Werbung

© Foto ZVG
"Die Kostenexplosion ist primär im Landrat unter Kontrolle zu bringen": Michael Bächli.

Steuererhöhung ist nicht die richtige Antwort

Gastkommentar des Ettinger Finanzchefs Michael Bächli* zur Geldnot in den Baselbieter Gemeinden.


Nicht nur die Oberbaselbieter Gemeinden budgetieren negative Ergebnisse. Die finanzstarken Leimentaler Gemeinden Binningen (Budget 2024: -1 Million), Bottmingen (-3,3 Mio.), Oberwil (-3,5 Mio.) und Therwil (-2,3 Mio.) rechnen ebenfalls mit tiefroten Zahlen, und auch die Finanzpläne für die kommenden Jahre zeigen keine wesentliche Änderung in den prognostizierten Ergebnissen.

Ettingen, wo ich lebe und tätig bin, budgetiert für 2024 einen Verlust von 1,6 Millionen Franken. Und die Ergebnisse unseres Finanzplans bewegen sich negativ seitwärts bis 2028.

Woran liegt das? Es sind nicht die Einnahmen, die wegbrechen. Die Steuereinnahmen sind solide und erfahren ein stetiges Wachstum. Die Kostenseite wächst jedoch stärker, und die Einnahmen vermögen mit dieser Entwicklung nicht Schritt zu halten. Deshalb weisen die Gemeinden durchwegs strukturelle Defizite auf. (Hier lesen Sie den OnlineReports-Artikel zum Thema: Baselbieter Gemeinden schlittern in die Finanzkrise)

Ich orte insbesondere drei Bereiche für die massive Kostenzunahme auf Stufe der Gemeinden:

  1. Investitionen im Bereich des Verwaltungsvermögens: Die Kostenstruktur im Hoch- und Tiefbau ist exorbitant, nicht zuletzt wegen der Ansprüche an die Bauten, wobei regelmässige Kostenüberschreitungen an der Tagesordnung sind.

    Die Investitionen sollten mit Bedacht angegangen werden, denn die Finanzierung ist mittlerweile kostspielig (sofern die Eigenfinanzierung nicht möglich ist) und die Abschreibungen nach der Fertigstellung (3,3 Prozent im Hochbau, 2 Prozent im Tiefbau) schlagen sich auf die Erfolgsrechnung nieder. 10 Millionen belasten die Erfolgsrechnung jährlich mit 330'000 Franken.
     
  2. Versorgungsregion im Bereich Pflege, Betreuung und Alter: Der Kanton verpflichtete die Gemeinden, sich in Versorgungsregionen zu organisieren. Der hehre Gedanke war wohl, dadurch eine effizientere und durchsetzungsstärkere Struktur zu schaffen, um mit den Leistungserbringern (Alters- und Pflegeheime, Spitex-Organisationen etc.) geeignete Leistungsvereinbarungen abzuschliessen. Damit verbunden wurde für die Bezügerinnen und Bezüger von Ergänzungsleistungen, die im Kanton Baselland in einem Alters- und Pflegeheim oder in einem Spital leben, eine Obergrenze für die anrechenbaren Heimtaxen (Hotellerie und Betreuung) eingeführt.

    Die Obergrenze wurde bis 2022 sukzessive von 200 bis auf 160 Franken reduziert. Dadurch fand eine gewisse Entlastung für die Gemeinden bei den an den Kanton abzuliefernden EL-Beiträgen statt, die pro Kopf berechnet werden. Hingegen sind die Gemeinden dadurch verpflichtet, den Leistungserbringern die Differenz zu den mehr als 160 Franken pro Tag betragenden Heimtaxen in Form von EL-Zusatzbeiträgen zu erstatten. Die Heimtaxen betragen in der Region der BPA Leimental ab Pflegestufe 1 rund 230 Franken pro Tag ohne Fernseh- und Internetanschluss. Diese Differenz von rund 70 Franken wird von den Gemeinden in Form der EL-Zusatzbeiträge vergütet.

    Daneben haben die Gemeinden seit dem 1. Januar 2024 die sogenannte Restkostenfinanzierung für die angehobenen Tarife der Pflegekosten zu tragen, was der Gemeinde Ettingen ab 2024 Netto-Zusatzaufwendungen von rund 400'000 Franken beschert.
     
  3. Im Bereich der Bildung (Primarschule und Kindergarten) sind es die zahlreichen Zusatzleistungen von den Entlastungsstunden für die Klassenlehrpersonen bis zu den diversen integrativen Massnahmen, welche die Kosten regelmässig ansteigen lassen. Für 2023 haben wir in Ettingen zudem mit zahlreichen Krankheitsfällen eine beträchtliche Kostenzunahme von rund 0,4 Millionen zu verzeichnen.

 

Bei den Bauten haben es die Kommunen zumindest teilweise in den Händen, massvoll und ohne Pomp zu investieren respektive zu sanieren. Dabei sind sie gut beraten, die finanziellen Auswirkungen nicht nur in Bezug auf das gerade in Planung stehende Projekt zu prüfen. Nicht alle Gemeindeversammlungen oder Einwohnerräte goutieren eine Steuerfusserhöhung auf Vorrat für ein Investitionsprojekt, wie sich zum Beispiel in Biel-Benken gezeigt hat.

Das Thema Alter und Gesundheit beinhaltet vielerlei Aspekte. Die Versorgungsregion zeigt bis anhin keine Wirkung – weder gibt es wie versprochen eine administrative Entlastung auf Ebene der Gemeinde, noch wird der mögliche Einfluss in der Kostenentwicklung bei den Leistungsvereinbarungen mit den Leistungserbringern ausgeübt. Doch auch hier sind Eigeninitiative und Verantwortung in der Familie ein hohes Gut. Der Staat soll und kann nicht alles richten. Die letzte Gemeindeversammlung in Therwil hat dies eindrücklich aufgezeigt.

Bei der Kostenentwicklung im Bereich der Primarschulen und Kindergärten liegt das Hauptproblem darin, dass der Kostenträger – also die Gemeinde – keinen Einfluss auf die grundlegenden Strukturen hat: Klassengrössen, Anstellungsverhältnisse und die gesamten Zusatzleistungen werden ausschliesslich kantonal geregelt. Auf Dauer kann dies nicht aufgehen, und es bedürfte einer grundsätzlichen Überarbeitung des Systems. Dabei war die kürzlich diskutierte Frage, ob die Aufgaben des Schulrates vom Gemeinderat übernommen werden sollen oder nicht, reine Kosmetik.

Lediglich 5 bis 10 Prozent der Ausgaben sind nicht gebunden.

Den Gemeinden bleibt nicht viel Manövriermasse – lediglich 5 bis 10 Prozent der Ausgaben sind nicht gebunden. Bei einem Aufwandbudget von beispielsweise 30 Millionen sind dies rund 1,5 bis 3 Millionen, bei denen Potenzial für Einsparungen besteht. Hierbei gilt es in naher Zukunft sehr sorgsam zu prüfen, welche Leistungen es braucht und auf welche zu verzichten ist.

Die Kostenexplosion ist jedoch primär im bürgerlich dominierten Landrat unter Kontrolle zu bringen. Dort werden die Weichen gestellt, und jede Landratsvorlage sollte neben den finanziellen Auswirkungen für den Kanton auch die finanziellen Auswirkungen für die Gemeinden ausweisen.

Die Antwort auf die Kostenentwicklung kann nicht allein in der Erhöhung des Gemeindesteuerfusses liegen. Neben den berechtigten Anliegen von älteren Menschen und Kindern sowie Jugendlichen ist insbesondere auch den Leistungsträgern einer Gemeinschaft sorgsam zu begegnen. Sie wollen neben den steigenden Krankenkassenprämien und der allgemeinen Teuerung nicht zusätzlich mit Steuererhöhungen konfrontiert werden.

 

* Michael Bächli ist Gemeinderat in Ettingen und dort für das Ressort Finanzen/IT zuständig. Der Rechtsanwalt und Steuerberater hat Jahrgang 1967 und präsidiert die FDP-Ortssektion.

3. Januar 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ob die Rechnung stimmt?"

Ob wohl mein Eindruck richtig sein mag, dass beim Kanton die Rechnung stimmt, aber bei den Gemeinden die Kasse nicht?


Ueli Keller, Allschwil



Was Sie auch noch interessieren könnte

Rätselraten um 
neuen Ebenrain-Chef

27. Februar 2024

Der Posten ist seit dem 1. Januar verwaist.
Der Kanton mauert.


Cramer als Regierungspräsident, Atici als Bildungsdirektor

23. Februar 2024

Roland Stark und Co. wollen Lehrkräfte
von ihrem aktuellen Chef befreien.


Reaktionen

Schwächelnde Demokratie
und Fauxpas in Liestal

23. Februar 2024

Der Kommentar zum Wahlkampf
im Baselbieter Kantonshauptort.


Reaktionen

Kalkül dominiert den Basler Regierungs-Wahlkampf

14. Februar 2024

Warum die SP keine gute Falle macht – und
drei weitere Erkenntnisse.


Reaktionen

Kanton soll Gemeinden bei Fusionen unterstützen

8. Februar 2024

Dario Rigos Forderung erfährt im Baselbieter Landrat breite Unterstützung.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).