© Foto by Eadweard Muybridge
"Wunderbarste Schlafkammer": Yosemite Valley

Er beschrieb Bäume, Berge, Regentropfen – die Wunder der Natur

Der legendäre amerikanische Naturschützer John Muir ist hier kaum bekannt, die Übersetzung eines seiner Bücher schafft Abhilfe


Von Aurel Schmidt


In Amerika ist John Muir als Pionier des Naturschutzes avant la lettre ein Begriff. Muir ("Mjur" ausgesprochen) war Botaniker und Geologe, ein "naturalist", wie der angemessene englische Ausdruck lautet, aber auch Früchteproduzent, Maschinenbauer und technischer Erfinder. Seine Bücher werden in Amerika weitherum gelesen, in Europa sind sie so gut wie unbekannt. Dass jetzt eines davon, "Die Berge Kaliforniens", in einer ersten deutschen Übersetzung vorliegt, ermöglicht es, die längst fällige Bekanntschaft mit ihm endlich nachzuholen.

Muir wurde 1830 in Schottland geboren und kam 1849 nach Amerika. Sein Leben lang studierte er, was die Natur ihm beibringen konnte. Davon handeln seine naturphilosophischen Bücher. Er starb 1914.

Am 2. September 1867 machte er sich zu Fuss auf den Weg von Louisville im amerikanischen Bundesstaat Indiana durch Kentucky, Tennessee und North-Carolina nach Savannah im Bundesstaat Georgia. Seine Ausrüstung bestand in einem gummierten Rucksack, einer Pflanzenpresse und einem Notizbuch. Weniger war kaum möglich. Muir lebte spartanisch, meistens von Brot und Tee. Wenn es nicht anders ging, lief er auch einmal 60 Kilometer vor dem nächsten Bissen. Häufig schlief er im Freien, in den Wäldern, auf einem Bett aus Zweigen, was ihm als "wunderbarste Schlafkammer" vorkam, die er sich denken konnte.

"Vom anthropozentrischen
zum biozentrischen Weltbild."




In Savannah bestieg er das Schiff nach Fernandina in Florida, von dort ging es weiter nach Cedar Keys. Ein Malaria-Anfall hielt ihn einige Zeit auf, danach konnte er sich weiter nach Kuba begeben. Sein Ziel war Südamerika, die Pflanzenwelt lockte ihn, aber die Umstände zwangen ihn zur Umkehr. Die Fussreise über 1'000 Meilen (1'700 Kilometer) bezeichnete sein Biograph James B. Hunt als "Initiation".

Vom christlich geprägten anthropozentrischen Weltbild, das ihm durch den fundamentalistisch-christlich gesinnten Vater vermittelt wurde, musste er sich erst lösen, um allmählich zu einer biozentrischen und biophilen Betrachtungsweise zu gelangen.

Dass die Menschen glauben, Gott habe die Welt für sie geschaffen, war eine Ansicht, die er entschieden ablehnte. Wale seien keine Öldepots, schrieb er einmal. Das war zu der Zeit, als der Walfischfang seinen Höhepunkt erlebte. Schlangen sowie Krokodile, die in Florida grossen Eindruck auf ihn gemacht und sein Weltbild von der Einheit der Natur geprägt hatten, gehörten für ihn als ebenbürtiger Teil zur Schöpfung wie der Mensch. Das galt auch für alle anderen Kreaturen, selbst für Pflanzen, vor allem für Bäume, die er alle als Mitlebewesen betrachtete, sogar als "Mitsterbliche".

Ohne Mensch wäre das Universum unvollständig, meinte er, "aber ohne die winzigste transmikroskopische Kreatur, die jenseits unserer dünkelvollen Augen und Erkenntnisse lebt", wäre sie es genauso wenig.

"Muir gibt den unmittelbaren Augenblick
der Wahrnehmung wieder."




Alles gehört zusammen, alles ist Teil einer übergeordneten, "gloriosen" Einheit. Glorios ist ein von Muir häufig verwendeter Ausdruck. In Erdbeben, Lawinen und Stürmen sah er eine mächtige kreative Kraft am Werk.
 
Muir ist in der ganzen Welt herumgekommen, aber immer zog es ihn zuletzt in das Yosemite Valley in Kalifornien, wo er oft wochenlang durch die Wildnis streifte. Für den amerikanischen Schriftsteller Jack Kerouac war er ein Vorbild. In seinem Roman "The Dharma Bums" (Gammler, Zen und Hohe Berge) hat er beschrieben, wie Muir in einem Militärmantel im Freien schlief und hartes Brot in Wasser aufweichte, wenn er hungrig war.

I
n der Naturschutzbewegung und -literatur nimmt Muir eine zentrale Position ein. 1892 gründete er den "Sierra Club", die heute älteste und grösste Naturschutzorganisation der USA, der er bis an sein Lebensende als Präsident vorstand. Drei Tage im Jahr 1903 verbrachte er in Yosemite zusammen mit US-Präsident Theodore Roosevelt (1858-1919, Präsidentschaft 1901-1909), der von der "frontier", der Aussengrenze der amerikanischen Zivilisation, geprägt worden war. Durch Muir bestärkt, hat Roosevelt sich mit Nachdruck für die Idee des Naturschutzes eingesetzt, lange bevor dieser zu einem populären Thema wie heute wurde.

In "Die Berge Kaliforniens" ist es möglich, Muir besser kennen zu lernen. Das Buch lesen heisst soviel, wie seinem Autor auf Schritt und Tritt zu folgen und Wäldern, Bergen, Gletschern, Flüssen, Tieren, Pflanzen, Wiesen wie zum ersten Mal zu begegnen. Es ist der unmittelbare Augenblick der Wahrnehmung, den Muir eingefangen hat, der Blick, die Sicht dessen, der zum ersten Mal in ein unbekanntes Tal kommt. Zu Muirs Zeit war das noch möglich.

"Aus der Ferne betrachtet,
bilden die Berge einen Freundeskreis."




Manchmal könnte man meinen, das Buch würde Angaben über Naturvorkommen von einem  Statistischen Amt auflisten und ihre Häufigkeit, die Orte des Vorkommens, ihre Verteilung, die jahreszeitlichen Manifestationen festhalten. Aber es ist klar, dass Muir den Objekten der Natur wie Freunden und alten Bekannten begegnet.

Man müsse lange bei den Bäumen gelebt haben, um sie zu kennen, schrieb er. Einmal kletterte er auf einen Baum, um einen Sturm besser zu beobachten. Dabei kam ihm in den Sinn, "dass die Bäume Reisende in der gewöhnlichen Bedeutung des Wortes sind". Bäume und Menschen "reisen gemeinsam auf der Milchstrasse", nur, dass die Bäume keine ausgedehnten Reisen unternehmen wie die Menschen, deren eigene Reisen doch auch nur wenig mehr sind "als das Flattern der Bäume".

Das ist Muirs Stil, immer erstaunlich, überraschend. Der Weg zum Universum führt durch einen Primärwald (würde man heute sagen, "a forest wilderness" steht bei Muir). Denn die Wildnis ist eine Notwendigkeit, eine Quelle des Lebens. Der Schweizer Humanökologe Dieter Steiner hat in seiner Muir-Monografie darauf hingewiesen, dass "Muir" der schottische Ausdruck für "Moor" beziehungsweise "unkultivierte Wildnis" ist. Also ein ideal passender Name.

Auf die Bedeutung der Wildnis für das Selbstverständnis des Menschen hat auch der amerikanische Naturalist Henry David Thoreau (1817-1862) hingewiesen. Die Wildnis trage dazu bei, die Welt zu erhalten, meinte er. Muir war mit der Philosophie Thoreaus vertraut.
 
Auch den Bergen galt Muirs Aufmerksamkeit. Aus der Ferne betrachtet, schrieb er, bildeten sie einen "cercle of friends", einen Freundeskreis. "Going to the mountains is going home", schrieb er auch, zu den Bergen gehen ist wie nach Hause zu kommen beziehungsweise zu sich selbst zu finden.

"Die Welt gehört denen,
die sie sehen."




Muir beschrieb das Schauspiel der Wolken und Stürme, den Weg, den die Gletscher genommen haben, die Wanderung der Winde, den Gesang der Lerche und der Amsel, die Sprache der Flüsse, das Wunder eines Regentropfens.

Es war für ihn eine ausgemachte Sache: "Love makes things visible", die Dinge werden durch die Liebe, die ihnen entgegengebracht wird, sichtbar. Oder anders gesagt: Die Welt gehört denen, die sie sehen. Diese Feststellung bekommt in Muirs Biografie eine erweiterte Bedeutung. Eine vorübergehende Erblindung war der Anlass, 1867 zum grossen Fussmarsch aufzubrechen. Muir wurde ein Sehender, ein Erkennender.
 
Jürgen Brôcan hat Muir mit bemerkenswerter fachterminologischer Kenntnis ins Deutsche übertragen und kommentiert. Wo Muir zweimal hintereinander "compared with" schreibt, übersetzt Brôcan einmal mit "verglichen mit" und das andere Mal mit "im Vergleich zu" – subtil.

"Mit dem Lesen des Buchs von Muir
kann man sofort beginnen."



Bemerkenswert ist sein Essay über das "American Nature Writing", das besondere amerikanische Genre, das "Field Guides, Abhandlungen zur Naturgeschichte, philosophische Essays über die Rolle des Menschen in der Natur, Berichte von Wanderungen, Reiseberichte, persönliche Erfahrungen, Naturschilderungen und kritische Artikel zur Ökologie" (so Brôcans Erläuterung) umfasst. 
  
Eine ganze Bibliothek um Thema zählt er auf – fast eine Überforderung der Leserschaft. Aber mit dem neu vorliegenden Buch von Muir kann man ja sofort beginnen, noch heute.
  
Dass das Buch mit Aufnahmen des legendären Fotografen Eadweard Muybridge (1830-1904) ausgestattet ist, soll zum Schluss noch erwähnt werden. Muybridge hat mit seinen seriellen Aufnahmen der körperlichen Bewegung Aufsehen erregt, aber auch 1867 im Yosemite Valley, wo Muir wenig später seinen geistigen Mittelpunkt bestimmt, Aufnahmen gemacht. Ob die beiden sich getroffen haben, ist nicht bekannt.

John Muir: Die Berge Kaliforniens. Übersetzt, kommentiert und mit einem Essay von Jürgen Brôcan. Matthes & Seitz Verlag 2013. 352 Seiten. Fr. 49.90.

Zum Thema gehörend:
Dieter Steiner: Die Universität der Wildnis. John Muir und sein Weg zum Naturschutz in den USA. Oekom Verlag 2011. 402 Seiten. Fr. 44.90.

22. Dezember 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das zweite politische Vorhaben jenseits der ausgelutschten Parkplatz-Debatte, die als eine Art Kitt fungiert, ..."

Tageswoche online
vom 3. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

War nicht eher der fungierte Kitt ausgelutscht?

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.