Werbung

© Foto by Jan Amsler, OnlineReports.ch
Ein grüner Unternehmer: Jérôme Thiriet.

Kurier Jérôme Thiriet will für die Grünen in der Regierung abliefern

Der Unternehmer und Grossrat strebt den "nächsten Karriereschritt" an und will den Sitz von Beat Jans erben. Die SP ist sauer.


Von Alessandra Paone und Jan Amsler


Jérôme Thiriet soll die Grünen zurück in die Basler Kantonsregierung bringen. Ganz kurzfristig hat die Partei am Mittwochmorgen zu einer Medienkonferenz geladen.

Und da sitzt er, am Tisch im viel zu kleinen Separee des Unternehmen Mitte: Thiriet, wie immer in sportlichem und heute noch etwas eleganterem Stil. Mit bunten Socken und grauen New-Balance-Sneakern, die Schnürsenkel am Fuss vorbei in die Schuhe gestopft.

Für Thiriet ist der Regierungsrat der "nächste Karriereschritt". Sollte er die Wahl schaffen, würde er "in der Konsequenz" sein Unternehmen verkaufen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Kurierzentrale: "Die Pläne für diesen Fall liegen bereits in der Schublade."

Seit 25 Jahren ist der Betriebswirt und KV-Absolvent in dieser Branche tätig. In der Politik ist er noch relativ neu, seit 2019 sitzt er im Grossen Rat. Er wolle sich dafür engagieren, "dass die Stadt und der Kanton lebenswert bleiben", sagt Thiriet. Und meint damit vor allem "Klima und Aufenthaltsqualität".

 

"Express-Übung"

 

Thiriet wird von den beiden Parteichefs, Raffaela Hanauer und Benjamin van Vulpen, flankiert. Geht es während der Medienkonferenz um strategisch heikle Fragen, übernehmen sie das Wort. Es gilt, taktische Fehler möglichst zu vermeiden. Die Zukunft der Grünen in Basel steht auf dem Spiel. Man will den 2020 verlorenen Sitz von Elisabeth Ackermann zurückerobern.

Der Vorstand habe am Vorabend entschieden, sagt Hanauer. Das oberste Ziel sei, dass die Grünen in der Regierung wieder vertreten sind und es "eine sozial-grüne Mehrheit" gibt, wie van Vulpen sagt. Dabei betrachte man das ganze Jahr, also auch die Gesamt-Erneuerungswahlen im Herbst. Das letzte Wort hat jedoch die Mitgliederversammlung am 7. Januar.

 

Raffaela Hanauer, Jérôme Thiriet, Benjamin van Vulpen. © Foto by jam., OR

 

Thiriet sei nun der Kandidat für die Wahl im März, wenn es um den Ersatz von Regierungspräsident Beat Jans geht, der in den Bundesrat gewählt wurde. Danach schaue man weiter. Aus Sicht von Hanauer sind aktuell sowohl die GLP als auch die LDP in der Regierung übervertreten, wie sie auf Anfrage sagt. "Wir haben Anspruch auf diesen Sitz."

Er habe seine Partei "nicht gross überzeugen müssen", sagt Thiriet im Gespräch mit OnlineReports. Es sei zwar eine "Express-Übung", aber seine Ambitionen waren bekannt. Ausser ihm sei niemand zur Verfügung gestanden. Die kurzfristig geplante Aktion sorgt bei Thiriet auch für eine gewisse Nervosität; der 41-Jährige wirkt an diesem Mittwochmorgen nicht ganz so entspannt wie sonst.

 

Grüne gegen SP

 

Mit der Kandidatur der Grünen wird nun das Szenario wahrscheinlich, dass es am 7. April zu einem zweiten Wahlgang kommt. Nun geht es für Thiriet darum, im ersten Wahlgang vom 3. März die Kandidatur der SP zu schlagen. Wen die Sozialdemokraten ins Rennen schicken, Mustafa Atici oder Edibe Gölgeli, entscheiden die Delegierten am Mittwochabend.

Die Grünen wollten den Sozialdemokraten offenbar zuvorkommen. Laut Hanauer sei die SP aber über die Kandidatur informiert. Dennoch wird der Alleingang der Grünen je länger, desto deutlicher. Vor anderthalb Jahren gab die Partei bekannt, bei den kantonalen Wahlen 2024 separat und nicht mehr im Verbund mit der Basta anzutreten, obwohl sie mit den Grünen Schweiz dieselbe Mutterpartei haben.

 

Arslan hätte gewollt

 

Auch bei der Regierungskandidatur hat man offenbar wenig Rücksicht auf die Befindlichkeiten der Basta genommen: Die Partei habe schon früh gesagt, keine Kandidatur aufzustellen, erklärt der Co-Präsident der Grünen, Benjamin van Vulpen, und ergänzt: "Sibel Arslan gehört der Basta an."

Sibel Arslan selbst, die als Nationalrätin bei den Grünen politisiert, hätte gerne kandidiert – verzichtet nun aber wegen der Parteileitung. Zu deren Entscheid sagt sie auf Anfrage: "Ich nehme ihn zur Kenntnis."

Mathys: "Offenbar überwiegen die eigenen Interessen."

Bei der SP kommt die Kandidatur der Grünen nicht gut an. "Ich mache sicher keine Luftsprünge und bedaure diesen Alleingang sehr", sagt Parteipräsidentin Lisa Mathys. Sie versteht Thiriets Kandidatur als klaren Angriff auf den SP-Sitz. Eine andere Interpretation gebe es nicht, da ja nur dieser Sitz zur Verfügung stehe.

Mathys hält diesen Schritt für strategisch schlecht. Denn es sollte am 3. März vor allem darum gehen, einen weiteren Ausbau der bürgerlichen Mehrheit in der Regierung zu verhindern. "Aber offenbar überwiegen die eigenen Interessen", betont Mathys.

 

Not amused: Lisa Mathys. © Foto ZVG

 

Die SP-Präsidentin hätte es lieber gesehen, wenn die Grünen erst bei den Gesamt-Erneuerungswahlen angetreten wären. Sie gibt sich dennoch selbstbewusst: "Wir haben mit Mustafa Atici und Edibe Gölgeli zwei hervorragende Kandidaten. Beide haben einen eindrücklichen politischen Erfahrungsrucksack", sagt sie.

Dass das Klima keine Kernkompetenz der zwei sei, empfindet die SP-Chefin nicht als Nachteil. Die SP setze sich an vorderster Front für die Klimaziele ein, in Basel-Stadt gebe es jedoch auch noch andere Herausforderungen, die man anpacken müsse.

 

Bürgerliche beweisen Geduld

 

Es fragt sich nun, wie die Bürgerlichen auf die neue Ausgangslage reagieren. Im Moment deutet vieles darauf hin, dass die FDP mit dem früheren Parteipräsidenten und Grossrat Luca Urgese zur Wahl antritt. Die Freisinnigen werden voraussichtlich am Freitag kommunizieren.

 

Und was macht die SVP? Unterstützt sie die freisinnige Kandidatur oder bringt sie sich gar selbst ins Spiel, ganz nach dem Motto: Möge der Bessere gewinnen? Jedenfalls scheint sich die Partei noch nicht endgültig entschieden zu haben. SVP-Chef Pascal Messerli sagt: "Sobald unser Entscheid definitiv ist, werden wir das kommunizieren. Mehr kann ich momentan nicht sagen." Das soll noch vor Weihnachten geschehen.

Im politischen Basel stehen weniger besinnliche, sondern vor allem turbulente Tage bevor.

20. Dezember 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein mächtiges Problem"

Wie ich hier vor Kurzem schon auf tragische Weise feststellen musste: Der Begriff "Kommunikation" scheint bei den Basler sogenannten Elite-Politikern ein mächtiges Problem zu haben. Das zeigt wieder mal dieses Vorpreschen. Das geht so lange gut, bis der Bürger einfach mal den Hals voll hat.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Was machen ausser lachen?"

Wahlen im Machtschach-Kampfmodus à gogo: für einen Teil der Medien und der Bevölkerung ebenso mega-giga-geil und spannend wie sachpolitisch ein Nonsens. Was soll ich da noch machen ausser lachen?


Ueli Keller, Allschwil



Was Sie auch noch interessieren könnte

Rätselraten um 
neuen Ebenrain-Chef

27. Februar 2024

Der Posten ist seit dem 1. Januar verwaist.
Der Kanton mauert.


Cramer als Regierungspräsident, Atici als Bildungsdirektor

23. Februar 2024

Roland Stark und Co. wollen Lehrkräfte
von ihrem aktuellen Chef befreien.


Reaktionen

Schwächelnde Demokratie
und Fauxpas in Liestal

23. Februar 2024

Der Kommentar zum Wahlkampf
im Baselbieter Kantonshauptort.


Reaktionen

Kalkül dominiert den Basler Regierungs-Wahlkampf

14. Februar 2024

Warum die SP keine gute Falle macht – und
drei weitere Erkenntnisse.


Reaktionen

Kanton soll Gemeinden bei Fusionen unterstützen

8. Februar 2024

Dario Rigos Forderung erfährt im Baselbieter Landrat breite Unterstützung.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).