© Symbolbild by OnlineReports.ch
"Von Endstation zu Endstation": Projektionsfläche Basler Trampassagiere

Andocken an ein anderes Leben

Der Basler Dramatiker Lukas Holliger hat einen satirischen Stadtroman über den schwachen Mann geschrieben – eine grenzwertige Angelegenheit


Von Anna Wegelin


Lukas Holliger ist produktiv, gescheit und gnadenlos neugierig. Nun hat der 1971 in Basel geborene Dramatiker, Autor eines Stücks und Hörspiels zum 30. Jahrestag der Chemie-Katastrophe Schweizerhalle, einen filmreifen satirischen Roman geschrieben. Er spielt auch in Basel und lotet die Grenzen des Erträglichen aus. Das von Erzähllust strotzende 300-seitige Werk handelt von den Irrungen und Wirrungen eines arbeitslosen und eines geschäftsuntüchtigen Mannes, der endlich einmal die Fäden ziehen will.


"Das kürzere Leben des Klaus Halm" ist Holligers erster Roman, lektoriert hat ihn der Basler Publizist Martin Zingg und es zu lesen ist von A bis Z eine intensive Angelegenheit. Im Epizentrum der vielschichtigen Handlung, in der die Hierarchie zwischen dem Schöpfer (Holliger) und seinen Geschöpfen oder Figuren gehörig durcheinandergewirbelt wird, ist der mittelmässige Mann, der sich zu den zu kurz Gekommenen zählt. Brutal klischiert und mit einer geballten Ladung lustvoll-böser narrativer Energie kommt dies daher. Aber fake ist es dann doch auch wieder nicht, sondern einfach urmenschlich.

Heimelig und unheimlich

Schauplatz des Geschehens ist die Stadt Basel und darüber hinaus, jenes Basel, das wir alle kennen oder zumindest verorten können: Die Gasstrasse beim Voltaplatz, die steinige Uferpromenade in Huningue, die Endstation des 3er-Trams in Birsfelden. Das ist dann alles ziemlich heimelig und oft auch unheimlich, spielt jedoch primär im übertragenen Sinn eine Rolle als das nach aussen gekehrte, gefühlte und gedachte Koordinatennetz der zentralen Figuren im Roman – zwei Männer, zwei Frauen und zwei Kleinkinder.

An der kürzlichen Buchvernissage im Literaturhaus Basel, die Holliger souverän und mit viel Power managte, wurde dennoch deutlich, dass der Autor hoffnungslos in die widersprüchliche, wie er meinte in Quartiere "zerschnittene", ja, sogar "amputierte" Grenzstadt Basel verliebt ist, in der das Ordentliche und Unordentliche so nahe beieinander seien und das Unberechenbare, das den Horizont erweitert, in der Luft liegt.

Endlosfahrten im Tram

Worum geht's in dem Roman? Holliger heftet uns an die Fersen eines namenlosen Ich-Erzählers, 32 Jahre alt, single, arbeitslos und zuletzt Filmvorführer. Er schämt sich, dass er zum RAV muss und wenn er sich nicht mit DVD-Kassetten in seine "Höhle" verkriecht, unternimmt er Endlosfahrten mit dem "algengrünen" Tram und projiziert dabei alles Mögliche, am liebsten jedoch Gemeinheiten auf die menschlichen Subjekte um ihn herum: "Von Endstation zu Endstation reisend, fühle ich mich beschäftigt und übe mich wieder darin, die freie Macht zu sein." Gleichzeitig plagen ihn suizidale Gedanken: "Die Todesfurcht ist mein letzter Trumpf."

Dieser Erzähler, der von sich sagt, er sei ein "Untoter", gehört zu der für Deutschschweizer Verhältnisse nicht atypischen Spezies, die sich nach einem Leben "jenseits des realen Trockenlebens" sehnen. Er verleiht den Tramfahrgästen imaginierte Namen (wie Carlo, Wanda oder Laurel und Hardy), verwickelt sie in virtuelle Gespräche miteinander und schreibt ihnen Gefühle und Gedanken auf den Leib zum Beispiel "denkt wohl über die Nebenwirkungen von Paracetamol nach", "wird später in San Fransisco einen Mann ohne Beine heiraten"). Manchmal beobachtet er auch, was real um ihm herum passiert, zum Beispiel der Mann, der seine Frau nach einem verbalen Disput schlägt.

Es ist schon interessant: Mit der Zeit entwickeln wir für den Erzähler, ein widerwärtiger Typ, mütterliche Gefühle. Denn im Grunde ist er extrem menschenscheu und wenn ihm die Anderen grauenhaft auf den Senkel gehen, weil sie zu laut sind, es lustig miteinander haben oder ihm zu nahe treten (Achtung Kinderwagen!) – dann ist das ja ein Zeichen für seine grosse Einsamkeit. Bis zum bitteren Ende können wir uns nicht entscheiden, ob wir ihn auf den Mars schiessen oder in die Arme schliessen sollen.

Seitensprung mit Yvonne

Beim Tramfahren passieren zwei Dinge, die den weiteren Verlauf der nicht-linearen Story auf den Kopf stellen. Verantwortlich dafür ist einerseits die "Karottenfrau" namens Yvonne – "aufdringlich heiterer" Typ aus Huningue, rote Haare, isst Rüebli aus dem Tupperware – und andererseits Klaus Halm, auch so ein unauffälliger, sich selbst bemitleidender Mann des Mittelmasses, der es einfach nicht schafft, ein erfülltes Leben zu führen, jedoch wenigstens eine entscheidungsstarke Frau der (scheinbaren) Prinzipien hat, mit der er schläft und mit der ein Kind hat, das er abgöttisch liebt.

Halm ist ein armer Tropf, dünnhäutig und gänzlich ohne Begabungen. Die Papeterie, die er von seinem kreativ-künstlerisch veranlagten Vater selig geerbt hat, schreibt rote Zahlen. Gleich wie der Ich-Erzähler, ist Klaus aber auch irritierend selbstbezogen und leidet an "krankhafter Eitelkeit", so Holliger. Fertig mit unserer Nachsicht ist es, als Halm sich vor lauter Unzufriedenheit an die "Karottenfrau" heranmacht, um auch mal den Macker spielen zu können und alle(s) unter Kontrolle zu haben. Doch bevor er die Elsässerin ganz für sich vereinnahmt und die Affäre daheim auffliegt, übernimmt der Ich-Erzähler kurzerhand Halms Part ...

Der Störenfried ist der Autor selbst, der sich unverblümt ins Geschehen einbringt – "Lukas" ist ein Anagramm von "Klaus" (d.h. Buchstabenreihenfolge verändert, Red.). Wie ein "Schüttelbecher" gehe das her und zu, so Urs Heinz Aerni, der die Lesung mit Holliger moderierte. Der Autor wiederum meinte, natürlich finde sich viel Autobiografisches im Roman, man könne ja nur aus den eigenen Erfahrungen schöpfen. Für Halm schliesslich stellt sich die Sache so dar: "Es war, als ob in seine Schachtel verschiedene Puzzles gemischt worden waren, alle unvollständig. Und die wichtigsten Vorsätze seines Lebens waren während dieser Puzzlearbeit vergessen gegangen, womöglich, ohne dass er es bemerkt hatte."

Der Sog nach unten

Auch wenn wir Aernis Votum, wonach Holligers Buch ein "Untergangsroman" sei, nicht ganz teilen: Es gibt in dem schwerelosen Werk einen ständigen leichten Sog nach unten. Der Aufbruch in die persönliche Freiheit entpuppt sich letztlich als das parasitäre "Andocken an ein anderes Leben", so Holliger. Und spätestens bei dieser Erkenntnis ist die Lebenslust endgültig verpufft und das Ende unausweichlich.

Das Bemerkenswerte an dem Buch ist: Zwar verfolgt der Autor das Leitmotiv der Einsamkeit beziehungsweise der Sehnsucht nach dem "wirklichen" Leben trotz happigster Umstände und Diagnosen (Achtung, das detailreich beschriebene Schicksal des einen Säuglings ist nichts für Eltern, deren Kind eine langwierige Krankheitsgeschichte hat!) konsequent bis ins Letzte. Dennoch kommt die Erzählung leicht wie der Frühlingswind daher: "Das kürzere Leben des Klaus Halm" ist umwerfend pfeffrig geschrieben und immer wieder urkomisch. Letztlich obsiegt die Heiterkeit, die allerdings nicht ganz frei von Häme ist.

Holliger zieht zwar seine Männer nackt bis auf die Haut aus, aber frieren müssen sie nicht (Empathie!). Das macht das Ende einigermassen erträglich, auch wenn der Roman dadurch ein wenig von seiner verstörenden Kraft verliert. Für "Das kürzere Leben des Klaus Halm" hat er anscheinend sein Äusserstes gegeben und ist beim schöpferischen Prozess dieser göttlichen Unordnung an seine eigenen Grenzen als Schriftsteller gestossen. Gefragt danach, ob wir eine Fortsetzung erwarten können, antwortete Lukas Holliger an der Buchvernissage in Basel: "Nein, mit Klaus Halm habe ich definitiv abgeschlossen."


Info

Lukas Holliger: "Das kürzere Leben des Klaus Halm". Roman, ca. 300 Seiten, Zytglogge Verlag, ISBN 978-3-7296-0949-5, ca. 32 Franken

Am 21. April, 20 Uhr, wird auf Radio SRF 1 Lukas Holligers Hörspiel-Krimi "Verfluchtes Licht" erstausgestrahlt, gemäss Vorankündigung ein "akustischer Film noir im Basler Dreiländereck".

18. April 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"1963 rutschte er als erster Ersatzmann in den Schweizer Nationalrat. Im gleichen Jahr wurde er Chefredaktor der Basler Zeitung (BaZ)."

Wikipdia
Eintrag über die Schweizer
SP-Ikone Helmut Hubacher
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und niemand korrigiert's: Da hat jemand die BaZ mit der "Basler AZ" verwechselt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.