Werbung

© Fotos by pkn./jam., OnlineReports.ch
Edibe Gölgeli oder Mustafa Atici: Für wen entscheidet sich die SP?

Ersatz für Beat Jans: Mustafa Atici und Edibe Gölgeli wollen in die Regierung

Die Basler SP setzt auf Politiker mit Migrationshintergrund. Am Mittwoch entscheiden die Delegierten, mit welcher Kandidatur sie den Sitz verteidigen wollen.


Von Alessandra Paone und Jan Amsler


Mustafa Atici und Edibe Gölgeli. Die Basler SP will mit einer dieser Personen den Sitz in der Basler Kantonsregierung verteidigen. Dies teilt die Partei am 18. Dezember mit, am internationalen Tag der Migrantinnen und Migranten. Sowohl Atici als auch Gölgeli sind kurdischer Herkunft. In Basel-Stadt gab es noch nie ein Regierungsmitglied mit direktem Migrationshintergrund.

Weil Beat Jans in den Bundesrat gewählt wurde, findet am 3. März eine Ersatzwahl statt. Der Regierungsrat wird komplettiert, gleichzeitig muss das Regierungspräsidium neu besetzt werden. Die SP-Delegierten entscheiden am Mittwoch. Mit Gölgeli und Atici bekommen sie eine Frau und einen Mann zur Auswahl gestellt.

OnlineReports hatte Atici schon sehr früh als möglichen Nachfolger von Beat Jans in der Regierung genannt. Nach seiner überraschenden Abwahl als Nationalrat im Herbst sagte der 54-Jährige zwar, es sei nicht die Zeit, über eine Kandidatur zu sprechen. Er mochte sie aber auch nicht ausschliessen. "Das wäre verantwortungslos", sagte er damals. 

 

Familie war entscheidend

 

In der Zwischenzeit und vor allem nach Jans' Wahl hat Atici viele Gespräche geführt und ist zum Schluss gekommen, dass es der richtige Zeitpunkt sei. "Meine Familie war entscheidend", sagt er am Telefon. Für ihn sei es wichtig gewesen, von seiner Frau und seinen Kindern zu hören: "Mustafa, Papa, mach das!" Denn es stehe ein strenges Jahr bevor – mit möglicherweise zwei Wahlkämpfen.

Ob ihn der neu gewählte Bundesrat Jans, ein Freund und Wegbegleiter, zu einer Regierungskandidatur ermuntert habe, möchte Atici nicht sagen. Bevor er am Dienstag den Medien im Detail Auskunft gibt, will er sich zuerst noch mit dem Parteivorstand austauschen. 

Zur Kandidatur Edibe Gölgeli sagt Atici: "Es ist toll, dass unsere Partei mehrere Personen ausländischer Herkunft vorschlagen kann." Gölgelis Eltern sind wie Atici Kurden aus der Türkei.

 

"Dynamisch mit Führungserfahrung"

 

Die 45-Jährige politisiert seit 2015 im Grossen Rat. Ihr grösster Erfolg ist das kantonale Stimm- und Wahlrecht für Ausländer, die länger als fünf Jahre im Kanton wohnen und eine Niederlassungsbewilligung haben. Als Nächstes muss das Parlament dem Ratschlag zustimmen. 2022 kandidierte Gölgeli für den Gemeinderat Riehen, scheiterte jedoch.

Wie Atici wollte auch Gölgeli vor dem definitiven Entscheid zuerst den Segen der Familie abholen. Diese stehe zu 100 Prozent hinter ihrer Kandidatur. Die Betriebsökonomin beschreibt sich selbst als Visionärin. Sie sei eine dynamische Frau mit Führungserfahrung, deren politischer Schwerpunkt bei der Gleichstellung liege. Als Mutter und Berufsfrau lebe sie zudem die Vereinbarkeit vor. Deshalb passe sie sehr gut ins Präsidialdepartement. Sie könne sich aber auch gut ein anderes Departement vorstellen, sagt Gölgeli.

 

Bürgerliche halten sich bedeckt

 

Atici steigt mit einem Vorteil ins Rennen. Er gehörte während vier Jahren dem Nationalrat an, ist über die Partei- und Kantonsgrenzen hinaus bekannt und vernetzt. Der frühere Basler SP-Präsident und Grossrat Pascal Pfister hat ihm auf X bereits seine Unterstütung zugesichert. "Ich freue mich sehr, dass Mustafa Atici für das Regierungspräsidium kandidieren möchte", schreibt Pfister. Er sei aus Überzeugung Basler, tief verwurzelt in den klassischen sozialdemokratischen Werten und dennoch als Gewerbler ein kompetenter Brückenbauer.

Bei der SP waren auch die frühere Grossratspräsidentin Salome Hofer, Nationalrätin Sarah Wyss und Fraktionschefin Michela Seggiani im Gespräch. Alle drei haben abgesagt. 

Die Bürgerlichen dürften den Sitz angreifen wollen, im Fokus stehen dabei FDP und SVP. Denkbar ist auch, dass ein aktuelles Regierungsmitglied ins Präsidium wechseln will. Esther Keller hat jedoch bereits mitgeteilt, darauf zu verzichten.

Bei den Freisinnigen wird der frühere Parteipräsident Luca Urgese am häufigsten genannt. Dieser möchte sich aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zum Thema äussern.

18. Dezember 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Rätselraten um 
neuen Ebenrain-Chef

27. Februar 2024

Der Posten ist seit dem 1. Januar verwaist.
Der Kanton mauert.


Cramer als Regierungspräsident, Atici als Bildungsdirektor

23. Februar 2024

Roland Stark und Co. wollen Lehrkräfte
von ihrem aktuellen Chef befreien.


Reaktionen

Schwächelnde Demokratie
und Fauxpas in Liestal

23. Februar 2024

Der Kommentar zum Wahlkampf
im Baselbieter Kantonshauptort.


Reaktionen

Kalkül dominiert den Basler Regierungs-Wahlkampf

14. Februar 2024

Warum die SP keine gute Falle macht – und
drei weitere Erkenntnisse.


Reaktionen

Kanton soll Gemeinden bei Fusionen unterstützen

8. Februar 2024

Dario Rigos Forderung erfährt im Baselbieter Landrat breite Unterstützung.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).