© Ernesto Neto; Foto: Giorgio Benni, Courtesy the artist and Macro – Museo d’arte contemporanea Roma
"Gerüche im Raum": Neto-Werk "Mentre niente accade/While nothing happens"

Auch die Kunst kann manchmal riechen, und niemand rümpft die Nase

Das Museum Tinguely eröffnet eine Ausstellung zum Thema Geruch


Von Aurel Schmidt


Wenn mir die Verkäuferin im Warenhaus beim Betreten ein Parfüm ("männlich-herb") ins Gesicht sprüht, bin ich nicht gerade erfreut. Aber es gibt andere Situationen, wo ein Parfüm einen verführerischen, betörenden Duft verbreiten kann, dem ich mich gern aussetze. Das ist schon die halbe Geschichte der Dürfte und Gerüche. Sie werden individuell und situativ wahrgenommen.

Liebe geht durch den Magen, sagt der Volksmund. Aber wenn ich jemand nicht riechen kann, stimmt etwas in der Beziehung nicht. Die Welt verbreitet Gerüche, und was ich rieche, beeinflusst mein Denken, mein Verhalten, meine Reaktionen. Geruchsinformationen werden an das Gehirn geleitet und dort in Emotionen umgesetzt.

Die fünf Sinne des Menschen haben eine existenzielle Leitfunktion, aber die Nase leistet den Hauptanteil an der Information und der Art, wie wir uns in unserer Umgebung orientieren. Wo es stinkt, verziehen wir uns lieber. Wo es dagegen angenehm riecht, was wie gesagt immer ein individueller Eindruck ist, fühlen wir uns angezogen und lassen uns berauscht nieder.

Klare Sache also. Noch nicht ganz. Riecht die Kunst eigentlich? Und wenn ja, wie? Gerüche kommen als Thema in der Kunst selten vor, aber das hat vielleicht nur damit zu tun, dass bisher noch niemand darauf gekommen ist, die Frage aufzugreifen. Bis das Museum Tinguely die Idee kam. In der Ausstellung "La Belle Haleine. Der Duft der Kunst" steht nicht, wie sonst meistens, das Visuelle in Mittelpunkt, sondern das Olfaktorische, also das, was den Geruchssinn betrifft. Das französische Wort "haleine" umfasst alle Bedeutungen von Odem über Blume und Bukett beim Wein bis zur Fahne beim Trinker.

"Wie gehen wir jetzt vor? Wir stecken
die Nase ins Museum."




Wie gehen wir jetzt vor? Wir stecken mal die Nase in das Museum, würde ich vorschlagen, und fragen, wie es dort riecht. Und gleich wird es gewahr: Komisch riecht es hier im Tinguely-Museum, ungewohnt, gewöhnungsbedürftig. Im Mass, wie sich der Besucher durch die Räume bewegt, wechseln die Gerüche. Das ist ein ganz neues Erlebnis an diesem Ort.
 
Für Roland Wetzel, den Direktor des Museums, und Annja Müller-Allsbach, die Kuratorin, war die Ausstellung eine Herausforderung. Klar, weil Düfte nicht stationär sind, sondern sich sich verflüchtigen. Es war daher erforderlich, geschlossene Innenräume zu bauen, in denen Gerüche festgehalten werden können und mit ihnen experimentiert werden kann.

Die zweite Frage war, wie man mit Düften und Gerüchen umgehen kann, die sich an die Nase wenden, aber in eine visuelle Form umgesetzt werden müssen, wie es sich für ein Museum gehört, dem es obliegt, zunächst das Auge zu verwöhnen. Die verschiedenen Exponate zeigen, welche Wege dafür zur Verfügung stehen.
 
Ein paar Beispiele. Das vereinfacht alles. Gleich am Eingang ist ein winziges Flakon auf- und ausgestellt mit 27 Milliliter ätherischem Öl. Das Werk oder besser gesagt die Flüssigkeit "Solitude" von Anna-Sabina Zürrer ist so entstanden, dass die Künstlerin im Solitude-Park drei Kubikmeter gehäckseltes pflanzliches Material, Blätter, Rinden, Wurzeln, gesammelt, destilliert und mit einer winzigen Menge Öl vermischt. Die Essenz, die sich so ergeben hat, kann als Quintessenz des neben dem Museum liegenden Parks verstanden werden, als Zusammenfassung, als Katalog.
  
Dass das Resultat in diesem Fall nicht zu riechen ist, mag ein Einwand sein, aber der Vorgang zeigt dennoch, auf wieviele verschiedene Arten mit dem Thema umgegangen werden kann. Denn die meisten ausgestellten Ausstellungsobjekte verbreiten unübersehbar ein Odeur.

"Beim Parcours durch die Ausstellung
folgen wechselnde Gerüche aufeinander."




Ein anderes Beispiel. Die Installation "Mentre niente accada" des Brasilianers Ernesto Neto (sie wird als "monumentale Landschaft" bezeichnet) besteht aus Säcken, die unter einem gewaltigen Zeltdach aufgehängt sind (Bild oben). Gefüllt sind sie mit Sand, der mit Gewürzen wie Pfeffer, Kurkuma, Ingwer und Nelken vermischt ist, deren Duft ihrerseits den Raum erfüllt. Je nachdem, wie man sich durch ihn bewegt, wird der Parcours zum Erlebnis wechselnder Geruchs-Eindrücke. Wer auf die Idee kommen sollte, der Duft von Nelken (er am stärksten) und anderen Gewürzen würde den Raum in Besitz nimmt, liegt nicht falsch. Wo es riecht, da ist der Raum.

Ein weiteres Beispiel, aber mit einer anderen künstlerischen Umsetzung, ist das "Moss Bed. Queen" der US-Künstlerin Meg Webster, eine bettartige Lagerstätte aus Moos, das irgendwie, also nicht eindeutig, sondern mehr imaginativ den Geruch eines feuchten Waldbodens evoziert. Dass die Erwartung nicht erfüllt wird, hat mit der unabhängig von der Erfahrung angestellten logischen Schlussfolgerung zu tun: Waldboden, feucht, aha, das muss so und so riechen. Ist aber nicht der Fall. Es ist ein anderer Geruch, aber welcher? Was sich einstellt, ist eine Irritation.

Rund um das moosige Waldlager hängen unterschiedlich grosse Papierarbeiten in verschiedenen Formaten und monochromen Farben an die Wand. Für sie hat die Künstlerin die Pigmente von Kaffee, Kurkuma, Kardamon und anderen Gewürzen herangezogen und zu Farben verarbeitet. Riechen die Werke jetzt nach den Stoffen, aus denen die Farben gewonnen wurden? Das Publikum geht den Werken mit der Nase auf den Grund, um sie zu beriechen anstatt zu betrachten. Ein seltsamer Anblick.

Noch eine andere Bettstatt kommt in der Ausstellung vor, die "Fainting Couch" der Brasilianerin Valeska Soares. Es ist eine Liege mit einer durchlöcherten Fläche, durch die aus einem darunterliegenden Fach betörender Lilienduft nach oben strömt. Auf die Couch legen sich hier nicht die Patienten des Analytikers, sondern Menschen, die ihn Ohnmacht gefallen sind und von den ausströmenden balsamischen Düften ins Leben zurückgeholt werden sollen. Umgekehrt kann eine Überdosis an angenehmen Liliendüften vergiftend wirken und in eine Ohnmacht führen. Allzuviel ist ungesund, will Valeska Soares sagen. Was man sofort versteht, aber aus dem Werk selbst nicht von allein hervorgeht.

"Noch einmal eine Nase voll nehmen
von den Gerüchen, die Tinguely verbreitete."




In der Ausstellung fehlt der Hausherr Jean Tinguely nicht. Ein Erinnerungsraum ist für eingerichtet, in dem seine Zeichenmaschine "Méta-Matic Nr. 17" dokumentiert wird, die er 1959 an der Biennale in Paris präsentierte. Als Begleitaktion mischte Tinguely damals den entstehenden Abgasgeruch des Verbrennungsmotors, um sein Werk anzutreiben, mit einem Konzentrat an Maiglöckchenduft. Entstanden war so eine Mischung, die in einen Ballon geleitet wurde, der mitten im Publikum platzte. Es war ein ausserordentlich unangenehmer Geruch, der sich verbreitete. Jetzt ist er noch einmal hergestellt worden und kann man noch einmal eine Nase voll davon nehmen. So fürchterlich abstossend ist wenig. Brrrr. Die "Merda d'artiste", die Künstlerscheisse des Italieners Piero Manzoni, gehört selbstverständlich mit zum Thema. Aber wir lassen sie hier aus.

Dafür noch ein kurzer Hinweis auf die "Smoking Machine" von Kristoffer Myskja, auch er aus Norwegen. Eine kinetische Maschine im Geist Tinguelys verbrennt eine Zigarette um die andere. "Verbrennen" heisst in diesem Fall automatisiertes Rauchen. Dicker Qualm füllt den hermetischen Raum, in dem der Rauchautomat rotiert. So hat es einmal bei uns gerochen? Nicht auszudenken!

Für die Besucher gibt das Museum eine Warnung heraus: Wer sich den Gerüchen in der Ausstellung aussetzen will, tut es auf eigenes Risiko. Ironie verstanden. Erfahrungen gemacht. Nasenprobe bestanden. Vier weitere Ausstellungen über die restlichen Fünf Sinne werden folgen. Nächstes Jahr steht der Tastsinn auf dem Programm.

Museum Tinguely, Basel: La Belle Haleine. Der Duft der Kunst. Bis 17. Mai. Begleitprogramm www.tinguely.ch

10. Februar 2015


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Personenwagen entfernt sich nach Kollision mit Velo von der Unfallstelle"

Polizei Basel-Landschaft
Titel einer Medienmitteilung
vom 28. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In solchen Fällen schalten die PWs den Flucht-Autopiloten ein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.