sind wir schon auf dem Weg in die postbiologische Zukunft? Ja, wir sind.


Von Aurel Schmidt


Die Künstliche Superintelligenz ist soweit vorangeschritten, dass sie bald den Platz des Menschen einnehmen könnte. Tatsächlich steht die Menschheit vor einer Entscheidung von historischer Dimension. Alles ist möglich, auch das denkbar Schlimmste.


Das ultimative Potenzial der Künstlichen Intelligenz (KI) sei erheblich grösser als das der humanen Intelligenz, meint der Oxforder Zukunftsforscher Nick Bostrom. Das ist für den Menschen eine schwere narzisstische Kränkung. Im gleichen Moment beschleunigt sich die Forschung, gerät der Mensch immer mehr ins Hintertreffen und zeichnet sich eine tiefgreifende Veränderung des Lebens ab.

Doch was ist unter Intelligenz und unter Künstlicher Intelligenz genau zu verstehen? Und inwiefern kann man von Maschinen, Robotern und Programmen, zum Beispiel spionierenden Thermostaten, sagen, sie seien intelligent? Solange eine verbindliche Definition fehlt, kann unter dem Begriff jeweils das Passende sortiert werden. Ist KI ein autonomer Akteur oder eher ein Werkzeug?

Bisher haben wir unter Intelligenz die biologische Verarbeitung von Information und unter KI eine maschinell ausgeführte Rechenoperation verstanden. KI ist demnach computerisierte Intelligenz und kommt als Netzwerk, System oder Potenzial vor. Sie ist die Grundlage von Big Data.

Beide Intelligenzen, die natürliche und die künstliche, sind auf einen Träger angewiesen. Bei der biologischen Intelligenz ist es das Gehirn, bei der künstlichen sind es Rechner, Computer, Roboter. Weil in einer Maschine ein Programm abläuft, das einen Prozess steuert (einen Suchvorgang, eine Bewegung), wird sie zu einer intelligenten oder smarten Maschine.

Durch Fortschritt noch mehr Fortschritt
 
In jüngster Zeit sind zahllose Erfindungen auf digitaler Grundlage bekannt geworden, die alle von langer Hand vorbereitet worden, aber sprunghaft ins allgemeine Bewusstsein gedrungen sind. Zum Beispiel lernen Querschnittgelähmte mit einem Gehirn-Computer-Interface und einem programmierbaren Exo-Skelett als Gehhilfe wieder laufen. Es sind vorläufig noch schwerfällige Apparaturen, aber niemand zweifelt daran, dass bedeutende Fortschritte noch folgen werden.

Die Visualisierung von Gedanken und Träumen ist kein Ding der Unmöglichkeit mehr, wenn auch tiefgreifende – und höchst problematische – Eingriffe in die Intimsphäre des Menschen damit verbunden sind.

Die Navigations-App "Waze" findet für ortsunkundige Automobilisten nicht nur den Weg ans Ziel, sondern sucht bei hohem Verkaufsaufkommen und Staus Ausweichrouten und berechnet nicht nur den kürzesten, sondern auch den schnellsten Weg.

Hochperformative Börsenprogramme greifen im Netz News wie Ernte-Ergebnisse, Wetterprognosen, politische Unruhen ab, erstellen Marktanalysen und prognostizieren Kursentwicklungen. Die Folge ist, dass in den USA heute 70 bis 80 Prozent der Börsentransaktionen automatisch abgewickelt werden; in Europa sind es erst etwa 50 Prozent.

Technische Verbesserungen sind zuerst nur langsam erzielt worden, so dass sie auf einer graphischen Darstellung als flach ansteigende Linie dargestellt werden. Nach einer kurzen Übergangsphase aber sind die Linien fast senkrecht in die Höhe geschnellt, was mit dem Mooreschen Gesetz zu tun hat. Es besagt, dass sich technische Entwicklungen alle ein bis zwei Jahre verdoppeln. Die Fortschrittsmenge nimmt also nicht linear zu, sondern exponentiell. Jede erfolgreiche Rechenoperation kann so zur Voraussetzung für alle folgenden Operationen werden.

Denkende und fühlende Maschinen

Die Akzeleration hat von einfachen Rechen- und Suchmaschinen zu neuen Generationen von intelligenten Maschinen geführt, deren Eigenschaft nicht mehr darin liegt, von einer Software gesteuert zu werden, sondern die gelernt haben, sich selbst von sich aus weiterzuentwickeln. Auf eine vorgefundene Situation zu reagieren, reicht nicht mehr aus. In Zukunft sollen die intelligenten Maschinen in die Lage versetzt werden – oder sind es schon geworden –, sich so zu optimieren, damit sie mit ihrer Umgebung kommunizieren und interagieren können. Zum maschinellen Lernen (zum Beispiel mittels neuronaler Netze oder Deep Learning) gehört unter anderem, Gefühle zu erkennen und sogar selbst zu haben. Intelligente Unterhaltungen mit einem Roboter wie mit einem Psychiater sind in Realisierungsnähe gerückt.

Kann aber ein Computer oder Roboter überhaupt denken, Verständnis zeigen, Gefühle haben, also humane Eigenschaften besitzen? Genau solche Eigenschaften sollen Maschinen sich in Zukunft zulegen, um das Prädikat "intelligent" zu bekommen. Vielleicht werden sie eines Tages sogar ein Selbstbewusstsein entwickelt haben und sagen können: "Ich weiss, dass ich eine intelligente Maschine bin!" Wer weiss.

Die Lern- und Selbstverbesserungsfähigkeit der Maschinen ist eine technische Sache und basiert auf den bisher bereits erzielten Fortschritten, die inzwischen ein beträchtliches Ausmass angenommen haben.
 
Erstens steht mehr Rechenkapazität zur Verfügung als je zuvor. Zum Beispiel übernehmen Roboter von anderen Robotern freie Kapazität, wodurch sich so etwas wie "cloud roboting" ergibt beziehungsweise Roboter-Clouds entstehen. Durch den Rückgriff auf die Datenmenge, die im Netz gespeichert ist, und die Möglichkeit, die abrufbaren Daten auf mehreren Ebenen zu vergleichen, lassen sich zweitens zunächst eher gröbere, aber nach und nach immer präzisere Gesetzmässigkeiten erkennen. Der grosse Vorteil besteht wohl vor allem darin, dass drittens die intelligenten Maschinen selbständig auf die vorhandenen Datenbestände greifen und vom akkumulierten Wissen profitieren können.

Warum also die Probleme neu erfinden, wenn längst Lösungen in Ansätzen vorliegen, von denen aus weiter vorangegangen werden kann? Natürlich ist es problematisch, von intelligenten oder denkenden Maschinen zu sprechen, aber die erzielten Ergebnisse lassen an eine – unsichtbare, im Geheimen wirkende – Kraft oder Intelligenz denken, die mit menschlichem Format assoziiert wird. Werden auch noch sensorische und emotionale Fähigkeiten antrainiert, wird der Unterschied zwischen Maschine und Mensch immer geringer.

Was ist überhaupt menschlich?

Von Interesse ist im hier gegebenen Zusammenhang die Frage, welche Folgen in der Entwicklung der einst zimmer- und schrankgrossen, mit Lochkarten betriebenen Hilfsmaschinen zu den miniaturisierten Universalmaschinen und von der KI zur künstlichen Superintelligenz (KSI) von morgen eintreten werden.
 
Mit dieser Aussicht ist die Auseinandersetzung zwischen der technischen und der philosophischen Fraktion eröffnet. Was für Skeptiker reiner Humbug ist, liegt für die Euphoriker in der Logik des Fortschritts. Alles hängt davon ab, wie der Begriff "menschlich" definiert wird. Können menschliche Gefühle, Stimmungen, Einfälle, Launen auf einen an eine Software erinnernden Ursprung zurückgeführt werden? Sind Hirnleistungen etwas wie Algorithmen beziehungsweise automatisch ablaufende Operationen, wie ein guter Materialist behaupten müsste, oder es sind es wie für einen Humanisten individuumsbezogene kreative Anlagen? Je nach Standpunkt wird die Antwort ausfallen.

Als Künstliche Superintelligenz bezeichnet der schon erwähnte Nick Bostrom einen "Verstand, der über das menschliche Mass hinausgeht", also den Menschen in seinen Fähigkeiten weit übertrifft. In seinem Buch "Superintelligenz. Szenarien einer kommenden Revolution" hat er den Versuch unternommen, die möglichen Perspektiven und damit verbundenen Probleme vorauszusehen. Die Mängel des Buchs in Betracht gezogen, lassen sich verschiedene Angaben zum besseren Verständnis finden, was auf uns zukommt. Der Rest sind periphere Überlegungen.

Die erste Frage ist, zu welchem Zeitpunkt die KSI Realität werden wird. Bostroms Prognose sieht die Zeit zwischen 2045 und 2060 vor. Andere Forscher rechnen bereits mit 2029 damit.

Wenn wir in die Zukunft schauen, müssen wir also einen Umschwung auf uns zukommen sehen, den der amerikanische Informatiker und Autor Vernor Vinge als "Singularität" bezeichnet hat. Er wollte damit ausdrücken, dass die Superintelligenz sich dannzumal als irreversible Tatsache herausgestellt haben wird. "Wenig später ist die Ära des Menschen beendet", lautet Vinges eiskaltes Diktum.

Zukunft mit Horrorpotenzial

Die Welt, in der wir einmal leben werden, lässt sich vielleicht berechnen, aber nur schwer vorstellen. Das Schlimmste ist ebenso möglich wie das Phantastischste. Eigentlich ist alles möglich, wir wissen nur nicht, was es sein wird. Schon heute schauen die Börsianer fassungslos auf ihre Bildschirme, wenn die Börsenkurse eigenständig ihren Verlauf nehmen. Zum Beispiel, wenn irgendwo auf der Welt riesige, bisher unbekannte Ölvorkommen entdeckt werden und die Börsenmaschinen anfangen, verrückt zu spielen, weil fette Gewinne winken.
 
Was den Blick in die Zukunft so faszinierend macht, ist sein immanentes Horrorpotenzial. Aber muss es gleich das Ende der Menschheit sein?

Die Meinungen driften weit auseinander. Zum Beispiel hat der britische Astrophysiker Stephen Hawking, wegen seiner Lähmung selbst von KI zum Weiterleben in hohem Mass abhängig, kürzlich gewarnt, eine entgleitende Superintelligenz könnte die Menschen vor unabsehbare Risiken stellen. Für ihn ist der Fortbestand der Menschheit in Gefahr. Im gleichen Sinn hat Bill Gates eingeräumt, nicht verstehen zu können, warum die Menschen von der heranrückenden Bedrohung nicht alarmiert würden.

Dem Chor der Skeptiker und Mahner steht die Phalanx der zu allem entschlossenen Techno-Optimisten gegenüber: Ray Kurzweil, Rodney Brooks, Hans Moravec und andere Koryphäen auf diesem Gebiet. Für sie kann alles nur besser werden, freilich unter der Voraussetzung, dass wir mehr Technik einsetzen und nicht etwa weniger.

Bostrom nimmt eine dritte Position ein. Zum Beispiel stellt er sich die Frage, ob es eine einzige oder mehrere Superintelligenzen geben wird. Er spekuliert, dass es in einem frühen Stadium viele davon geben wird, die sich einen Wettbewerb untereinander liefern. Wenn zuletzt eine unter ihnen siegreich aus dem Rennen hervorgeht, wird sie wahrscheinlich versuchen, die mitkonkurrierenden Superintelligenzen zu eliminieren. Wie zu sehen ist, tritt die Superintelligenz hier bereits als autonomer Akteur auf. Sie hat sich ja einen eigenen Willen angeeignet.

Fusion von Mensch und Maschine
 
Gut denkbar ist infolgedessen, dass die Superintelligenz mit eigenem Bewusstsein sich jede fremde Einmischung – also von Seiten der Menschen, die sie in den Anfangszeiten entwickelt haben – verbieten, unter Umständen "Nein" sagen und nur ihre eigenen Entscheidungen zulassen wird. Nicht ausschliessen lässt sich – für Bostrom – auch, dass die Superintelligenz die Weltherrschaft anstrebt. Das wäre der worst case. Bostrom hat wirklich alle Möglichkeiten in Betracht gezogen.

Das Szenario ultimativer universaler Machtausübung durch die Superintelligenz ist für Bostrom freilich zuletzt dann doch keine reale Option, nur schon deshalb, weil sie noch in weiter Ferne liegt. Trotzdem warnt er eindringlich vor ihr. Die Menschen – oder die KI-Forscher, die er im Visier hat – vergleicht er mit Kindern, die mit einer Bombe spielen und statt "Alarm" oder "In Deckung" rufen.

Erstaunlich ist dabei nur, dass seine Vorbehalte in einem eklatanten Widerspruch stehen zum Transhumanismus, zu dessen Exponenten Bostrom selbst gehört. Mit dem Begriff ist gemeint, dass durch radikalen Einsatz fortgeschrittener Technologie die menschliche Leistung – über den Prothesengott von Sigmund Freud oder die Theorie von der körperlichen Erweiterung ("body extension“) von Marshall McLuhan hinaus – ins Immense gesteigert wird, mit einem  totalen Re-Design des Menschen als Perspektive.

Tatsächlich steht die Menschheit an einer Entscheidung von historischer Dimension. Sie kann für ihre eigene Auslöschung optieren oder für ein Ewiges Leben in einem digitalen Nirwana. Die Schwelle ist mit nichts weniger der Zellteilung vergleichbar.
 
Was sich längst beobachten lässt, ist eine Verschmelzung von Mensch und Maschine, von Hardware und Wetware (Biologie), von Organismus und künstlichem Bauteil (zum Beispiel Pace Maker), von Gehirn und Silizium. Selbstverwirklichung war gestern, Selbsterweiterung ist heute. Morgen steht der Umbau des Menschen auf dem Programm: seine Fusion mit der Maschine. Ist das Auto ein Hilfsmittel des Menschen oder dieser ein Bestandteil des Autos, das wahrscheinlich bald selbststeuernd durch die Strassen kurven wird? Maschinen nehmen menschliche Züge an, der Mensch maschinelle. Was für ein Wesen, für eine Einheit, eine Potenzialität wird da entstehen? 
 
Für den Propheten der schönen neuen Zukunft, Ray Kurzweil, steht fest, dass KSI eines Tages das Universum übernehmen wird, jedoch die Superintelligenz dann im Menschen in seiner zukünftigen Form realisiert sein wird, wenn er den Schritt über seine biologische Grenze – und Behinderung, wie er sagt – hinaus vollzogen hat.

Eine Welt aus Geist, Zahlen, Zeichen, Inputs

Für den Roboterentwickler Rodney Brooks ist die selbe Entwicklung ganz selbstverständlich. Menschen sind Maschinen, die nach bestimmten physikalischen und chemischen Gesetzmässigkeiten funktionieren und daher Maschinen, Rechner, Roboter bauen werden, die so sein werden wie sie selbst.

Vorläufig sind die intelligenten Maschinen von morgen zu ihrer Weiterentwicklung oft noch auf die Hilfe von aussen – von Menschen der alten Sorte – angewiesen. Aber eines absehbaren Tages, wenn sie ihr Lernprogramm absolviert und sich unabhängig gemacht haben, werden sie wie Kinder, die erwachsen geworden sind, ihre Eltern verlassen und ihre eigenen Wege gehen. Die Eltern beziehungsweise menschlichen Pioniere der KI treten dann in den Hintergrund und verschwinden schliesslich.

Künstliche und Maschinenmenschen sind in der Literatur ein häufig vorkommendes Motiv: von Julien Offray de la Mettries "Die Maschine Mensch" (1748) über Samuel Butlers "Erewhon oder Jenseits der Berge" (1872) bis zum Roman "Die neue Eva" (1886) von Auguste Villiers de l'Isle-Adam, der die radikalste Version und Vision über die Wirkweise des androiden Automatismus geliefert hat. Ein uralter Menschheitstraum findet hier seinen Ausdruck. Wie sagte der Pop-Künstler Andy Warhol? "I want to be a machine."

Für den Robotikwissenschafter Hans Moravec ist klar, dass die Menschen bis auf eine unentwegte Minderheit stehen geblieben sind und aufgehört haben, sich technisch-maschinell weiterzuentwickeln. Nur Maschinen werden aber für Moravec in Zukunft Menschen sein. An die Stelle der materiellen Welt und der naturwissenschaftlichen Gesetze tritt eine Welt aus Geist, Zahlen, Zeichen, Inputs, Stromkreisen oder von neurologischen Programmen, die auf Computern ablaufen und ohne  Gehirn auskommen.

Wir haben schon lange einen unumkehrbaren Weg eingeschlagen. Auch wenn wir vom Ziel noch kaum eine plastische Vorstellung haben, könnten wir es schon im Jahr 2029 erreichen. Oder aber später. Never say never. 

7. Oktober 2015


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Personenwagen entfernt sich nach Kollision mit Velo von der Unfallstelle"

Polizei Basel-Landschaft
Titel einer Medienmitteilung
vom 28. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In solchen Fällen schalten die PWs den Flucht-Autopiloten ein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.