Die Netzwerker beim Luftholen

Neujahrs-Apéro der Wirtschaftskammer Baselland vom 4. Januar 2007 erneut unter dem Eindruck der Zuversicht


Von Peter Knechtli


Sie sollten "nie aufhören anzufangen", ermunterte in Anlehnung an Cicero gestern Donnerstagabend Andreas Schneider, Präsident der Wirtschaftskammer Baselland, gegen 500 Gäste aus der KMU-Wirtschaft und der Politik am traditionellen Neujahrs-Apéro in Gebäude der Basellandschaftlichen Kantonalbank in Liestal. Schneider sagte dies, obschon es aus dem vergangenen Jahr sehr Erfreuliches zu berichten gab - nicht zuletzt die Tatsache, dass die Zahl der offenen Stellen um fast 20 Prozent zugenommen hat. Allerdings hielt Schneider auch fest, dass die Entlastung der KMU-Wirtschaft von Bürokratie "bisher wenig bis nichts gebracht hat" - und dies trotz angenommener Volksinitiative, die genau in diese Richtung zielte. Gerade in den letzten Tagen des vergangenen Jahres hätte viele Firmen wieder einen "immensen Verwaltungsaufwand bewältigen" müssen. Der Vorsitzende wehrte sich auch dagegen, dass die Wirtschaft immer häufiger "als patente Finanzierungsquelle für Gesellschafts- und Staatsaufgaben missbraucht" werde.

Schneider rief die Gäste, darunter - schliesslich ist Wahljahr - überdurchschnittlich viele Polit-Akteure jeglicher Couleur, schliesslich dazu auf, am kommenden 11. Februar das bürgerliche Viererticket zu wählen.

Bloss Verlangsamung des Aufschwungs

In seiner Begrüssung bezeichnete es Beat Oberlin, Präsident der Geschäftsleitung der Basellandschaftlichen Kantonalbank, als "eher wahrscheinlich, dass wir eine Verlangsamung des Aufschwungs zu erwarten haben". Er wehre sich aber dagegen, eine Wachstumsverlangsamung schon als Abschwung zu bezeichnen. Im neuen Jahr erwartet der Gastgeber für die Schweiz und die Euro-Zone und für Japan ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts um gut zwei Prozent, eine Inflationsgefahr sei nicht in Sicht. Etwas höher liegen dürfte das Wachstum in den USA. Die Zinsen, so Oberlin, "tendieren seitwärts, allenfalls zu einem bescheidenen Anstieg", der "grosse Druck nach oben" sei indes nicht zu erwarten.

Nach diesen Prognosen war Networking angesagt: Die dicht gedrängten und schwitzenden Gäste wandten sich dem Buffet zu, das auch Wachstum versprach - und sei es an Bauchumfang. Was schliesslich, wie neuste Studien behaupten, angeblich gesund sein soll.



Fotos © by OnlineReports.ch


Was die Gäste wirklich nicht gesagt haben: Die Zitate sind frei erfunden.


"Willkommen": Andreas Schneider, Wirtschaftskammer-Oberst, Beat Oberlin, Präsident Geschäftsleitung Basellandschaftliche Kantonalbank.
"Nachwuchs gesucht": Wirtschaftskammer-Chef Hans Rudolf Gysin (rechts), Bauspar-Analytiker Tobias Studer.
"Die Umfahrung Sissach schon mal ausprobiert?": Verkehrsliga-Präsident Bruno Mazzotti, Automobilist Hans Rudolf Gysin.
"Zum Antritt bereit": Johannes Oehler, ex Chef Militärverwaltung, Andreas Schneider.
"Auf einen erfolgreichen FC Liestal": Gebäudeversicherer Bernhard Fröhlich, Noch-FDP-Ständerat Hans Fünfschilling.
"Ist doch schön, was wir an den Staat abliefern": Kantonalbank GL-Mitglied Kaspar Schweizer (rechts), SP-Landrat Martin Rüegg, SP-Nationalrat Claude Janiak.
"Die ultimative Laufental-Connection": Landrätin Juliana Nufer, Handelskammer-Mann Franz Saladin, EBL-Chef Urs Steiner.
"Wir suchen noch eine Sponsoring-Verstärkung für Heidi Tschopp": Wasserfallenbahn-General Peter Meier, Gelterkinder Landrätin Christine Mangold.
"Schau mal, wie die Wirtschaft läuft": Wirtschaftsförderer Hans-Peter Wessels, alt Nationalratspräsident und neu-Wochenend-Geniesser Claude Janiak.
"Schon Kunde bei uns?": Gelterkinder Kantonalbank-Chefin Esther Freivogel, Sissacher Polizeisprecher Rolf Wirz.
"Drei auf einer Bank": BLKB-Kader Samuel T. Holzach, Jean-Daniel Neuenschwander, Rudolf Messerli.
"Vorsicht, lieber Adrian, die BaZ hört mit": Basler Neo-Nationalrat Urs Schweizer (links), Martin Matter (BaZ), Finanzdirektor Adrian Ballmer (rechts).
"Wer ist da Hahn im FDP-Korb?": Sissacher Gemeindepräsidentin Petra Schmidt (links), Landrätin Daniela Schneeberger, Landrat Daniel Wenk mit Zwetschgenholz-Krawatte.
"Ich suche für meinen Wahlkampf einen agilen Ghostwriter": Grüner Regierungsratskandidat Isaac Reber (links), Wirtschaftskammer-Mann und Wirtschafts-Kammermann Edi Borer.
"Kennen wir uns nicht aus der FDP?": Justiz- und Polizeidirektorin Sabine Pegoraro, Seco-Arbeits-Chef Jean-Luc Nordmann.
"Fusionieren wir doch Gebäudeversicherung, Handels- und Wirtschaftskammer zur Handelsgebäudekammer": Bernhard Fröhlich, Andreas Burckhardt, Hans Rudolf Gysin.
"Ich bin, wie aus der Liestaler Promi-FC-Mannschaft bekannt, auch im Angriff stark": SVP-Landrat Peter Holinger (links), Wirtschaftsrat Urban J. Zenhäusern.
"Immer wieder schön, auf die prächtig grüne 'Landschaft' zu fahren": Basler Gärtnermeister-Spitzen Werner Fischer (links) und Thomas Meyer.
"Prosit Proseco!": Seco-Männer Jean-Luc Nordmann, Martin Siegrist.
"Die nächste Prattler Berufsmesse wird noch besser": Amtlicher Berufsbildner Heinz Mohler (links), Wirtschaftskammer-GL-Mitglied Urs Berger.
"Karl, mach uns doch auch mal per Communiqué zum Thema": BüZa-Wahlkampfleiter Karl Willimann (links), SP-Regierungsratskandidat Eric Nussbaumer.
"Immer diese Medien": Anwälte, Steuerzahler und Treuhänder Markus Bürgin (links), Claude Schnüriger, Urs Baumann.
"So himmlisch schön warm hier drin": Schwitzende Oberbaselbieter David Thommen (BaZ), Schweizer Schuhhändlerverbands-Kapitän Dieter Spiess (rechts).
"Wir Linken und Rechten hatten's doch schon immer gut miteinander": SP-Landrätin Annemarie Marbet, LDP-Handelskammer-Chef Andreas Burckhardt.
"Deine Volvo-Reifen wären wieder einmal fällig": Ormalinger Garagistin Simone Buser, Master Of Web Dani Kalt.
"Bei so viel Orangensaft entsteht bestimmt kein Schadenfall": Gebäudeversicherungs-Direktor Bernhard Fröhlich (links), Kaminfegermeister Andreas Frey.
5. Januar 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da war zunächst der Schock eines Kunden, ja, er erbleichte gar, als er seine leer geräumte und offensichtlich aufgebrochene Kassette ans Tageslicht befördern liess."

Basler Zeitung
vom 21. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fantasievoll: Erst der Schock, dann das "gar Erbleichen".

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.