© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Ohne Information keine Willensbildung": OnlineReports-Jahresend-Essen

Wie finanziert sich eigentlich OnlineReports?

Auch durch Leserinnen und Lesern, die unser News-Angebot über den Recherchierfonds fördern


Von Peter Knechtli


Unsere Redaktion wird immer wieder gefragt, wie es OnlineReports seit über 14 Jahren schafft, sich trotz der Medien-Krise über Wasser zu halten. Wir wollen hier – in eigener Sache – darüber informieren und auch jenen Leserinnen und Lesern danken, die in wachsender Zahl unseren Recherchierfonds zugunsten Freier Mitarbeitender unterstützen.


1. Die Medien-Krise

Unter anderem durch das Aufkommen des Internets und der Gratiszeitungen, die insbesondere vom jungen Publikum häufig genutzt werden, sind insbesondere die Printmedien – Zeitungen und Zeitschriften – in eine Krise geraten. Die News-Produzenten boten ihre Online-Nachrichten kostenlos an. Sie gewöhnten ihr Publikum auf diese Weise daran, dass für journalistische Arbeit – auch professionelle – nichts mehr bezahlt wird.

Doch nicht nur die Printmedien bekamen ein Problem, auch die Online-Anbieter stellten plötzlich fest, dass es mit dem Gratis-Modell kaum möglich ist, eine Online-Plattform kostendeckend und schon gar nicht profitabel zu betreiben. Mit Werbung allein können die Kosten einer Redaktions-Crew und – nicht zu unterschätzen – der immer komplexeren hinterlegten Informatik nicht bezahlt werden. Denn journalistische Qualitäts-Arbeit ist nie Massenware, sondern immer individuell und zeitaufwändig erarbeitet. Glaubwürdige Information sollte ihren Preis haben.

2. Rezept Bezahlschranke ("Paywall")

Was nun? Die Zeitungsverlage sehen kaum einen andern Weg als jene der mühsamen Umerziehungsstrategie: Die Leserinnen und Leser sollen sich mit dem Gedanken vertraut machen müssen, dass Online-News-Angebote künftig kostenpflichtig werden. Auch Schweizer Verlagshäuser sind dabei, auf ihren Online-Plattformen eine sogenannte Bezahlschranke oder Paywall einzurichten. Denkbar sind verschiedene Bezahl-Möglichkeiten, unter anderem:

• Die Leserinnen und Leser können eine bestimmte Anzahl News pro Monate kostenlos abrufen – danach wird der Download kostenpflichtig.

• Die Leserinnen und Leser lösen, wie bei der Zeitung, ein Jahresabonnement und können für diesen Preis eine unbeschränkte Anzahl Artikel, Audios oder Videos abrufen.

• Jeder abgerufene Artikel (oder jedes Video) kostet einen sehr geringen Betrag von einigen Rappen.

Die Verlage sind aber zurückhaltend – vor allem aus einem Grund: Werden die Angebote kostenpflichtig, so ihre Befürchtung, sinkt die Zahl der Zugriffe – zumindest vorübergehend. Laut neusten Analysen werden die Umsätze mit bezahlten Inhalten ("paid content") zwar deutlich wachsen, doch wird das Wachstum bei Weitem nicht ausreichen, um die künftigen Rückgänge im Werbemarkt auszugleichen.

3. OnlineReports unter starkem Konkurrenzdruck

OnlineReports gilt als Pionier-Medium. Das News-Portal der Region Basel ist schweizweit die erste verlagsunabhängige, journalistisch inspirierte, täglich mehrfach aktualisierte Nachrichten-Plattform im Internet. In der zweiten Hälfte der neunziger Jahren waren wir lange Zeit allein auf weiter Flur.

Doch dann begannen die Zeitungen ihre Online-Auftritte auszubauen. Vergangenes Jahr kam die von einer Mäzenin finanzierte "TagesWoche" mit vergleichsweise immensen Personal-, Produktions- und Werbemitteln auf den Markt. Und neuerdings bauen auch das gebührenfinanzierte SRG-"Regionaljournal" sowie das massgeblich gebührenfinanzierte TeleBasel ihre Online-Angebote aus. Für OnlineReports – rein marktwirtschaftlich finanziert – entstand eine beträchtliche Konkurrenz.

4. Warum hat OnlineReports überlebt?

Dennoch kann das unabhängige News-Portal überleben. Warum? Viele Leserinnen und Leser glauben, bei OnlineReports handle es sich um eine mindestens zehnköpfige Redaktion. Irrtum! Die OnlineReports GmbH beschäftigt einen einzigen Festangestellten. Er wird über Werbeeinnahmen finanziert, die zusätzlich auch den gesamt Betrieb finanzieren. Daneben tragen aber rund ein Dutzend Freie Medienschaffende mit Recherchen, Reportagen, Nachrichten und Interviews zur Vielfalt von OnlineReports bei. Sie werden ausschliesslich über den vor einigen Jahren gegründeten OnlineReports-Recherchierfonds bezahlt. Die Montags-Kolumnistinnen und -Kolumnisten arbeiten auf freiwilliger Basis.

Damit dieses Modell aber funktioniert, sind harte Arbeit und viel Herzblut nötig: Unsere Konkurrenz hat zwischen 10- und 30-mal mehr Personal. Ausserdem beschäftigt OnlineReports kein Administrations-Personal: Der Chefredaktor ist gleichzeitig auch Geschäftsführer. Dank dieser super-schlanken Organisation konnte sich OnlineReports gegen gebührenfinanzierte oder gesponserte Konkurrenz behaupten. Auch wenn wir, bei allem Bemühen, nicht immer alle wichtigen Themen der Region abdecken können.

5. Leserinnen und Leser fördern den Recherchierfonds

Als OnlineReports den Recherchierfonds gründete, lag die unbeschwerte Hoffnung auf dem Prinzip der Freiwilligkeit: Sind unsere Leserinnen und Leser bereit, einen ihren Möglichkeiten angemessenen Beitrag in den Fonds zu leisten? Anfänglich kamen jährlich einige hundert Franken zusammen. Doch die Zahl der wiederkehrenden Unterstützenden wuchs – zwar nicht sprunghaft, aber kontinuierlich: Immer mehr Leserinnen und Leser dokumentierten mit einem Förderungsbeitrag Mitverantwortung für die Ermöglichung unabhängiger Inhalte. Eine wachsende Zahl von Sympathisanten unterstützt den Recherchierfonds inzwischen mit regelmässigen Förderbeiträgen.

Dadurch wurde es möglich, den Freien Mitarbeitenden Honorare zu zahlen wie sie auch die Konkurrenz am Aeschenplatz bietet (und auch nur annähernd fürstlich sind sie immer noch nicht).

Der Recherchierfonds wird regelmässig von einem unabhängigen Experten kontrolliert: Kaspar Müller, Präsident der "Ethos"-Stiftung.

6. Ein Dank an die OnlineReports-Förderer

Auch wenn wir mit dem Recherchierfonds nicht mit der grossen Kelle anrühren können (was auch nicht beabsichtigt ist), so hat sich diese Einrichtung in den letzten Jahren doch erfolgreich entwickelt und bewährt. Die zunehmende Vielfalt an journalistischen Leistungen, wie sie uns von aussen attestiert wird, ist zum grossen Teil das Verdienst jener Leserinnen und Leser, die auf OnlineReports nicht bloss kostenlos News abholen wollen, sondern freiwillig auch einen Beitrag dafür leisten, dass das unabhängige Nachrichten-Portal in der heutigen Form überleben kann. Ihnen möchten wir dafür ganz besonders danken.

7. Ein Aufruf

Ob die Region Basel auch künftig noch mit journalistischen Qualitätsmedien versorgt werden kann, liegt zu einem grösseren Teil als allgemein angenommen in der Verantwortung der Medienkonsumenten. Wer der Gratis-Strategie mit berechtigter Skepsis begegnet und unabhängige Medien durch einen eigenen Beitrag unterstützt, dokumentiert auch eine erhöhte staatspolitische Verantwortung: Ohne unabhängige Medien kein demokratischer Diskurs – ohne Information keine Willensbildung.

Deshalb: Bitte fördern Sie den OnlineReports-Recherchierfonds durch ein- oder mehrmalige freiwillige Beiträge oder durch ein Legat. Je stärker der Fonds, desto grösser die inhaltliche Vielfalt und desto breiter die thematische Abdeckung durch OnlineReports.

• Bitte senden Sie mir einen oder mehrere Einzahlungsscheine.

• Für Online-Unterstützung:
Basellandschaftliche Kantonalbank, Liestal
Postckeckkonto 40-44-0
IBAN CH84 0076 9055 8466 8200 1
OnlineReports Recherchierfonds, 4001 Basel

10. Dezember 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sprengstoffspürhunge im Einsatz"

Basler Zeitung
vom 27. März 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sprengstoff verursacht Spürhunden eben Hunger.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.