Werbung

© Foto by Jan Amsler, OnlineReports.ch
"Nicht im Gärtli denken": Mustafa Atici (stehend) mit Anita Fetz, Lisa Mathys und Bülent Pekerman (von links).

Mustafa Atici reicht die Hand

Der SP-Regierungskandidat setzt im Wahlkampf auf den Austausch. Und auf ein breites Unterstützungskomitee.


Von Jan Amsler


Es ist eng, die Sitzordnung unklar. Die Basler SP hat in die Quartierbeiz Tellplatz 3 geladen, um ihren Regierungskandidaten Mustafa Atici zu präsentieren und die Kampagne zu lancieren. An den Wänden hängen Plakate, wie sie bald in den Strassen zu sehen sein werden: Atici blickt darauf frontal in die Kamera und streckt die Hand aus. Er geht auf Basel zu, lädt ein, will die Leute mitnehmen, dies scheint seine Botschaft zu sein. Ist der Kanton bereit für den "ersten Mustafa in der Regierung"?

Das Sujet auf dem Plakat war seine Idee, wie er im Gespräch mit OnlineReports sagt. Es wirkt authentisch: Atici steht für Integration und Inklusion, für das Gespräch, den Austausch. So wolle er Politik machen; zum Beispiel bei der verfahrenen Situation um den Wohnschutz "alle Involvierten an einen Tisch nehmen". Das Plakat hat, wie dieser Anlass am Donnerstagmorgen im Gundeli, etwas Nahbares, beinahe Kumpelhaftes. Auch das ist Atici.

 

Linke im Clinch

 

Am Wahlsonntag will der Sozialdemokrat das "beste oder zweitbeste Resultat" erzielen. Er sei zuversichtlich, schliesslich sei er bei den Nationalratswahlen im Herbst mit 20'000 Stimmen auf dem zweiten Platz aller Kandidierenden gelandet. Dennoch hat es für die Wiederwahl nicht gereicht.

Doch Majorz-Wahlen folgen einer anderen Logik. Im ersten Wahlgang vom 3. März geht es den Kandidaten darum, ausreichend Wähleranteil zu erzielen, um aussichtsreich in den zweiten Wahlgang vom 7. April steigen zu können.

Wie viel soll das im Falle von Mustafa Atici sein? Weder er selbst noch Parteipräsidentin Lisa Mathys nennen Zahlen. Es sei noch zu früh. Und was, wenn Jérôme Thiriet mehr Stimmen holt als Atici? Wird er dann dem Grünen-Kandidaten den Vorrang geben? "Wir sind im Austausch", klemmt Mathys ab.

Die Grünen haben ihrerseits schon früh klargestellt, dass sie, sollte Thiriet schlecht abschneiden, im zweiten Wahlgang auf die eigene Kandidatur verzichten und die SP unterstützen würden. ​​Doch dass sie nicht bis zu den Gesamterneuerungs-Wahlen abgewartet und schon jetzt Anspruch auf den frei gewordenen Sitz von Beat Jans geltend gemacht haben, scheint noch immer nachzuwirken. "Wir haben keine Zeit für Groll", sagt Mathys nur. Sie vermutet, dass dies die Bürgerlichen gestärkt habe.

Tatsächlich kommt es dort zum grossen Schulterschluss von der Mitte bis zur SVP. FDP-Grossrat Luca Urgese soll in die Regierung einziehen und der bisherige Erziehungsdirektor Conradin Cramer (LDP) ins Präsidialdepartement wechseln.

 

Wenig grün

 

Von seinem grünen Mitstreiter will sich Atici durch "meine 20-jährige politische Erfahrung, meine Lebenserfahrung und meine Geschichte" abheben. Um die grünen Belange geht es an der Medienkonferenz nur am Rande – wie in Aticis bisherigem politischen Wirken. Als Nachfolger von Beat Jans würde er dessen Arbeit fortführen wollen, sagt der 54-jährige Bildungspolitiker. Das Thema Klima wolle er nicht "im Gärtli denken", sondern zusammen mit anderen Bereichen wie der Stadtentwicklung oder anderen Departementen.

Was die beiden linken Kandidaten verbindet, ist das Unternehmertum. Jérôme Thiriet will die Kurierzentrale im Falle einer Wahl verkaufen. Auch Atici sagt, mit seinem Geschäftspartner bereits besprochen zu haben, wie es mit dem Betrieb weitergehen soll.

 

155'000 Franken

 

Atici hat für den ersten Wahlgang ein Budget von 155'000 Franken zur Verfügung. 135'000 kommen aus der Parteikasse, etwas mehr als bei den Ständeratswahlen. 15'000 stammen von Spenden, und 5000 Franken steuert Atici selber bei.

Sein Unterstützungskomitee zählt bis jetzt über 80 Mitglieder. Dabei fallen unter anderem auf: Münsterpfarrer Lukas Kundert, Historiker Georg Kreis, Musikerin La Nefera. Auch Basta-Politikerinnen wie Heidi Mück sind dabei, die sich trotz jahrelangem Bündnis mit den Grünen von deren Kandidaten abwenden.

 

"Religiöse Toleranz"

 

Mit den Unterstützerinnen und Unterstützern, die sich im "Tellplatz 3" eingefunden haben, soll ebenfalls Breite demonstriert werden. GLP-Politiker Bülent Pekerman, der noch bis Ende Monat den Grossen Rat präsidiert, ist wie Atici ein Kurde. Er setzt sich dafür ein, dass ein Migrant gewählt wird. Auch Christoph Wydler, früher Grossrat für die EVP, hebt hervor, dass Atici eine Bevölkerungsgruppe repräsentiere, die in der Regierung vertreten sein soll. Auch dessen "religiöse Toleranz" sei "gerade heute" wichtig. Beide betonen, für sich selbst und nicht ihre Partei zu sprechen.

Aus den eigenen Reihen ist die frühere Ständerätin Anita Fetz da. Sie legt den Fokus darauf, dass Atici mit seinen zwei Master-Abschlüssen, seiner politischen und unternehmerischen Erfahrung sowie den direkten Kontakten nach Bundesbern "in hohem Masse" für das Amt geeignet sei. Er würde Vielfalt, neue Perspektiven und einen anderen Politstil in die Regierung bringen. "Er weiss, dass man nicht jedes Problem mit einer neuen Stelle oder einem Projekt lösen muss", sagt sie.

Lösungen beginnen im Atici-Stil damit, die Hand zu reichen.

18. Januar 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Rätselraten um 
neuen Ebenrain-Chef

27. Februar 2024

Der Posten ist seit dem 1. Januar verwaist.
Der Kanton mauert.


Cramer als Regierungspräsident, Atici als Bildungsdirektor

23. Februar 2024

Roland Stark und Co. wollen Lehrkräfte
von ihrem aktuellen Chef befreien.


Reaktionen

Schwächelnde Demokratie
und Fauxpas in Liestal

23. Februar 2024

Der Kommentar zum Wahlkampf
im Baselbieter Kantonshauptort.


Reaktionen

Kalkül dominiert den Basler Regierungs-Wahlkampf

14. Februar 2024

Warum die SP keine gute Falle macht – und
drei weitere Erkenntnisse.


Reaktionen

Kanton soll Gemeinden bei Fusionen unterstützen

8. Februar 2024

Dario Rigos Forderung erfährt im Baselbieter Landrat breite Unterstützung.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).