Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 142 ] >>

Theater Basel, Kreuzgang Münster
Uraufführung

"Erasmus von Basel"

Eine humanistische Theaterserie
1. Folge

Autorin: Gesine Danckwart
Leitung und Inszenierung: Daniela Kranz
Ausstattung: Marion Andrea Menziger
Kostüme: Jorina Weiss
Dramaturgie: Sabrina Hofer
Sounddesign: David Thalmann

Mit Andrea Bettini, Miriam Cortis, Martin Hug, Gotthard Jost, Alby Kaufmann, Paula Krneta, Lienhard Meyer, Karin Oberli, Donald Ospel, Peter Scheidegger, Urban Werner, Elisabeth Wingerter


In den Basler Gässlein stinkt es

Mit mildem Spott erzählen die beiden norddeutschen Theatermacherinnen Daniela Kranz (Regie) und Gesine Danckwart (Autorin), wie die Basler 1514 den Humanisten empfingen. Den Weltbürger, der mit Päpsten, Königen, Gelehrten in ganz Europa brieflich und persönlich verkehrte, im Titel als "Erasmus von Basel" (statt "von Rotterdam") zu vereinnahmen, spielt ironisch mit dem Kleinstädter, der sich vor dem Grossen bückt, weil er sich durch ihn höhere Bedeutung erhofft.

In der atmosphärisch überwältigenden Szenerie des Münster-Kreuzganges (erbaut in den 1480er Jahren) wird dieser erste Teil der vierteiligen Serie über die Basler Jahre von Erasmus (1514-1529 und 1535-1536) aufgeführt. Direkter Anlass ist das 500 Jahre-Jubiläum der Reformation. Erzählt wird unter dem Titel "Zurück zu den Quellen", wie er Johannes Froben aufsuchte, um den ersten veröffentlichten Druck des Neuen Testaments in Auftrag zu geben.

Wie der Drucker Froben vor Erasmus seinen Antiqua-Druck zeitüblich latein-tümmelnd als "excellentus" rühmt, wie sich das Basler Volk um den Kosmopoliten drängt, zu Autogrammen und Widmungen nötigt: Schon sieht man sich in Erasmus' Spottschrift "Lob der Torheit" versetzt, indem er die Albernheiten seiner Zeitgenossen quer durch alle Klassen und Kasten holzschnittartig und bissig festsetzt. "Lobe dich ruhig selbst, wenn es kein anderer für dich tun will", ermuntert er doppelsinnig einen Basler Biedermann, gleichmütig, ob der den Stachel spürt oder nicht.

Der Jahrhundertmann, der getriebene Vielschreiber, kann nie zur Allgemeinheit gehören. Zwischen den präzis angeleiteten, aber weniger effektbewussten Laiendarstellern, die die etwas linkischen Schweizer darstellen, und dem Profi Martin Hug bildet sich ganz natürlich ein unüberwindlicher Abstand. Erheiternd für das heutige Publikum wirkt der Übermut der damaligen Arglosen, wie sie den Weltgewandten mit Fragen indignieren – durchaus in der Art der heutigen Boulevard-Medien: ob er nun Schweizer werde, ob er im Bett das Evangelium lese, ob er die Kirche spalten werde etc.

Öfters rümpft der berühmte Ankömmling die Nase, nicht nur über das "Anerbieten und Drängen" der Leute, sondern auch darüber, wie fürchterlich es in den Basler Gässlein stinke oder wie wenig sein schwächliches "Körperchen" die Ofenheizung vertrage. Jedoch, Erasmus ist Humanist. Bei ihm – und genau so ausbalanciert verkörpert Hug den "Geistokraten" (Text) – hat das sendungserfüllte Selbstgefühl Platz, das "Rechte zu tun, das dem Rechtgesinnten hilft", aber auch der unverstellt natürliche Umgang mit einem Mädchen, von dem er sich seine Schriften korrigieren lässt.

Wenn er ihm verspricht, dass in Zukunft auch Mädchen, ja einfach alle Schulunterricht erhalten werden, wenn Paula Krneta (Tochter des Basler Schriftstellers) aus seinen Schriften von der künftigen Freiheit des Menschen durch Kunst und Bildung rezitiert, kann einen schon ein leises, wärmendes Pathos packen. Denn Krneta – sie wirkt da wie eine spätmittelalterliche, allegorische Verkörperung der Zukunft – legt nichts hinein, lässt nur den Text wirken.

So sind wir von dieser Zukunftsfigur angesprochen, schon gehen uns diese Ideale direkt etwas an, werden Erasmus' Argumente lebendig, auf die wir uns heute noch bei jedem Streit um Gelder für Bildung und Kultur beziehen.

Immer wieder spielen Kranz und Danckwart versiert mit Zeitsprüngen. Wenn der Basler Bürgermeister Jakob Meyer zum Hasen auf das Bild "Darmstädter Madonna" (1526, Hans Holbein d. J.) zeigt und nachstellt, wie er dort auf dem Bild betet, und man im Kreuzgang sitzend denkt, der Mann ist ja schon lange tot, mag einen in der Abendkühle das Gefühl der eigenen Endlichkeit in den vorwärts galoppierenden Jahrhunderten anspringen.

Klug ist diese Inszenierung ja auch dadurch, dass sie keine geschlossene Vorstellung eines Damals – wie es etwa die TV-Dokus mit Spielszenen tun – hinstellt. Man setzt den Kopfhörer auf, hört Orgelklänge, Chorgesänge, fühlt das alte Gemäuer, sieht Mönchskutten vorüberziehen, lacht über das Spiel, lauscht den Schilderungen über das alte Basel, und fühlt sich zwischen die Zeiten versetzt; zwar immer im Jetzt, in dem aber das Frühere erwacht.

Die einstündige Aufführung wirkt ausgesprochen erheiternd. Die drei weiteren Teile werden an den folgenden Mittwochabenden vorgestellt, unter anderem auch, wenn die Reformation nach Basel drängt und Erasmus vertreibt. Die einzelnen Teile werden jeweils am darauffolgenden Donnerstag und Freitag wiederholt.


Details: www.theater-basel.ch

4. Mai 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Aussenministerium in der Schweiz hat inzwischen vor Reisen nach Deutschland gewarnt"

BZ Basel
vom 3. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einkäufe in Weil und Lörrach ab sofort unterlassen – Gefahr droht!

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.