© Foto by drg
"Wie auf dem Seziertisch der Surrealisten": Dalí-Werk "Le Grand Masturbateur"

Das Unsichtbare zu zeigen ist unmöglich

Fondation Beyeler, Riehen: "Eros in der Kunst der Moderne"


Von Aurel Schmidt


Nach der ersten Ausstellung "Eros" mit den beiden Schwergewichten Auguste Rodin und Pablo Picasso vermittelt die zweite einen breiten Überblick über das Thema in der Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Der Eindruck drängt sich auf, dass es die vielseitigste und weitgehendste, auch die überraschendste Ausstellung bei Beyeler seit langem ist.

Trotzdem fängt die Auseinandersetzung mit ihr mit einem Vorbehalt an. Wie soll man über den Eros oder das Erotische in der Kunst (was wahrscheinlich nicht das Gleiche ist) schreiben, wenn nicht genau definiert ist, was das Eine und was das Andere bedeutet? Wenn man davon ausgeht, dass Kunst das ist, dem man in Kunstmuseen und Institutionen wie der Fondation Beyeler begegnet (das würde manche Definitionsstreitfrage elegant umgehen), bleibt immer noch die Frage unbeantwortet, was Eros und allenfalls erotische Kunst eigentlich ist.

Die Ausstellung beginnt mit Akten von Bonnard, Degas, Manet und anderen Künstlern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, prachtvollen Beispielen, die sich hier wie auf dem Seziertisch der Surrealisten begegnen, aber der Akt, das heisst die Wiedergabe des nackten menschlichen Körpers, fällt nicht unbedingt unter den Begriff des Themas. Doch was dann?

"Im Erotikspiel ist der Körper
nicht anwesend."




Erotik ist körperlos. Das ist die Überlegung, von der ich ausgehe. Eher hat sie mit Stimmung und Spannung zu tun, aber ein Backsteinziegel kann das erotische Beben kaum auslösen. Der Körper ist und bleibt das zentrale Ereignis im verführerischen Spiel von Wirklichkeit und Reproduktion, von Bild, Abbild und Einbildung. Aber im Erotikspiel ist der Körper nie anwesend, er bezieht seine Faszination, seine Unruhe, seine Spannung im Gegenteil gerade aus seiner Abwesenheit. Im Zeitalter des Virtuellen und der Cyberrealität kann uns das nicht mehr ganz fremd sein.

Erotik hat, wenn überhaupt, mit einer ewigen Unzufriedenheit zu tun, mit einer Neugier, die verpufft (oder zum Verpuffen verurteilt ist, weil ihr nichts anderes übrig bleibt; weil sie keinen Halt findet; weil sie ins Leere greift beziehungsweise greifen muss, um ihre Virulenz zu entfalten), also mit einer nicht erfüllten und erfüllbaren Erwartung schlechthin.

Der Eros ist eine platonische Idee, die von der Andeutung, der Anspielung, der Flüchtigkeit, dem Zeichen lebt. Er appelliert mehr an die Psychologie und das Imaginäre als an die Biochemie. Das Verschleiern ist wichtiger als das Entschleiern oder, heideggerisch gesprochen, das Verbergen entscheidender als das Entbergen. Die Abwesenheit, die leere Stelle, der unerreichbare fremde Ort gibt den Ausschlag, nicht die Realpräsenz.

"Was sehe ich?
Um diese Frage dreht sich alles."




Man kann das an einem Beispiel in der Riehemer Ausstellung deutlich machen. In einem Saal hängen Fotografien von Robert Mapplethorpe, die in ihrer Deutlichkeit beziehungsweise Eindeutigkeit geradezu destruktiv, auf jeden Fall desillusionierend sind. Im gleichen Raum sind Aufnahmen des japanischen Fotografen Nobuyoshi Araki zu sehen, bei denen man nicht weiss, was man überhaupt sieht. Die Phantasie wird aufgeschreckt und fängt an zu pumpen und pulsieren. Die Aufnahmen lösen eine Irritation aus, eine Erregung, eine Unruhe. Die Spannung steigt. Im Kopf, nicht im Unterleib. Das ist es, was Erotik und den Eros ausmacht. Was sehe ich? Um diese Frage dreht sich alles.

Das Sichtbare ist nicht erotisch. Sondern das Unsichtbare ist es, das, was hinter der Fassade der sichtbaren Welt anzutreffen wäre, wenn man dorthin sehen könnte. Kann man aber nicht. Daher die vielen Anläufe, die unerlässlich sind und unternommen werden müssen, um dahinter zu kommen, das heisst um zu verstehen, was Sache ist.

"Jedes Werk vermittelt
seine eigene Geschichte."




Hier liegt der Widerspruch, das Paradoxon des Themas. Kunst macht nach einem Diktum von Paul Klee sichtbar, aber im Bereich des Eros kommt es gerade auf das Unsichtbare an, auf das Vorgestellte, Eingebildete.

Offenbar haben die Kuratoren der Ausstellung Philippe Büttner und Ulf Küster dieses Problem erkannt. Eine (abschliessende) Antwort auf die Fragen, die die erotische Kunst aufwirft, gebe es nicht, meint Küster. Im besten Fall gibt jedes einzelne ausgestellte Werk in der Ausstellung eine eigene, auf den Einzelfall bezogene Antwort. Oder jedes Werk hat seine eigenen Voraussetzungen und vermittelt seine eigene Geschichte.

Philippe Büttner ist der Auffassung, es sei bei der Erarbeitung der Ausstellung darauf angekommen, Kunst "mit narrativem Gestus" zu zeigen, also Kunstgeschichte zu erzählen.

Alles zutreffend. Und wunderbar ausgeführt. Im Abschreiten der Ausstellung kommt man von Bonnard über Klimt weiter zu Cindy Sherman, Salvador Dalí, Pipilotti Rist und Rebecca Horn (Auswahl unvollständig) und kann den Wandel in den Auffassungen vom Körper und seinen Metamorphosen (heute eher seinen gemorphten Veränderungen) nachvollziehen. Aber Körper ist nicht Eros. Es geht um etwas anderes. Aber was genau?

Die Unmöglichkeit, eine Antwort zu geben, ist selbst schon ein Teil des gestellten Themas. Es gibt nur Fragen, und von diesen erst noch eine ganze Menge.

Fondation Beyeler, Riehen. Vom 8. Oktober bis 18. Februar 2007. Die Ausstellung "Rodin, Picasso" ist bis zum 15. Oktober verlängert. Sonderprogramm "Eros tanzt" in der Fondation Beyeler. Im Stadtkino Basel findet im November eine Filmreihe zum Thema Eros statt.

Weitere Auskünfte unter www.beyeler.com und www.stadtkinobasel.ch

5. Oktober 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.