© Fotos by DRG OnlineReports
"Einnahmen sind rückläufig": Kinderheim-Supporterin Matter, "Refugio"-Kinder

Regula Matter: Ein halbes Lebenswerk für Strassenkinder in Honduras

Die Sissacherin ermöglicht seit über 20 Jahren die Finanzierung des Kinderheims "El Refugio"


Von Peter Knechtli


Dank des hartnäckigen Engagements der Sissacherin Regula Matter entstand im Armen-Staat Honduras das Kinderheim "El Refugio", das bis 80 Strassenkindern ein Obdach, Bildung und eine berufliche Zukunft ermöglicht. Die Spuren des bemerkenswerten Projekts wiederum führen ins Baselbiet. Doch nun gehen die Spenden zurück.


Es war der Bubendörfer Christof Wittwer, der Anfang der neunziger Jahre auf einer Weltreise in Honduras hängen geblieben war. Betroffen über das schreiende Elend im zentralamerikanischen Staat, in dem zwei Drittel der Bevölkerung in Armut leben, begann er in der Wirtschafts-Metropole San Pedro Sula zusammen mit Einheimischen und minimalsten Mitteln, Strassenkinder zu betreuen.

Um sie kümmerte sich keine staatliche Stelle, keine Sozialhilfe, keine Kirche – Pech gehabt in einem Land, das zu den kriminellsten der Welt gehört, korrupt ist, und in dem sich die Reichen weigern, Armen mit Geld beizustehen.

Aufs Schlimmste missbraucht

In der Zeitschrift "Baselbiet aktuell" berichteten Familienangehörige und Freunde über das Projekt. Der Artikel, der auch auf die Geldknappheit des Projekts hinwies, liess der ehemaligen BZ-Redaktorin Regula Matter (72) keine Ruhe: Sie nahm – entschlossen, den Helfern zu helfen – Kontakt mit Wittwer auf und reiste kurzerhand zu einem Augenschein ins lateinamerikanische Armenhaus.

Dort begegnete sie dem Helfer und seinen Schützlingen in den Slums, im Hinterhof eines mit einer Mauer abgetrennten Hauses. "Viele der Strassenkinder waren sexuell missbraucht worden und hatten furchtbare Gewalt erlebt", erzählt Regula Matter aus dem Leben der verwahrlosten jungen Menschen. Was sie dort vorfand, führte sie sofort zum Entscheid: "Ich gehe heim und sammle Geld." Allerdings musste ihr Christof Wittwer das Versprechen abgeben, zu bleiben und am nachhaltigen Aufbau eines Horts mitzuwirken.

Ein Refugium für 80 Kinder

Zurück in der Schweiz hatte Regula Matter in nur gerade drei Wochen 200'000 Franken bei Freunden akquiriert. Mit diesem Budget in der Tasche reiste sie erneut über den Atlantik mit dem Auftrag an Christof Wittmer, ausserhalb der Stadt ein geeignetes Stück Land zu suchen. Auf einem Flecken eine Viertelstunde Autofahrt von der Stadt entfernt, im Dorf Ticamaya, wurde er fündig. Darauf entstanden zwei Kinderhäuser mit je 20 Betten, Bad, Küche einem Aufenthaltsraum.

Später kamen nochmals zwei Häuser und eine Primarschule, eine Werkstatt, eine Bäckerei und eine Bibliothek hinzu. Auf dem 14'000 Quadratmeter grossen Areal führen heute 17 Angestellte – ausser Wittmer, inzwischen mit einer Honduranerin verheiratet, alles Einheimische – das Zepter. Unter ihnen Pädagogen, Köchinnen, Computer-, und Primar- und Englischlehrer.

Damit ist im "Refugio" auch Bildung gewährleistet in einem Land, in dem die Lehrkräfte immer wieder in den Streik treten. Unterstützung aus der Schweiz bieten immer wieder auch Volontäre, die spanisch reden. Freiwillig tätige Ärzte aus den USA schauen jährlich vorbei, um den Allgemeinzustand der Kinder zu prüfen.

Ein Baby vor der Haustüre

Derzeit leben 69 Kinder – 34 Mädchen und 35 Buben zwischen vier und 20 Jahren – in der Obhut des Heims. Durchs Jahr seien es einige Pensionärinnen und Pensionäre mehr, sagt Regula Matter. Ende Jahr ziehen immer einige von ihnen weg, weil sie die Schule oder Ausbildung abgeschlossen haben, in einen Beruf einsteigen oder sich gar an einer Universität immatrikulieren. Eine 2009 in San Pedro Sula eröffnete Aussenstation für Absolventen höherer Schulen musste zum Bedauern der Heimleitung wieder aufgelöst werden, weil sie von Kriminellen überfallen wurde, die alles mitnahmen, was nicht niet- und nagelfest war.

"Je jünger die Kinder zu uns kommen, desto grösser sind die Chancen, dass sie sich gut entwickeln", sagt Regula Matter. Doch nicht immer gelingt eine geregelte Sozialisierung: "Einzelne laufen auch immer wieder mal weg." Zweimal lag sogar – Baby-Klappe auf honduranische Art – ein Neugeborenes vor der Haustüre. Um so grösser ist die Freude, wenn ein "Refugio"-Spross den Sprung an eine Universität schafft und später als Ingenieur oder Lehrer ein ordentliches ziviles Leben führt. Die öffentliche Hand ist es, welche die Kinder in das längst staatlich anerkannte und mehrfach ausgezeichnete Heim einweist.

Kein Rappen für Administration

Getragen wird das "Refugio" – bis dahin als Verein konstituiert – seit 2001 durch eine gleichnamige, in Sissach domizilierte Stiftung, die über ein Anfangskapital von einer Million Franken verfügt. Das jährliche Budget von 200'000 bis 300'000 Franken wird unter anderem durch gegenwärtig 85 Sponsoren aufgebracht, die jährlich mindestens tausend Franken spenden, sowie durch 200 Gönner Patenschaften, die jährliche Beträge zwischen 20 (Gönner) und 240 Franken (Patenschaften) zahlen. "Kein einziger Rappen fliesst davon in die Administration", betont Regula Matter nicht ohne Stolz, "auch jeden Flug haben wir selbst bezahlt".

Doch Zeiten werden härter. "Die Einnahmen sind rückläufig und es wird schwierig, damit die laufenden Ausgaben zu decken", sagte die langjährige Stiftungs-Präsidentin, die an der Jahresversammlung vom kommenden März nach 22 Jahren aus dem Stiftungsrat zurücktreten wird.

Videobotschaft zum Siebzigsten

Neue Präsidentin ist seit drei Jahren Regula Matters Schwiegertochter Marion, die Ehefrau des Zürcher SVP-Nationalrats Thomas Matter. "Aktionen wie 'Jeder Rappen zählt' schaden uns sehr", bedauert die Mittelbeschafferin, die sich nicht zu schade war, auch am Sissacher Weihnachtsmarkt Geld zu sammeln.

Die Kinder im "Refugio" dankten es ihr alle mit einer Videobotschaft zum siebzigsten Geburtstag. Darin kam zum Ausdruck, was sie jeweils auch bei ihren Besuchen im "Refugio" erfuhr: "Alle umarmten mich."


Spenden, Gönner, Patenschaften:
IBAN: CH98 8077 3000 0058 3890 8
PC-Konto: 40-31200-6 Raiffeisenbank Liestal, 4410 Liestal, zugunsten Stiftung El Refugio, Für Kinder in Not, Röthenweg 1, 4450 Sissach
www.refugio.ch

19. Januar 2016


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Helft Herrn Widmer!"

Den Bericht vom "Refugio" in Honduras habe ich mit grossem Interesse gelesen. Herrn Widmer gratuliere ich zu seinem Werk. Sein Engagement ist gross. Die Wirkung seines Werkes ebenfalls. Ich hatte das Glück, ihn vor vielen Jahren kennen zu lernen.

Im Jahre 1999 reiste ich nach Honduras, um Sozialdienst in einem der ärmsten Länder zu leisten. Nach vielen Umwegen und Erfahrungen mit der Bevölkerung gründete ich ein Hilfswerk für talentierte arme Kinder in Honduras. Kinder, die gute Noten nach dem sechsten Schuljahr vorweisen konnten, durften die Sekundarschule besuchen. Die Mehrzahl hat nun Arbeit und hilft der ganzen Sippschaft. Mein Budget war nicht gross aber mit guter Wirkung. Nach zehn Jahren musste ich es leider aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

Ich kann nur bitten: Helft Herrn Widmer, damit sein Werk weiterhin bestehen kann. Die Not in Honduras ist sehr gross.


Isabella Desax, Horgen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.