Werbung

Max Kaufmann: Frisch pubertiert

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 63 ] >>

Von Kerzenziehen bis Dating-Rückblick

In den letzten Tagen des alten Jahres habe ich unzählige Neujahrsrituale und Jahresrückblicke gesehen. Zwischen mit kitschiger Musik unterlegten Zusammenschnitten der persönlichen High- und Lowlights 2023 sah ich in meinen Social Media Feeds auch neue Rituale für den Jahresübergang.

Personen, denen ich in den sozialen Medien folge, sitzen in diesen Beiträgen zusammen am Tisch und schreiben Erlebtes auf Zettelchen. Jene mit guten Momenten und Wünschen werden behalten. Zettelchen mit weniger Schönem, das im neuen Jahr keinen Platz mehr haben soll, landen in einer grossen Schüssel in der Mitte und werden am Schluss angezündet.

Wiederum andere machen Jahresrückblicke der speziellen Art. Ein Trend heisst "Dating Wrapped". Das sind PowerPoint-Präsentationen mit Kuchendiagrammen, wobei live dazu kommentiert wird, wie das Liebesleben im vergangenen Jahr ablief: Wie viele Personen man wie oft getroffen hat und woher man sie kennt. Wie oft es zu einem Kuss kam, wie viele Beziehungen entstanden sind – und von wie vielen man geghostet wurde.

Rückblicke wie "Dating Wrapped" sind mir näher als Pseudo-Wahrsagereien wie Zinngiessen.

Das setzt voraus, das ganze Jahr über eine Statistik zum eigenen Dating-Leben zu führen. Ich habe gehört, dass dazu teils Excel-Tabellen ausgefüllt werden.

Die einen mögen darin eine Quantifizierung der sozialen Beziehungen sehen. Alles werde heute messbar und somit zum Wettbewerb. Vielleicht ist "Dating Wrapped" aber auch einfach – wie andere Rituale auch – ein Zeichen dafür, dass junge Menschen es sinnvoll finden, auf die Erlebnisse im vergangenen Jahr zurückzublicken. Darauf, was einem gut tat und was weniger.

Solche Rückblicke sind mir jedenfalls näher als Pseudo-Wahrsagereien wie Zinngiessen, die früher am Silvesterabend noch selbstverständlich dazu gehörten. Ein "Dating Wrapped" oder Highlight-Video des Jahres gibt es bei mir trotzdem nicht.

Bis kurz vor Weihnachten noch als Zivi im Kindertreff arbeitend, hatte ich mir meinen Rückblick so vorgestellt: Während der letzten zwei Arbeitswochen meines Einsatzes wollte ich mein Jahr beim Kerzenziehen, das ich anleitete, Revue passieren lassen. Ziemlich meditativ stellte ich mir das vor: Beim Abkühlen jeder Schicht Wachs ein paar Sekunden Zeit, um durchzuatmen und erlebte Momente im Kopf durchzugehen. 

Das Kerzenziehen war alles andere als besinnlich: Wachs, Wasser, trocknen – den ganzen Tag lang.

Das klingt vielleicht ein bisschen sehr nach Achtsamkeits-Trend. Und die Kerzen, die wir zogen – bunt und mit vom unteren Ende abgeschnittenen Ringen dekoriert – schrien tatsächlich nach esoterisch angehauchter Besinnlichkeit. Es kam aber ganz anders. 

Das Kerzenziehen war alles andere als besinnlich. Schulklassenweise durfte ich den Kindern die richtige Reihenfolge eintrichtern: Docht ins Wachs, im Wasser abkühlen, abtrocknen. Wachs, Wasser, trocknen – den ganzen Tag lang. Ständig von der Angst begleitet, dass die Kinder im Übermut jeden Moment die Töpfe umkippen oder Körperteile ins heisse Wachs tauchen könnten. 

Zeit, auf mein vergangenes Jahr zurückzublicken, hatte ich also noch nicht. Aber vielleicht kommt sie noch. Denn jetzt bin ich zurück im – angeblich doch so entspannten – Studi-Leben.

8. Januar 2024
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Max Kaufmann, geboren 2001, wuchs in Allschwil BL auf. Inzwischen wohnt er in einer WG im Basler "Gundeli" und studiert Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Basel. Seit er vierzehn Jahre alt ist, tritt Max Kaufmann regelmässig an Poetry Slams auf. Im März 2018 wurde er in Winterthur Poetry-Slam-Schweizermeister in der Kategorie u20.

max.kaufmann@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.