© Screenshot by OnlineReports.ch
"Scham der entlarvten Gier": Partner "Berest und ASE in Werbe-Flyer

Basler Gastro-Konzern war Partner von betrugsverdächtiger ASE

"ASE Investment"-Präsident sass im Berest-Verwaltungsrat / Flossen Gelder ahnungsloser Anleger?


Von Peter Knechtli


Das von der Finanzmarkt-Behörde kaltgestellte Fricker Anlageunternehmen "ASE Investment" pflegte fragwürdige personelle Verflechtungen – unter anderen in die Basler Firma Berest AG, die zahlreiche Restaurants und Hotels der gehobenen Klasse führt.


Noch herrscht dichter Nebel in der Affäre um die Anlagefirma "ASE Investment AG", deren Präsident Simon Müller und Geschäftsleiter Martin Schlegel durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) im April die Zeichnungsberechtigung entzogen wurde.

Geschäftsführer bleibt in U-Haft

"Mit Hochdruck", so Finma-Sprecher Tobias Lux zu OnlineReports, arbeite die mit der Untersuchung beauftragte Firma Transliq daran, sich einen Überblick zu verschaffen. Zum aktuellen Stand wollte sich Lux nicht konkret äussern: "Wie schnell wir vorankommen, hängt immer auch von der Qualität der Buchhaltung ab, die wir vorfinden." Daraus kann zumindest ein Zweifel an der Transparenz der ASE-Rechnungslegung interpretiert werden.

Martin Schlegel ist in Untersuchungshaft, Simon Müller auf freiem Fuss. Der Aargauer Oberstaatsanwalt Daniel von Däniken präzisierte gegenüber OnlineReports, dass gegen die Verantwortlichen wegen Verdachts auf Urkundenfälschung, ungetreue Geschäftsbesorgung und Betrug ermittelt wird. Geschäftsführer Schlegel werde, so von Däniken, "noch mehrere Wochen" in Untersuchungshaft bleiben.

Bankenkreise sprechen von 350 Millionen Franken

Unklar bleibt weiterhin das Anlage-Volumen der ASE Investment. War anfänglich von einem Betrag von 100 bis 200 Millionen Franken die Rede, ist heute aus dem Bankenumfeld von einer Summe bis 350 Millionen zu hören. Treuhandkreise gehen davon aus, dass die Zahl potenziell Geschädigter eher höher liegt als die 500 von der Finma vermuteten.

Zahlreiche Anleger aus der Nordwestschweiz mit Schwergewicht Fricktal, auch aus Hellikon, dem Wohnort des ehemaligen Präsidenten, bangen um ihr Erspartes. Unter den Anlegern sind laut einem Fricktaler Insider, "viele ältere Leute", die nebst dem Schock über den möglichen Verlust ihres Vermögens noch die Scham der entlarvten Gier empfinden.

Wie seriös die "ASE Investment" gewirtschaftet hat und wie vollständig sie ihre Kunden über den wahren Stand ihrer Vermögen ins Bild gesetzt hatte, bleibt derzeit noch Spekulation. Auffällig ist die physische Nähe der ASE-Filiale am Widenplatz 12 in Frick: Sie war im Gebäude der Aargauischen Kantonalbank eingemietet. Doch Kunden der Aargauer Staatsbank sind nicht zu Schaden gekommen. Nach Informationen von OnlineReports unterhielt die ASE zumindest in den letzten Jahren keine Kundenbeziehung zur Aargauischen Kantonalbank.

Fragwürdige Referenz für die Berest-Gruppe

Sicher ist aber auch, dass ein Teil der Basler Gastro-Szene von der Anleger-Affäre tangiert ist: Die "ASE Investment AG" war mit der Basler Restaurant-Gruppe "Berest AG" eng verflochten. Im Oktober 2010 warben Berest"-Präsident Johann Rudolf Meier und seine Frau Latifa in einer Publikation für zahlreiche wohlbekannte Restaurants in der Region Basel – vom "Löwenzorn" über den "Goldenen Sternen" bis zum Hotel Merian, vom Kloster Dornach über das "Rössli" in Oberwil und dem "Schloss Bottmingen" bis zum "Da Roberto".

Am Broschüren-Schluss figurierten als "Lieferanten/Partner" die Berest-Gruppe sowie die "ASE Investment AG" mit ihren Logos (Bild oben) – aus heutiger Sicht eine zweifelhafte Referenz.

Mehr noch: ASE-Präsident Müller gehörte dem Verwaltungsrat der Berest AG an. Im "Porträt der Schweizer Hotellerie- und Gastronomie-Gruppen" für das Jahr 2012 figuriert der offensichtlich vielbeschäftigte Simon Müller als Chef Treuhand und Finanzen in der Berest-Geschäftsleitung.

Müller aus Verwaltungsräten ausgeschieden

In der "Gesellschaft für Treuhandkompetenz" (GTK), die personell mit der Berest-Belegschaft  fast übereinstimmt, amtierte Müller als Verwaltungsratspräsident. Ende April, wenige Tage nach Bekanntwerden der ASE-Strafverfahren, schied Müller aus beiden Verwaltungsräten aus. Neu wird die GTK von Johann Rudolf Meier präsidiert. GTK-Revisionsstelle ist die Hergiswiler "Gesellschaft für Abschlussrevisionen AG (GFA), die auch die "ASE Investment" revidierte.

Meier gilt in der Branche als anerkannter Hotel- und Gastrofachmann. Die Berest-Gruppe erzielte letztes Jahr, so die Voraussagen inklusive Partnerbetriebe, 75 Millionen Franken Umsatz. Ihr Betätigungsfeld umfasst rund 40 Betriebe in der ganzen Deutschschweiz, die sie entweder in Eigenregie führt oder professionell berät bis hin zu Einkaufsgemeinschaften, die günstige Konditionen bieten. "Das ist ein Modell, das zu funktionieren scheint", sagte ein Gastro-Kenner zu OnlineReports. Die Firma sei bisher "nie in irgendeiner Weise negativ aufgefallen".

ASE-Geld in der Berest-Gruppe?

Doch die personelle Verbindung zwischen ASE und der Berest AG wirft die Frage auf, ob zwischen den beiden Firmen auch eine finanzielle Beziehung bestand – und ob beispielsweise die ASE Investoren-Gelder in Form von Darlehen oder Aktienkapital in die Berest investiert hatte. OnlineReports stellte an Chef Meier Fragen, worin die Partnerschaft zwischen der ASE und der Berest AG bestanden habe. Die Anfrage blieb bisher unbeantwortet.

Somit bleibt vorläufig ungeklärt, ob die Berest bei der ASE risikoreich investiert hat oder ob die ASE Geld in die Berest AG gesteckt hat. Fragen, an deren Beantwortung vermutlich auch die prominenten in der Berest zusammengeschlossenen Restaurants und Bars interessiert sein dürften. Offensichtlich nahm die Berest ihr Portfolio mit klingenden Betrieben aus dem Licht der Öffentlichkeit. So wurde die Berest-Website nach der ersten Veröffentlichung durch OnlineReports massiv abgeändert: Der prominente Link zur verschwisterten GTK verschwand ebenso wie die fotografische Laufband-Präsentation der Berest-Betriebe.

Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

5. Mai 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".