© Montage by OnlineReports.ch
"Trinationalität bleibt Perspektive": Basler Medienunternehmer Beat Meyer

Basler Mediengruppe schöpft Wachstums-Hoffnung im EU-Raum

Trotz gescheiterter "Dreiland-Zeitung" gelten Südbaden und Elsass als Expansions-Zone


Von Peter Knechtli


Die "Basler Zeitung" ist mit dem Experiment einer trinationalen Zeitung gescheitert. Dennoch glaubt Verleger Matthias Hagemann an Expansionsmöglichkeiten im EU-Raum: Mit den bilateralen Verträgen werden die Grenzen ins Badische und ins Elsass durchlässiger.


Das Projekt der Basler Mediengruppe (BM) war visionär. Ende Februar 1991 lancierte sie unter der Marke "3" die "Wochenzeitung für das Dreiland": Eine anfänglich 24- und später 16-seitige wöchentliche Beilage der "Basler Zeitung" (BaZ), die sich hingebungsvoll den spezifischen Belangen des Dreiländerecks widmen sollte - von Grenzgängern, bilateralen Verhandlungen über Verkehr und Konsum bis zu heimatkundlichen Fragen, kulinarischen Genüssen und aktuellen Veranstaltungen.

An den breiten Leser- und Werbemärkten vorbei

Das "Gross-Ereignis" der "Regionalzeitung mit Weltformat" (so die damalige Werbeslogan), die eine redaktionelle Aussenstelle in Mulhouse und Freiburg betrieb, hatte einen ebenso naheliegenden wie originellen Ansatz, doch nach elf Jahren waren seine Tage gezählt. Schon nach eineinhalb Jahren wurde der Titel in "Dreiland-Zeitung" abgeändert und zu Jahresende 2001 segnete das Zeitliche ein grenzüberschreitendes Printprodukt, das auf der Ebene von Politik und Institutionen zwar viel Lob erntete, aber kommerziell an den unterschiedlichen Bedürfnissen der Leser- und Werbemärkte vorbei produzierte. Die "einzige internationale Lokalzeitung der Welt" (so "Dreiland"-Ressortleiter Urs Weber) vermochte kaum Anzeigen zu generieren. In der badischen Nachbarschaft brachte das Projekt "gewissen Erfolg" im Abonnementgeschäft, die Elsässer dagegen zeigten ihm die kalte Schulter.

Damals vor elf Jahren, an der "3"-Vernissage auf einer Rhein-Schifffahrt bei stockdickem Nebel, sagte BaZ-Chefredaktor und "Dreiland"-Mentor Hans-Peter Platz: "Diese Fahrt entbehrt nicht einer gewissen Symbolik, denn wir bewegen uns auf internationalen Gewässern in den Nebel hinein." Die Metapher war plötzlich weit mehr als Ironie: Minuten später rammte ein Güterschiff das mit mehreren hundert Gästen gefüllte Boot.

"Basler Agenda peilt "Publikum der Kulturstadt" an

Auch der trinationale Wochenbund mochte die Sonnenseite nie erreichen. Seit 10. Januar findet das Publikum anstelle der donnerstäglichen "Dreiland-Zeitung" die "Basler Agenda" vor - eine Art Basler "Züri-Tipp", der sich als reiner trinationaler Veranstaltungskalender versteht und sich nach eigenem Verständnis "an das breite Publikum der Kulturstadt Basel" wendet, grenznahe Nachbarschaft inbegriffen. Die politischen Beiträge werden - wie früher - in den Lokalteil der "Basler Zeitung" integriert.

Mit dem Versuch, die Tageszeitung mit ihrem trinationalen Ansatz auch in Südbaden und im Elsass Fuss zu fassen, war die Basler Mediengruppe zu früh - und wohl auch zu vorschnell - gestartet: "Die negativ verlaufene EWR-Abstimmung im Dezember 1992 hat uns einen bösen Streich gespielt", bilanziert "Dreiland"-Chef Urs Weber (64) rückblickend. "Das war ein harter Schlag. Wir haben uns in eine Getto-Situation begeben." Mit dem Beitritt zum EWR hingegen hätten beispielsweise Jugendliche aus Lörrach oder Saint-Louis ohne weiteres an der Basler Universität studieren können. Mit dem Nein von Volk und Ständen zur europäischen Annäherung blieben aber die hohen Hürden bestehen, an denen das trinationale Zeitungskonzept auflief.

Den hoffnungsvollen Blick rheinabwärts mag Matthias Hagemann, Verwaltungsratspräsident der Basler Mediengruppe, aber nicht abwenden: Nachdem sich sein Unternehmen mit dem Verkauf der Zürcher Jean-Frey-Gruppe ("Weltwoche", "Bilanz", Beobachter", "TR7") an Ringier aus der nationalen Presse-Dimension verabschiedet, sieht Hagemann in der Region am Oberrhein eines der grossen Expansionsfelder.

Meyer: "Trinationalität ist ganz wichtige Perspektive"

Welche Pläne bestehen, will er "jetzt nicht in die Welt hinaus posaunen", doch konkrete Projekte scheinen weder in seiner Schublade noch auf dem Tisch zu liegen. Dies bestätigt auch BM-CEO Beat Meyer: "In dieser Hinsicht gibt es weder konkrete Überlegungen noch strategische Gedanken im Verwaltungsrat und in der Unternehmensleitung". Dennoch ist er überzeugt: "Trinationalität ist ganz wichtige Perspektive für Zukunft der wirtschaftlichen Entwicklung."

Einfach wird die publizistische Offensive aus Basel in den EU-Raum nicht sein: Sowohl auf französischer wie auf badischer Seite sind die Terrains mit den Tageszeitungen "L'Alsace" und "Dernières Nouvelles d'Alsace" sowie der "Badischen Zeitung" besetzt. Anfänglich hatte die "Basler Zeitung" sogar mit der "Badischen" und der "Alsace" über ihre "Dreiland"-Beilage verhandelt, doch dort stiess das Basler Projekt auf kein Interesse.

Zwar verfolgt die Basler Mediengruppe derzeit primär das Ziel, ihre publizistische Vormachtstellung innerhalb ihres Stammgebiets Nordwestschweiz gegen potenzielle auswärtige Eindringlinge abzusichern. So sind neulich Gespräche von BM-Präsident Hagemann mit Mathis Lüdin, dem Verleger der "Basellandschaftlichen Zeitung" in Liestal in Gang gekommen. Eine finanzielle Verflechtung steht gemäss Lüdin "in keiner Weise" zur Debatte. Dagegen scheint ihm eine technische Kooperation - Vertrieb, Anzeigenkombi und zu einem späteren Zeitpunkt Druck - prüfenswert.

Doch auch ohne konkrete Projekte sieht die Basler Mediengruppe beim Blick nach Norden Silberstreifen am Horizont. "Die wirtschaftlichen Veränderungen stehen uns noch bevor. In zwei oder drei Jahren kann alles schon anders aussehen", glaubt Dreiländereck-Experte Weber zuversichtlich. "Die bilateralen Abkommen der Schweiz mit der EU werden die Wirtschaftsgrenzen ziemlich radikal aufheben." Nicht nur der Bildungsaustausch, auch der Konsum über die Grenzen hinweg werde "deutlich zunehmen" - innovationsfreudige Medienunternehmen könnten die Chance nutzen.

12. Januar 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


"Eine Kerosinsteuer ist
vollkommen falsch am Platz"

27. Mai 2020

Handelskammer beider Basel will
eine Wirtschaft, die durchstartet.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Plexiglas-Branche erlebt
einen Spuckschutz-Boom

18. Mai 2020

Transparente Trenn-Scheiben überall:
Es drohen bereits Liefer-Engpässe.


Basler Arzt bietet "Zertifikat"
für Corona-Immunität an

12. Mai 2020

Aber der Kantonsarzt und Fachleute warnen vor falscher Sicherheit.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"9 x 40 (...) wir reden hier von 320 Millionen."

Kaspar Sutter
Ökonom und Basler
SP-Regierungsrats-Kandidat
im Telebasel-Wahltalk
vom 1. September 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Neunerprobe!

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Peiffer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.

Der Deutsche Florian Röthlingshöfer wird neuer Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen und Nachfolger von Hans-Peter Hadorn, der Ende Jahr abtreten wird.

Patricia von Falkenstein, die Präsidentin der Liberalen LDP, wird als Nachfolgerin von Helmut Hersberger neue Präsidentin des Hauseigentümer-Verbandes Basel-Stadt.

Roman Brunner (Muttenz) wird per 1. November 2020 neuer Präsident der Baselbieter SP-Landratsfraktion als Nachfolger von Miriam Locher, die sich für das Amt der Parteipräsidentin bewirbt.

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.