Werbung

© Fotos by Andrea Mašek
"Wir sind ja nicht zum Vergnügen hier": Sportstudent Serge Stibler spornt die Gruppe an.

Sportverein für Akademiker Basel: Dank Fussball sehr alt werden

Seit 1936 gibt es den SAB. Das älteste Mitglied ist 99 – eine Frau. "Nachwuchs" ist willkommen, muss aber tschutten.


Von Andrea Mašek


Punkt 18 Uhr geht es los in der Turnhalle. Die drei älteren Herren drehen Runde um Runde. Sie gehen und laufen sich warm; mit ihnen Sportstudent Serge Stibler. Er macht alles vor und lobt die Männer.

Während der kurzen Pause nach dem Aufwärmen erzählen sie, dass sie als Chemiker und Mediziner gearbeitet haben. Die Vierte im Bund fehlt, auch eine Chemikerin. Sie ist mit 99 Jahren die Älteste im Sportverein der Akademiker Basel, kurz SAB.

Doris Fattinger ist seit Jahrzehnten dabei. Dass sie die einzige Frau in der Gruppe ist, stört sie nicht. Sie habe sich schon im Studium unter Männern behaupten müssen, erzählt sie bei einem Treffen mit OnlineReports. Etwas ruppig sei die Gruppe schon, vielleicht seien deshalb zwei weitere Interessentinnen nur einmal erschienen. 

 

Eine Frau? Das beschliesst die GV 

 

Fattinger kam über ihren Mann in den SAB, der seinerseits durch einen Kollegen zum Verein fand. Zuerst musste allerdings die Generalversammlung Ja sagen zum Beitritt einer Frau. Fattinger wurde als Ehefrau eines Mitglieds akzeptiert.

Für die Eheleute war das ideal, weil sie zusammen trainieren konnten. Vorher seien sie in (geschlechter-)getrennten Vereinen sportlich aktiv gewesen, an zwei verschiedenen Abenden, was für das Familienleben schwierig gewesen sei, sagt Fattinger.

Bis heute ist ihr Bewegung wichtig. "Ich will meinen Rumpf aufrechterhalten", betont sie. Auch nach dem Tod ihres Mannes machte sie weiter. "Ich bin die Langsamste der Gruppe, und laufe deshalb kleinere Runden", sagt sie mit einem Lachen.

Sie möchte sich die Reaktionsfähigkeiten ebenfalls bewahren. Deshalb schätzt sie das Spielen – auch wenn ihr früher das Unihockey mehr zugesagt hat als heute das Faustball.

Fattinger und ihre Kollegen sind der beste Beweis dafür, wie wertvoll gemeinsamer Sport für die Gesundheit sein kann. Sie sind alle dem Verein beigetreten, um fit zu bleiben. Manche sind schon seit über 50 Jahren dabei. Dank gesundem, aktivem Lebensstil und der sportlichen Betätigung durchs ganze Berufs- und Pensionsleben seien sie heute so fit, attestiert ihnen Trainer Stibler.

Zweimal pro Woche trainieren die Mitglieder. Am Mittwoch sind die Jüngeren dran – sie sind zwischen Mitte 50 und Ende 60. Sie spielen bevorzugt Fussball. Am Freitag stärken die Älteren in erster Linie Rumpf und Beine.

 

Eingespieltes Team

 

Letztere sind mit gewissenhaftem Eifer dabei, und sie sind ein eingespieltes Team. Aber früher seien sie einige mehr gewesen, sagen sie ein wenig traurig. Neue Mitglieder sind willkommen, auch Nichtakademikerinnen und -akademiker. 

Nach Dehnungs- und Lockerungsübungen für Nacken, Rumpf und Arme gehts an die Sprossenwand, später auf die Matten. "Sie mögen ähnliche Abläufe in jedem Training. Vieles ist schon wie ein Ritual", sagt Stibler. Er sorgt dennoch für Abwechslung. Wichtig sei, dass sie tun können, was ihnen Spass macht, und dass jeder mithalten könne.

Stibler sorgt für genug Pausen und fragt immer nach, ob es anstrengend gewesen sei. Nur ungern möchten die Herren die Frage bejahen. Sie sagen: "Wir sind ja nicht zum Vergnügen hier."

Für ihr Alter leisten sie Erstaunliches. Vor allem beim abschliessenden Faustball fallen die Jahre von ihnen ab. Ist es die Freude am Spiel oder der sportliche Ehrgeiz, der sie packt? Sie spurten dem Ball nach wie Junge. Punkt 19.15 Uhr wird das Training beendet und das Material versorgt. Kurzes Händeschütteln und mann geht seiner Wege.

 

Auswärtige Chemiker

 

Bei der jüngeren Gruppe ist nach dem Training nicht Schluss. Im Winter, wenn in der Turnhalle des Wirtschaftsgymnasiums an der St. Jakobs-Strasse 115 trainiert wird, geht es über die Strasse in die Beiz. Und die Mitglieder bestätigen, dass das Soziale auch ein Grund für die langjährige Mitgliedschaft ist. "Wir führen jeweils tolle Gespräche", betont Andreas Cueni, "auf hohem Niveau, es sind eben alles kluge Köpfe dabei."

 

"Tolle Gespräche": Nach dem Turnen gehts in die Beiz.

Oft wird es politisch, unter ihnen sind auch ehemalige Baselbieter Landräte oder Gemeindepräsidenten. Praktisch auch, sagen sie augenzwinkernd, dass sie einen Mannschaftsarzt dabei haben.

Ursprünglich kamen die Mitglieder vor allem aus der Chemie – und von auswärts. Basler waren bereits in Basler Vereinen engagiert, erzählt Präsident Hans Furer. Gegründet wurde der Sportverein 1936. In den 1960er-Jahren belegte er vier bis fünf Felder im St. Jakob. Zu den Aktiven gehörten 60 bis 70 Männer.

 

Plausch am Fussball

 

Heute sind zwischen acht und zehn Personen im Mittwochstraining. Markus Grolimund ist seit 35 Jahren dabei. Er mag Mannschaftssport, schätzt aber auch das gemeinsame Zusammensein nach dem Training. Die Kerngruppe sei zusammen älter geworden, sagt er.

Furer ist ebenfalls seit 1989 dabei – seine damaligen Arbeitskollegen animierten ihn dazu: "Sie sagten, tritt bei und du wirst Präsident." Sie sollten Recht behalten. Er findet es gut und wichtig, dass sie junge Trainerinnen und Trainer haben, Sportstudierende, die auf sie zugeschnittene Trainings machen.

Ihn ärgert aber, dass in Basel-Stadt dem Sport für Erwachsene zu wenig Beachtung und Wertschätzung geschenkt wird. "Es ist doch gesund, Sport zu treiben", sagt er. Dennoch sei es extrem schwierig, Hallen zu finden. Der Schulsport werde klar priorisiert, obschon Berufstätige zeitlich gebundener seien. 

Ein politisches Statement eines Politikers: Furer, mit 69 Jahren im Pensionsalter, aber immer noch als Anwalt und Richter tätig, sass für die Grünliberalen im Baselbieter Landrat und kandidierte für den Ständerat.

Via Furer kam Andreas Cueni zum Verein. Ihm gefällt, dass viel Fussball gespielt wird – aber nur zum Plausch und nicht kompetitiv in einer Liga. "Genau das will ich." Im Sommer tschutten sie im Freien beim Gotthelf-Schulhaus.

Bevor jedoch an diesem Mittwochabend Fussball gespielt wird, laufen die Mitglieder Runden zum Einwärmen, machen Krafttraining und spielen Tennisfussball – durchaus kompetitiv.

24. April 2024



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.