Werbung

News


Belo Monte-Damm: Verzweifelte Indios kidnappen Ingenieure

Die Lage um den Bau des gigantischen Wasserkraftwerkes Belo Monte im brasilianischen Amazonas spitzt sich zu. Einmal mehr scheint den Ureinwohnern keine Rechte eingeräumt zu werden.
Göttingen, 26. Juli 2012

Sie sind entschlossen und wollen nicht, dass ihre Heimat im brasilianischen Urwald unter Wasser gesetzt wird: Jetzt haben Indianer zweier bedrohter Völker – es handelt sich um die Juruna und die Arara – nach jahrelangem vergeblichen Kampf gegen die Pläne von Regierung und dem Firmenkonsortiums Norte Energia S.A. (Nesa) in der Siedlung Muratu im Bundesstaat Pará drei Nesa-Ingenieure gekidnappt. Dies meldet heute die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). Sie warnt gleichzeitig "vor einer Zuspitzung der Situation" im brasilianischen Amazonasgebiet.

"Die Indianer leiden schon jetzt unter den Folgen der ersten Bauarbeiten zur Errichtung des umstrittenen Belo Monte-Staudamms am Xingu-Fluss, obwohl damit eigentlich noch gar nicht begonnen werden durfte", erklärt Yvonne Bangert, die GfbV-Verantwortliche für indigene Völker. So genannte Kofferdämme blockierten bereits jetzt die Wasserwege, auf denen die Ureinwohner nach Altamira gelangen, dem örtlichen Zentrum für Handel, Bildung und Gesundheitsversorgung. Auch seien die Wasserqualität schon schlechter und die Fänge der Flussfischerei kleiner geworden. "Wenn die Baufirmen und Behörden die Bedenken der Indianer nicht endlich ernst nehmen, wird es immer mehr Protestaktionen geben", befürchtet Bangert. Erst im Juni 2012 hielten 300 Indianer von neun verschiedenen Gemeinschaften den Bauplatz drei Wochen lang besetzt.

Wachsende Empörung über Neokolonialismus

Die drei Ingenenieure wurden bereits am Dienstag festgesetzt. Sie waren nach Muratu gekommen, um über neue Wasserrouten nach Altamira zu verhandeln. Dass den ansässigen Indio-Völkern das Wasser buchstäblich schon am Hals steht, beschreibt Bangert so: "Obwohl mehrere Einspruchsverfahren von Projektgegnern nicht entschieden und 40 Vorbedingungen nicht erfüllt sind, wurde im März 2011 mit den Bauarbeiten begonnen."

Über die – auch anderswo immer wieder praktizierte – Ignorierung ihrer lebenswichtigen Einwände durch Staat und Konzerne sind die indianischen und nicht-indianischen Flussanwohner so empört wie auch wütend und erbittert, beobachten verschiedene Menschenrechtsorganisationen schon seit geraumer Zeit. Die Ureinwohner wollen nicht weichen und fordern die Einhaltung sämtlicher Auflagen, die sich beispielsweise auch auf die Wasserqualität, die sanitären Bedingungen und den Schutz der indianischen Territorien und Naturreichtümer beziehen.

20'000 Menschen droht "Umsiedlung"

In der Vergangenheit hatten auch die Internationale Arbeitsorganisation ILO, deren Konvention 169 zum Schutz indigener Gemeinschaften von Brasilien ratifiziert wurde, und die Menschenrechtskommission der Organisation Amerikanischer Staaten die brasilianische Regierung wegen dieser Versäumnisse kritisiert und ermahnt. Einen Tag bevor die Ingenieure "festgenommen" wurden, hatte die zuständige Staatsanwaltschaft in Pará erneut einen Baustopp beantragt. Offensichtlich noch ohne Wirkung.

Mit einer Spitzenleistung von 11'000 MW (Jahresdurchschnitt 4.428 MW) soll Belo Monte das weltweit drittgrösste Wasserkraftwerk werden. Zirka 14'000 Angehörige mehrerer indigener Gemeinschaften sind betroffen. Mindestens 20'000 Menschen droht eine Umsiedlung, die von den indigenen Völkern als Deportation aus ihren teils heiligen Gebieten empfunden würde.




Weiterführende Links:
- "Eine Attacke auf das Herz Amazoniens"
- Wenig Hoffnung für das Stehenlassen der Indianerwälder
- Alternativer Nobelpreis für "Indianerbischof" Kräutler
- Riesenstaudamm Belo Monte bedroht 20'000 Indianer
- Schweizer Rückzug vom Ilisu-Dammprojekt unumgänglich
- Mit Hilfe Chinas geht Burmas Leiden unvermindert weiter
- Ilisu Staudamm: Schweiz droht der Türkei mit Ausstieg
- "Staudämme sind das Ende unserer Lepcha-Kultur"
- Jetzt vertreiben auch Staudämme Urvölker im Regenwald


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.