© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Dieser Schritt ist unabdingbar": Stress hinter Medien-Fassaden

Die "Basler Zeitung" führt Kurzarbeit ein – die "BZ" erwägt sie

Höhere Erwartung – geringere Ressourcen: Die Viren-Krise trifft die Print-Informationsmedien ganz besonders brutal


Von Peter Knechtli


Die Corona-Krise greift auch Medienunternehmen an: Die Redaktion der "Basler Zeitung" muss Kurzarbeit einführen, die "BZ" steht möglicherweise vor einem solchen Schritt. Auch Zeitungen werden jetzt in grossem Mass im Home-Office geschrieben.


Bisher war von Solo-Unternehmen und von Klein-KMU die Rede, die durch die Virus-Pandemie schlagartig in ihrer wirtschaftlichen Potenz getroffen wurden und noch werden. Es schien, als wären die Medienunternehmen immun gegen das Unsichtbare, und auf den Informationsfluss könne nach wie vor zuverlässig gezählt werden. Das trifft nicht zu. Corona trifft auch die Medienbetriebe mit aller Härte – insbesondere jene, die Printprodukte herausgeben, sind in verschiedenen physischen Bereichen stark betroffen.

OnlineReports befragte deshalb die Chefredaktoren der "Basler Zeitung" (Marcel Rohr) und der "BZ" (Patrick Marcolli). Während der "BZ"-Chef die Fragen selbst beantwortete, wurden die Fragen an den BaZ-Chef direkt aus der Zürcher Konzernzentrale durch die Tamedia-Kommunikations-Verantwortliche Nicole Bänninger beantwortet.

90 Prozent des Bruttolohns

Wie sie ausführte, seien die ökonomischen Auswirkungen der Corona-Krise "enorm und werden weiter zunehmen". Obwohl grosse Anstrengungen unternommen würden, den Umsatzeinbruch so gut wie möglich einzudämmen, werde dies "nicht reichen, den massiven wirtschaftlichen Schaden abzuwenden". Deshalb habe die Tamedia-Geschäftsführung "entschieden, Kurzarbeit einzuführen".

Dieser Entscheid betrifft nicht nur die "Basler Zeitung", sondern alle Bezahlzeitungen und Zeitschriften des Zürcher Medienhauses. Dieser Schritt sei "unabdingbar, um noch einschneidendere Massnahmen zu verhindern und die Zukunft unserer Medien zu sichern". Um die finanziellen Einbussen bei den Mitarbeitenden aber möglichst tief zu halten, wird das Unternehmen jenen, die in Kurzarbeit sind, "weiterhin mindestens 90 Prozent des Bruttolohnes zahlen".

Anzeigeneinbruch, Kosten herunterfahren

Laut BZ-Steuermann Patrick Marcolli erwäge vermutlich jedes Medienunternehmen mit einem Geschäftskonzept, das zumindest zum Teil von Werbeeinnahmen abhängt, in der momentanen Krise die Option Kurzarbeit: "Wir sind da keine Ausnahme." Ein Gesuch sei allerdings noch nicht gestellt worden.

Die derzeitigen Herausforderungen seien "riesengross" und "breit". "Währenddem uns im Bereich der Distribution für eine nicht gleich getaktete Zustellung teilweise Verständnis entgegen gebracht wird, können wir zum Beispiel dem Anzeigeneinbruch momentan relativ wenig entgegensetzen, ausser die Kosten so gut wie möglich herunterzufahren."

Noch nie so viele Leser erreicht

Nicole Bänninger von Tamedia betont das "enorm grosse" Informationsbedürfnis der Leserinnen und Leser: "Wir haben noch nie auch nur annähernd so viele Leserinnen und Leser erreicht wie im Moment." Von besonderem Interesse: vertiefende Artikel, Daten-Analysen und Service-Artikel. Leider aber brechen gleichzeitig die Werbeeinnahmen weg, während sich bei Ressorts wie dem "Sport" die Nachrichtenlage "schlagartig verändert" habe.

Überlegungen, die Zeitung bei Anhalten der Krise nur noch beispielsweise dreimal wöchentlich erscheinen zu lassen, sind bei Tamedia "kein Thema". Der "BZ"-Schriftleiter äussert sich zu dieser Frage unbestimmt: Die Krisensituation verändere sich laufend und teilweise einschneidend. Marcolli: "Wir müssen für möglichst alle Szenarien bereit sein, auch für eine langanhaltende Krise und weitere Mobilitätseinschränkungen in der Bevölkerung."

Auch Tamedia vom Corona-Virus betroffen

Deutlich seine Antwort auf den Gesundheitszustand seiner Mitarbeitenden: "In der bz-Redaktion gibt es bisher keine Infizierten." Nicole Bänninnger dazu: "Auch Tamedia ist vom Corona-Virus betroffen, zum Schutz der Persönlichkeit unserer Mitarbeitenden kommunizieren wir aber keine weiteren Angaben."

Auch bei der "Basler Zeitung" hat Tamedia bezüglich Sicherheit "verschiedene Massnahmen getroffen" und das Befolgen der Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit angeordnet. Zudem seien "alle Mitarbeitende, die nicht unbedingt am Arbeitsplatz anwesend sein müssen, angehalten, bis auf weiteres von zu Hause aus zu arbeiten."

Auch bei der "BZ" arbeitet "die grosse Mehrheit" der Redaktion im Home Office, so dass "für die wenigen verbleibenden Anwesenden der vorgegebene Sicherheitsabstand jederzeit eingehalten wird", versichert Chef Marcolli.

Mehr über den Autor erfahren

25. März 2020


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Wir wurden auf die
Schlachtbank geführt"

19. Oktober 2021

Wirtschaftskammer vs. "Basler Zeitung"
vor dem Baselbieter Kantonsgericht.


"Meine politischen Ambitionen
sind im Moment weit weg"

10. September 2021

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
im OnlineReports-Interview.


Die Martin Schlegel-Story:
Der exklusive ASE-Report

7. September 2021

Chefredaktor Peter Knechtli über die
zentrale Figur des Anlage-Skandals.


Erst fehlten die Gäste –
jetzt fehlt das Personal

25. August 2021

Wirteverbands-Präsident Maurus Ebneter
redet der Gastro-Branche ins Gewissen.


Reaktionen

Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Nicole Hoffmeister-Kraut
macht in Basel Dampf

23. Juli 2021

Baden-württembergische Ministerin
wirbt für Schweizer Europa-Annäherung.


Reaktionen

"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Bundesgesetz: mit Millionen
gegen die Medienvielfalt

30. Juni 2021

Onlinemedien-Förderung: Peter Knechtli
über Alternativen zur Subvention.


Reaktionen

Wettbewerbs-Kommission
ermittelt gegen Deponie "Höli"

8. Juni 2021

Verdacht des Marktmissbrauchs gegen
Betreiber des Liestaler Lagerplatzes.


Ein System mit
Rundum-Profitgarantie

5. Juni 2021

Peter Knechtli: Der Leitartikel nach dem Gerichtsurteil in der ZAK-Affäre.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da schaue ich lieber zu Hause auf dem Fernseher und werfe meinen Hund durch die Stube, wenn sie nicht gewinnen."

Timm Klose
vereinsloser Fussballer
und FCB-Fan
in der BZ Basel
vom 9. Oktober 2021
über seine Gemütsverfassung,
wenn der FCB verliert
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Fall für den Tierschutz.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.
 

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).