© Foto by Kunstmuseum Basel, Martin P. Bühler
"Sublimes Kritzeln": Werk von Cy Twombly.

Das Sichtbare, das in schneller Folge erscheint und wieder verschwindet

Cy Twombly im Museum für Gegenwartskunst – ein Versuch, das Werk des amerikanischen Künstlers zu sehen und zu verstehen


Von Aurel Schmidt


Nur der Akt zählt, der Moment, das flüchtige Ereignis. Würde der Stift oder der Pinsel stocken, wäre der kreative Prozess unterbrochen. Jedes von Cy Twomblys Bildwerken hält den Vorfall in der fliessenden Zeit fest und gibt ihn wieder. Für Reflexion bleibt keine Zeit. Man kann sich beim Betrachten nicht genug beeilen, um alles zu sehen. Manchmal muss ein flüchtiger Blick genügen.

Der Strich verneint den Körper, sagte Roland Barthes über Twombly. Der Strich, die Linie, die Zeichnung verlaufen sich, sie konkretisieren sich nicht. Sie eilen vorüber und sind schon um die Ecke verschwunden, bevor man auf sie aufmerksam geworden ist.

Es ist eine idealistische oder mythologische Kunst, die sich dem Logos entzieht, aber offen ist für den spontanen visuellen und ästhetischen Eindruck. Es ist so oder nicht so. Nur nichts ist definitiv. Permanenter Aufbruch. Spuren, wie von Geisterhand an die Wand gemalt. Friedrich Nietzsches Ewige Wiederkunft. Ein Strich, ein einziger, unendlich oft wiederholt. Vom ersten Strich oder Pinselauftrag an sind alle weiteren versammelt, in unendlich vielen Variationen.

Kritzeleien, Kringeln, schriftähnliche Züge, flüchtige Notizen, die sich ergeben, wenn der Stift unbewusst über das Papier gleitet oder der Pinsel auf der Leinwand aktiv wird, als müssten der eine wie der andere einen Ausgang suchen. Aber einen Ausgang nach wo? Die Bildfläche ist hermetisch. Trotzdem muss es etwas geben, das mehr ist als das, was man sieht, das dahinter oder darüber oder darunter liegt. Eben ist es mir entfallen, aber ich weiss genau, was es ist. Gleich wird es mir einfallen.


"Jedes Bild besteht aus dem Fundus
aller vorausgegangenen Bilder."



E
rkennbar ist wenig. Vielleicht Blumen, Formen, Kuben, Farbtupfer, Farbflecken. Kompositionen und Dekompositionen, Reihungen, Umschichtungen. Farbtupfer, Flecken. Keine Symmetrie, das nie. Das Schräge, Scheppse, Beiläufige, Unfertige dominiert, das, was liegen- und zurückgeblieben ist. Oben rechts ist wie in der Mitte oder am Rand, links oder unten, irgendwo.

Markierungen auf weisser Grundierung. Das Lineament greift wie ein Netz nach allen Seiten aus. Manchmal werden externe Bildausschnitte in das erste Bild eingesetzt, es entstehen Überschneidungen, innere Verbindungslinien in der Bilderwelt, auch Verwerfungen. Jedes einzelne Bild geht in jedem anderen weiter. Es besteht aus dem Fundus aller Bilder in immer neuen Abwandlungen.

Wenn Twombly Farbe nicht als Grundierung, sondern als autonomen Akzent verwendet, hat sie es so eilig, dass sie über die Bildfläche tropft. Pastose Farbverdichtungen dagegen können die Eigenschaft von Antriebsstösse haben, vergleichbar mit Neuronen, die feuern, spontan, sekundenbruchstückweise. Die entstandene Unordnung ist auf einer höheren Stufe die neue Ordnung. Das Chaos ist gezähmt, selbst wenn man an einen verlassenen Bauplatz denken möchte. Die Bewegung der Augen geht weiter, von oben nach links und von unten nach rechts quer durch die Bildmitte. Jeder Ort ist ein Ort für ein Ereignis.


"Stellt damit an, was ihr wollt.
Rätselhaft ist nur das Eindeutige."



E
ine Linie geht fliessend in Buchstaben über, in einen Schriftzug oder löst sich aus ihm heraus, verschlingt und verläuft sich. VICTORY. APOLLO. POEMS to the SEA. Der kalligrafische Duktus erinnert an – ja, woran eigentlich? Individuelle Mythologie, fremde Kontinente. Ich kann nur sagen: Macht damit, was ihr wollt.

Wovon sprechen die Spuren – und wovon wir, wenn wir vor den Spuren, Zeichen, Markierungen auf den Bildern stehen? Spuren sind Erinnerungen. Sie halten fest, was geschehen ist, was vorbei ist. Die Leere, die dem Bild vorausgegangen ist, ist überwunden. Hier war etwas. Man kann sich den Kopf darüber zerbrechen, soviel man will, es gibt keinen Sinn, keine Bedeutung. Rätselhaft ist nur das Eindeutige. Das Vieldeutige ist nicht geheimnisvoll, sondern wühlt auf.

Der Blick gleitet weiter über die Bildfläche, ohne Möglichkeit, anzukommen, weil alles im Fluss ist. Das Bild, das wir uns machen, liegt direkt vor uns. Was wir sehen, ist das, was da ist, und was da ist, ist das, was wir sehen. Nur das. Nichts anderes. Es gibt keine Erklärung, keine Bestätigung. Das Bild ist seinem Wesen nach offen.

Keine Zusammenhänge. Keine Bedeutungen. Sie wären nur eine Täuschung. Das, was da ist, ist nicht das Eigentliche, nicht das Ganze, nicht die Summe des vorausgegangenen Prozesses. Es ist das Abgelaufene, das Verschwundene, soviel immerhin. Kurze Striche, selten grosse Gesten. Sie setzen an einem willkürlich gesetzten Punkt an und enden, niemand weiss wo, wann, warum. Hinterher kann man es sehen, aber nicht als eingetroffene Konstellation, sondern als willkürlichen Eingriff.


"Das Werk hätte auch anders ausfallen
können, als es ausgefallen ist."



E
s geschieht also, genau genommen, nichts. Weil es längst geschehen ist. So muss man Twombly sehen und verstehen. Etwas ist geschehen, aber wird wieder und noch oft geschehen, doch was und warum, das bleibt offen. Denn was geschieht, ist bereits geschehen. Der Augenblick des Zerfalls des Atomkerns lässt sich nicht voraussagen. Wenn es soweit ist, geschieht es.
 
Jeder Ansatz ist also zuletzt entbehrlich, weil alles im Fluss ist. Es geschieht, es trifft ein, oder es trifft nicht ein und ist nicht so. Immer ist eine Überraschung damit verbunden, eine Erhellung, ebenso eine Irritation, die zur Erhellung notwendig beiträgt. Manchmal bleibt ein Blatt Papier oder eine Leinwand als Unterlage leer oder beinahe leer, aber dann muss die Leere beziehungsweise Beinahe-Leere als der Fall, der eingetreten ist, verstanden werden. Jedes Werk hätte anders ausfallen können, als es ausgefallen ist. Aber wie es sich ergeben hat, so bleibt es bestehen.
 
Der Meister hat gesprochen. Er hat sich im Zufälligen und Fragmentarischen verwirklicht und ist in der Verwirklichung verschwunden, weil, wie wir gesehen haben (siehe oben), der Strich den Körper verneint. Dann bleibt eben nur der hingesetzte Strich, die gezogene Linie, der Farbakzent, die Durchstreichung, die Schraffur, die der Ursprung von allem sind. Sie schaffen die erste elementare und intelligible räumliche Ordnung, verteilen die Akzente, besetzen die Fläche. Vom ersten Strich, von der ersten Linie auf der Bildfläche ist in die Wege geleitet. Das Kunstwerk kann beginnen beziehungsweise ist längst in vollem Gang.
 
Seit der Anfang überwunden und der Ausgang unabsehbar ist, ist der kreative Vorgang unwiderruflich. Keiner überzeugt mehr als Twombly. Eine Fülle von Fällen, Optionen, Anlässen stellt sich dar. Alles ist möglich, und was möglich ist, drängt zum Ausdruck. Das Kunstwerk ist möglich.

11. September 2015


Cy Twombly...


... gehört mit Jasper Johns und Robert Rauschenberg zu den wichtigsten Vertretern der amerikanischen Kunst, die vom Abstrakten Expressionismus ausgegangen sind und sich in verschiedene Richtungen entwickelt haben. Geboren wurde Twombly 1928 in Lexington, Virgina, gestorben ist er 2011 in Rom, wo er sich 1957 niederliess. Sein Markenzeichen sind die schnell ausgeführten, häufig farblich ergänzten kalligrafischen Zeichnungen und sich auflösenden Schriftzüge. Die Ausstellung im Kunstmuseum umfasst acht grossformatige, raumfüllende Gemälde aus den 1950er- bis 1970er-Jahren aus der Sammlung des Kunstmuseums, ergänzt um Leihgaben der Emanuel Hoffmann-Stiftung und der Daros Collection. Hinzu kommen zwei Plastiken. Die Ausstellung „Cy Twombly. Malerei und Skulptur“ wurde von Direktor Bernhard Mendes Bürgi kuratiert, dauert bis zum 13. März 2016 und überbrückt die Zeit bis knapp zur Eröffnung des Erweiterungsbaus des Kunstmuseums.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.