© Foto by OnlineReports.ch
"Käsekenner nicht Käsepapst": Basler Gewerbler Wirth

Trotz Pensionierung: Käse-Laden von Alex Wirth bleibt erhalten

Er dachte schon ans Aufgeben – da sprang unerwartet sein Sohn, gelernter Strassenbauer, ein


Von Peter Knechtli


Das Käsespezialitäten-Lädeli von Alex Wirth an der Basler Colmarerstrasse ist klein, aber fein. Eine Zeitlang sah der heute 64-jährige Betreiber für sein Geschäft kaum noch eine Zukunft. Sein Sohn mochte als Kind Käse nicht, lernte Kaufmann und Strassenbauer. Doch dann kam alles anders.


Beim Eintreten in den Laden klingelt es, und dann riecht es einfach nur noch traumhaft: Ein Kondensat von zahlreichen dicht gedrängten Käseabschnitten in der Auslage – vom der "Bergfichte" und dem "Taleggio" über "Greyerzer" in verschiedenen Reifegraden bis "Holzhofer", "Nonnenstolz" und "Weisser Zottel". Darunter mischen sich auch weitere italienische und korsische Spezialitäten.

Geplant war eine Profi-Fussballer-Karriere

Dass er je den Tante Emma-Laden seines Vaters mit seinen Ovo-Büchsen, Vanillestängel, Maggiwürfeln, Landjägern und dem Pflichtangebot Milch und Käse übernehmen würde, daran hätte Alex Wirth in seinen Jugendjahren nicht gedacht. "Ich spielte in der ersten Mannschaft des FC Basel und peilte eine Karriere als Berufsfussballer an", sagt der gelernte Kaufmann. Die Mutter führte den Laden, der Vater, der aus dem Luzernischen zugewandert war und das in den zwanziger Jahren entstandene Milchgeschäft Anfang August 1957 samt Liegenschaft übernehmen konnte, ging mit Ross und Wagen auf Milchtour.

Doch als sich der "junge, hoffnungsvolle Spieler" (Wirth über Wirth) bei einem Fussball-Match ("wir hatten kurz davor Manchester United geschlagen") das Sprunggelenk und gleich noch das Wadenbein brach und der Vater ausserdem einen Herzinfarkt erlitt, "stieg ich aus der Not ins Geschäft ein". Learning by doing sei das Gebot der Stunde gewesen, sagt der Gewerbetreibende, der heute 150 statt wie früher fünf Käsesorten anbietet: "Ich begründete die Spezialitäten-Reputation."

Über die Nordwestschweiz hinaus bekannt

Längst ist "Wirth" in der Nordwestschweiz das geworden, was die "Fromagerie Antony" im Elsass ist: "Wenn Käse das Thema ist, dann fällt der Name Wirth schnell." Vielleicht liegt Alex Wirth die Kultpflege nicht so ganz ("ich bin Käsekenner, nicht Käsepapst"), aber als Konkurrenten sieht er seinen auf Weichkäse spezialisierten frankophilen Branchenkollegen aus Vieux-Ferrette nicht. "Wir respektieren uns gegenseitig. Meine Spezialität sind die wunderbaren, weltweit einmaligen Hart- und Halbhartkäse."

Neben Käse als Hauptumsatzträger sind an der Colmarerstrasse 10 ganz in der Nähe des Burgfelderplatzes auch Milch, Yoghurt, Brot, Senf Trockenwürste, Wein und Spaghetti aus Poschiavo zu haben. Internationale Kundschaft, die an grossen Basler Messen ausstellt, schauen ebenso vorbei wie Gäste der Nobelherberge "Trois Rois". Auch Diplomatenwagen fuhren vor dem Lädeli schon vor.

"Wie ein Sechser im Lotto" statt Burnout

Das sind die Sonnenseiten. Aber der siebenstellige Umsatz hat auch seinen Preis. "Man ist immer im roten Bereich. Man kommt als Erster und geht als Letzter. Das geht an die Substanz", schildert Alex Wirth die Härte seines beruflichen Alltags. Er erinnert sich an die Zeiten, in denen er morgens um vier Uhr "mit drei Kühlwagen Milchlieferungen im grossen Stil an Spitäler, Altersheim und Hotels" betrieb. Dieses Rackern hat er zwar "gesundheitlich gut überstanden", aber allmählich dämmerte so etwas wie die "Angst vor einem Burnout" – vielleicht auch deshalb, weil ihn mit nahendem Erreichen des Pensionsalters die Frage umtrieb: Was nach mir? Die Alternativen waren die Beschränkung auf das Lädeli oder die Aufgabe des ganzen Betriebs.

Da tat sich für Alex Wirth ein unerwartetes Türchen auf – "etwas, das mir gar nie in den Sinn kam": Sein heute 31-jähriger Sohn Lucas, der als Kind den Käse verschmähte, eine Bürolehre machte und schliesslich Strassenbauer und Polier wurde, zeigte vor einigen Jahren plötzlich Interesse, das Geschäft seines Vaters in dritter Generation weiterzuführen. "Das war für mich wie ein Sechser im Lotto. Besser geht's nicht", freut sich der Patron, der mit Sohn Lucas das Geschäft inzwischen "fifty-fifty" führt und wöchentlich gar einen Grossvater-Tag einziehen kann. Ab kommenden Herbst wird Alex Wirth nur noch zwei Tage die Woche arbeiten.

Ein Gewerbebetrieb im Wandel

Wie sich der Charakter von Angebot und Geschäftsmodell immer wandelte, veränderte es sich auch unter Alex Wirths Führung. Wurden die Milchlieferungen 2010 eingestellt und die Filialen aufgegeben, sind neue Angebote hinzugekommen: Ab 2001 der Stand auf dem Marktplatz, das Catering, der Stand vor Fussballspielen im St. Jakob-Park, wo vor Anpfiff noch rasch ein Fondue oder eine "Wirth-Schnitte" verzehrt wird, der stets ausgebuchte Fondue-Pavillon an der Herbstmesse auf dem Petersplatz, oder der Stand in der Degustationshalle an der Mustermesse.

Alex Wirth ist darüber besonders glücklich, dass Sohn Lucas – bei unserem Besuch war er gerade bei einem Käsereibesuch im Bündnerland – nicht nur mit dem Metier schon gut vertraut ist, sondern auch die Fähigkeit hat, neue Geschäftsfelder zu identifizieren. Am 12. August feiert das Familienunternehmen Wirth nicht nur mit einem Fest das 60 Jahr-Jubiläum (siehe Kasten unten); dann ist auch offizielle Stabsübergabe vom Vater an den Sohn. Alex Wirth: "Das wird ein freudiges Ereignis."

16. Mai 2017


12. August: 60 Jahre Wirth


Am 12. August ab 16 Uhr steigt im Käseladen Wirth das Fest zum 60-jährigen Bestehen des Familienbetriebs und gleichzeitig zur Übergabe der Verantwortung von Alex Wirth auf Sohn Lucas. Dabei wird er einen 30-jährigen Sbrinz anschneiden, den er seit der Geburt seines Sohnes hegt und pflegt. Überdies werden eine Käse-Degustation und musiklische Unterhaltung geboten. Alex Wirth wird einen Überblick über die Firmengeschichte geben. Zwischendurch wird der Kleibasler Kabarettist Roland Suter "noch etwas Käse erzählen", wie es in der Einladung heisst.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".