Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 161 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Uraufführung/Auftragswerk
 
"Wiederauferstehung der Vögel"

Schauspiel von Thiemo Strutzenberger, basierend auf "Tropenliebe" von Bernhard C. Schär
 
Inszenierung: Katrin Hammerl
Bühne und Kostüme: Lisa Dässler
Musik: «Club Für Melodien» (Fabian Chiquet, Joël Fonsegrive, Victor Moser)
Choreographie: Gina Gurtner
Licht: Roland Heid
Dramaturgie: Michael Billenkamp
 
Mit Andrea Bettini, Jonas Götzinger, Urs Peter Halter, Simon Kirsch, Maximilian Kraus, Isabelle Menke, Wanda Winzenried



Eine Containerladung Text

Es wäre lohnend, wenn die Basler Schulkinder Bernhard C. Schärs Studie "Tropenliebe" von 2015 durchackerten. Sie erführen, wie der Basler "Daig" (die Oberschicht) mit Hilfe des europäischen Kolonialismus zu unvorstellbarem Reichtum gelangte, obwohl die Schweiz keine Kolonien hatte. Und dass der kolonialistische Rassismus auch die wissenschaftlichen Bemühungen der Vettern Fritz und Paul Sarasin grundierte, den Gründern des Basler "Völkerkundemuseums" (heute: "Museum der Kulturen").
 
So bestückten sie ihr Museum und das naturhistorische auch mit Menschenschädeln aus Asien, die sie sich auf unwissenschaftliche und nach heutigen Massstäben unethische Weise beschafften. Auf ihren Expeditionen nach Sri Lanka und Indonesien fotografierten und vermassen sie (mutmasslich ohne deren Einwilligung) die "Urvölker", und belieferten so ohne Absicht nationalsozialistische Rassentheoretiker mit Material (Fritz Sarasin publizierte dagegen in einer einschlägigen Zeitschrift).
 
Ihre Expeditionspfade durch die Wälder nutzten die niederländischen Kolonialherren für Kriegszüge und Massaker an den Einwohnern. Dafür können die Sarasins nichts. Aber sie nutzten die militärische Macht der Kolonialherren, um ihre Expeditionen durchzusetzen, wenn sich die Bevölkerung dagegen sperrte.
 
Der Historiker Schär nennt die beiden Sarasins "konservative Naturpriester". Ihre Forschungsgegenstände hätten sie im Zuge von Darwins frisch publizierter Evolutionstheorie nicht wissenschaftlich durchdrungen, sondern als Christen die göttliche Schöpfung vermessend abgefeiert. Ein weiteres Element ist ihre homosexuelle Liebe. Schär macht spürbar, auf welche Ablehnung Fritz und Paul in den "Daig" stiessen, und dass die Asienreisen eine Befreiung darstellen mussten.
 
Die Geschichte ist also hochbrisant – um so verdienstvoller, wenn das Theater Basel nun mit Podiumsdiskussionen, einer Ausstellung und auch mit einem Theaterstück darauf eingeht. Aber Autor Thiemo Strutzenberger, der sich dem Basler Publikum als Bühnendarsteller von finsteren und schwierigen Männercharakteren einprägte, wirft eine ungeheure Menge sperrigen, manierierten Textes ins Auditorium.
 
Kahl und grau die Bühne: Sie sieht mit Tisch und Stühlen aus wie das Sitzungszimmer einer IT-Firma in einem Industriebau. Erzählt wird keine Geschichte, Strutzenberger reiht Dialoge aneinander. Darin wird diskutiert: in einer langen Tropennacht, wie sich die christliche Wissenschaft zur britischen Schule um Darwin abgrenzt. Oder (auch in den Tropen) der Missionar Adriani wirft Fritz vor, Sprache und Religion der Toalas mit falschen Methoden zu erforschen. In der Tischrunde der Sarasins (anno 1877): Die These, ob die menschliche Entwicklung vorhersehbar sei. Die 105 Minuten verstreichen zäh.
 
Finger hoch, wer die Theorien eines gewissen Wallace kennt! Gelegentlich wähnt man sich in einer Schulfunk-Sendung, in der historische Szenen nachgespielt werden. Hier fehlt die Off-Stimme davor und danach, die den historischen Zusammenhang erklärt. Natürlich, die angetippten Inhalte dienen hier meist als Ankicker für Emotionen: Die Verlorenheit von Paul und Fritz in den Tropen, deren Angst vor dem Urteil der Nachwelt oder auch dem Jenseits, die steife Kälte in Pauls Elternhaus, die kolonialistische Herablassung gegenüber dem "nur halben" Niederländer, dem Übersetzer Brugmann, dem sich Paul erotisch annähern will.
 
Gewisse Regungen sind derart subtil verfasst, dass ein Filmregisseur auf die Nahaufnahme schneiden würde. Dem Ensemble fehlt die Plastizität, um sie über die Bühne hinaus wirken zu lassen (Ausnahme: Andrea Bettini). Es setzt oft Emotionen drauf. Die Textgestaltung, die hier hätte Kontur schaffen müssen, wurde vernachlässigt.
 
Dazwischen tauchen Vogelfiguren auf, die die wissenschaftliche Invasion der Europäer aus der Vogelschau der Ethik heiter-sarkastisch kommentieren. Aber deren letzte Szene haben Dramaturg Michael Billenkamp oder Regisseurin Katrin Hammerl gestrichen (womit auch deren "Wiederauferstehung" gekippt wurde) – weil es wohl einfach zu viel war: zu viel nochmals neu gewendete Betrachtung.
 
Über den Figuren hängt ein gewaltiges, weisses Container-Gebilde, das sehr viel bedeuten kann: Gott, die Wissensansammlung der Menschheit, die europäische Tendenz, alles, was da lebt und nicht lebt, in eine Form fassen, die Last des Geltungsbedürfnisses, etwas hinterlassen zu müssen. Hier wird es auch zum Sinnbild für das Stück: Man hat zu viel wollen.

25. Januar 2020
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wir sind alle enger zusammengerückt"

Coop-Zeitung
Interview-Titel
vom 28. Dezember 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und das in Corona-Zeiten?

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).

Für die zurückgetretenen Ralph Lewin und Andreas Sturm wurden neu Kristyna Ters und Mathis Büttiker in den BKB-Bankrat gewählt, während das Präsidium und die bisherigen Mitglieder durch die Regierung bestätigt wurden.

Die Basler Regierung beschloss zur Unterstützung von Unternehmen in der zweiten Corona-Welle, das Kreditbürgschafts-Programm wiederaufzunehmen.

Urs Bühler wird per 1. März 2021 neuer Leiter der "Zentralen Informatik" des Kantons Baselland.

Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.